Missglückte Aktion? Pommes Schranke für die SPD

Die NRW-SPD wollte sich im Internet als Mitmachpartei inszenieren und ließ die Netzgemeinde über ein Wahlplakat abstimmen. Jetzt hat sie die Bescherung – und muss in ganz Nordrhein-Westfalen eine Currywurst plakatieren.
12 Kommentare
Siegermotiv der Plakataktion: „Welches Thema liegt Dir am Herzen?“

Siegermotiv der Plakataktion: „Welches Thema liegt Dir am Herzen?“

DüsseldorfDas hatte sich die SPD fein überlegt: Bürgernah, modern und netzaffin wollten sich die Sozialdemokraten im NRW-Wahlkampf präsentieren. Erreichen wollten sie das durch eine Mitmachaktion: Fünf Wahlplakate ließ die Partei von einer Werbeagentur gestalten, das sechste sollte direkt aus dem Netz kommen. Auf der Internetseite plakat.nrwspd.de riefen die Sozialdemokraten ihre Sympathisanten auf, eigene Vorschläge für ein Plakat einzureichen. „Welches Thema liegt Dir am Herzen? Welche politische Aussage sollten wir noch großflächig präsentieren?“, fragten die Initiatoren.

Seit Montagnachmittag weiß die SPD, was der Netzgemeinde besonders am Herzen liegt: Ein Gericht, das man an einschlägigen Imbissbuden im Ruhrgebiet als „Manta-Platte“ oder auch als „Pommes Schranke mit Curry“ bestellen kann. Denn genau dieses Motiv ziert das Siegerplakat. Darüber prangt der Slogan „Currywurst ist SPD“.

Der Erfolg des, nun ja, zumindest ungewöhnlichen Wahlplakats war durchschlagend: Fast 4500 Facebook-Mitglieder stimmten in einer Umfrage für den Entwurf zweier junger Männer, die nicht von Rhein und Ruhr, sondern aus Tübingen stammen. Für den zweitplatzierten Entwurf, das Graffiti einer NRW-Karte mit rotem Kraft-Herzen in der Mitte, stimmten gerade einmal 1500 Facebook-Nutzer. Die anderen Entwürfe bekamen deutlich unter 1000 Stimmen.

Aber warum hat die Currywurst gewonnen? Steht sie wirklich für ein Stück Heimatgefühl im Ruhrpott, oder haben Spaßvögel bei Facebook eher aus humoristischen Motiven für die Imbissbuden-Werbung gestimmt? Ein Liedchen davon können die Gemeinderäte des südwestdeutschen Städtchens Schwäbisch Gmünd singen: Als sie im vergangenen Jahr per Facebook-Umfrage den Namen für einen Straßentunnel bestimmen wollten, setzte sich am Ende der Italo-Western-Held Bud Spencer durch.

Tappte die SPD in die Bud-Spencer-Falle?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Missglückte Internet-Aktion? - Pommes Schranke für die SPD

12 Kommentare zu "Missglückte Internet-Aktion?: Pommes Schranke für die SPD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Also das Plakat ist doch mal ehrlich sieht aus wie nee Wurst und ist auch Wurst .wense aber dann mal auf die Plakate von de SPD linsen tuest dann denkste die kraft is erst mal so 30 so glatt gebügelt is die Hanelore .Aber wat ich sach die Plakate Häm ja dann wenigstens die Falten die die Kraft eigentlich haben tut.Aber wenn die schon bei die Bilder von der Kraft schummeln wat machen die dann wieder mit ihren versprechen.Wird wohl nix bleibt uns kleinen bald wohl nicht mehr das Geld für Pommes Schranke.Die zeigen uns wohl unsere letzte Wurst .Aber dase weist alles hat ein ende nur die Wurst......

  • Eine Partei die soweit abgewirtschaftet,die die berechtigten Interessen der normalen Bürgerinnen und Bürger spätestens seid dem Godesbergerprogramm mit Füßen tritt.Da past auch
    ne, Currywurst.

  • Eine abgewirtschaftete Partei,was kann den da noch kommen
    als eine Currywurst.Eine Partei die seid Abkehr und Durchsetzung des Godesbergerprogramm die berechtigten Interessen aller Normalbürger mit Füßen getreten hat.
    Hoffentlich erinnern sich möglichst viele Menschen in schwierigen Lebenslagen, endlich schluss zu machen mit dem eigenen Selbstbetrug.

  • Die SZ konnte es recherchieren: Die Tübinger Jusos haben sich Hilfe beim politischen Gegner gesucht. Bei Martin Sonneborn, dem Bundesvorsitzenden der Partei Die PARTEI, die auch am 13. Mai gegen die SPD antritt und sich mit ihrem Spitzenkandidaten Dr. Mark Benecke für ein kraftloses Nordrhein-Westfalen einsetzt.

    "Wir brauchten jemanden, der bekannt ist. Deswegen haben wir den Satiriker Martin Sonneborn angeschrieben, er hat uns unterstützt. Daraufhin hat das Ganze wunderbar funktioniert: Plötzlich haben viele im Internet unser Plakat gepostet."

    www.sueddeutsche.de/politik/online-plakataktion-der-nrw-spd-es-ist-ein-antibesserwisser-plakat-1.1334044

  • sehr gute Aktion der SPD , Vorschlag für ein Piratenplakat : sichtbares Vakuum , vielleicht könnte so Einstein widerlegt werden..

  • Tja, so ist das mit Bürgerbeteiligung, Mitbestimmung, Transparenz usw. immer wieder: Nachher kommt etwas raus, was keiner eigentlich so gewollt hat, scheinbar basisdemokratisch legitimiert. Das wird uns zukünftig mehr und mehr beschäftigen und diese Kuh vom Eis zu holen, dürfte DIE Herausforderung für die Politik sein. Was war denn eigentlich nochmal der Sinn der repräsentativen Demokratie gewesen?

  • @gerhard
    Die CDU heuchelt ja im Moment auch ganz groß Bürgerbeteiligung vor. Frau Merkel will wissen, was dem Steuerzahlerpack am Herzen liegt. Aber wichtig ist, dass das Pack nur sagt, was ihm nicht passt. Entscheiden darf es nichts. Dafür reicht es, dass den Politikern von den Wählern ein Freibrief ausgestellt wird. Die sogenannten Volksparteien wissen, was gut ist fürs Volk. Und sie wissen, dass es eigentlich mal wieder Zeit ist für eine Diätenerhöhung. Und für eine Steuererhöhung. Und für Sparmaßnahmen im eigenen Land, zB. bei der Bildung, bei den Straßen, bei den öffentlichen Einrichtungen, bei den städtischen Schwimmbädern zum Wohle der EU.

  • Die NRW-SPD wollte sich im Internet als Mitmachpartei inszenieren…Siegermotiv der Plakataktion: „Welches Thema liegt Dir am Herzen?“ (Zitate)
    Es folgte zwar nicht „Schuster bzw. SPD bleib bei deinen Leisten“ sondern die SPD wurde darauf zur Currywurst bis in alle Ewigkeit verdammt. Das kommt davon, wenn man mal eben „Internetten“ geht.

  • Also mir ist völlig egal, was dort auf den Plakaten drauf ist. Sind doch eh alles nur Marketingstrategien. Für die Wähler interessiert sich doch keine der sogenannten Volksparteien. Nehmen wir doch mal das Beispiel des Plakats der CDU. Da will Röttgen ganz rührend irgendein Interesse an den Kindern in Deutschland haben. Wo wir doch alle wissen, dass die Kinder in Deutschland höchstens an 200.Stelle in den Programmen der etablierten Parteien eine Rolle spielen. Wie kann überhaupt eine der Parteien, die sich anstregen die Zukunft der Kinder an die EU zu verschenken, vorgeben ein Interesse an der Bevölkerung zu haben. Wahlplakate sind bunte Lügen.

  • Wenn jemand fragt, was ist typisch deutsch, dann ganz sicher die Reaktion so mancher auf dieses frisch-freche Plakat. Es erstaunt mich wie viele Gartenzäune in so vielen Köpfen aufgestellt sind... da wird HartzIV rangezogen, die Vegetariere bemühen den Tierschutz usw. usf. Ich hoffe die NRW-SPD ist souverän und plakatiert es!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%