Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NSU-Prozess im Kommentar War Beate Zschäpe zentrale Figur oder Mitläuferin?

248 Prozesstage haben Beobachter, Opfer und Angehörige im NSU-Prozess auf ihre Aussage gewartet. Doch wer sich Antworten von Beate Zschäpe erhoffte, wurde enttäuscht. Stattdessen: nur Ausflüchte. Ein Kommentar.
09.12.2015 - 14:42 Uhr 10 Kommentare
Die Hauptangeklagte will kein Mitglied des sogenannten NSU gewesen sein. Quelle: dpa
NSU-Prozess

Die Hauptangeklagte will kein Mitglied des sogenannten NSU gewesen sein.

(Foto: dpa)

Als der West-Berliner Kommunarde Fritz Teufel im Jahre 1967 einmal von einem Richter aufgefordert wurde, sich zu erheben, spottete der Anführer der Berliner „Spaßguerilla“: „Wenn’s denn der Wahrheitsfindung dient!“ Wahrheitsfindung ist Ziel jedes Prozesses, zumal jedes Strafprozesses.

Auch im Münchner NSU-Prozess – es geht da seit über zwei Jahren schon um die Aufklärung von zehn Morden, zwei Bombenanschlägen und 15 Bank- und Raubüberfällen, ausgeführt sämtlich von der rechtsradialen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), also von Beate Zschäpe, Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt – steht natürlich die Wahrheitsfindung im Mittelpunkt. Statt sich zu diesem Behufe zu erheben, hat die erstmals lächelnde, den Reportern willig zugewandte Hauptangeklagte Beate Zschäpe den Mund aufgemacht. Nach 248 Prozesstagen des Schweigens.

Rüdiger Scheidges ist Handelsblatt-Korrespondent in Berlin.

Rüdiger Scheidges ist Handelsblatt-Korrespondent in Berlin.

Auf Anraten ihrer Verteidiger hatte sie bisher zu allen Taten, zu allen Vorwürfen, zu allen Begleitumständen und Personen geschwiegen. Zur Wahrheitsfindung hatte sie bisher nichts beigetragen. Im Gegenteil: Regelmäßige Prozessbeobachter gewannen das Bild einer reuelosen, kalten Angeklagten, die selbst die herzerweichendsten Fragen der Opfer-Angehörigen nicht scherten.

Rein juristisch gesehen ist das ihr Recht. Rein menschlich gesehen bestätigte ihr Verhalten den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, man habe es bei der Angeklagten nicht mit einer schieren Mitläuferin, sondern vielmehr um eine zentrale, wenn nicht gar die zentrale Figur bei der Planung und Ausführung des rechtsradikalen und rassistischen NSU-Terrors zu tun.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Verdammt, meine Mandantschaft will erfahren, warum diese Menschen gestorben sind!“

    Wie erwähnt: zehn Menschen, Unschuldige, Ausländer mussten ihr Leben lassen. Selbst für hartgesottene Beobachter: wahrlich kein Pappenstiel, wahrlich eine fürchterliche Bilanz dieser deutschen Terroristen. Kein Wunder also, dass sich viele Betroffene, Beobachter und nicht zuletzt das Gericht von Zschäpes Statements mehr als nur eine kursorische, flüchtige und ausflüchtende Antwort auf die drängenden Fragen erhofften: Den Fragen des Gerichts, und auch denen der Öffentlichkeit.

    Doch sie alle wurden enttäuscht. Statt konkreter Einlassungen waren die Ausführungen Zschäpes von dem offenkundigen Bemühen getragen, eine langjährige Verurteilung mit dem Zusatz der „besondere Schwere der Schuld“ abzuwenden.

    Drohende Verurteilung wegen „besonderer Schwere der Schuld“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: NSU-Prozess im Kommentar - War Beate Zschäpe zentrale Figur oder Mitläuferin?
    10 Kommentare zu "NSU-Prozess im Kommentar: War Beate Zschäpe zentrale Figur oder Mitläuferin?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Liebe Leser,

      die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter [email protected] entgegen.

      Beste Grüße aus der Redaktion.

    • Vielleicht damit, dass wir denen auch den Mund verboten haben. Habe einen Ostdeutschen im Bekanntenkreis, der "lernte" erstmal, das die Geschichte nicht so war, wie er es gelernt hatte. Der sagt übrigens heute: "Die Geschichte (also das Fach) ist nicht so wie Ihr es gelernt habt."! Muss aber aufpassen, dass er eben nicht in eine Ecke gedrängt wird. Obwohl er kein Nazi ist und schon gar nicht ein Holocaust-Leugner.

    • Unbeschreiblich blöd.

    • @ Matt Anderson:
      Unvergesslich auch die überaus dramatische Amnesie von Taxidriver Prügeljoschka bei seiner Ausschussbefragung zur Visa-Affäre :-(

    • hiermit sind ausschließlich Medienkommentare gemeint - Kommentare von Community Teilnehmern sind gewünscht und tragen zum Gesamtbild bei.

    • Die ganze Geschichte stinkt zum Himmel. Nach all den anderen unglaubwuerdigen
      Details und dem ausserordentlich praktischen Selbstmord der Haupttaeter kommt
      jetzt u. a. "eine Polizitin wir getoetet um an ihre Schusswaffe zu kommen". Fuer wie
      bloed haelt man die Buerger eigentlich?

    • Bevor wir uns so viele Gedanken über die richtige Integration von Migranten aus aller Welt machen, sollten wir mal alle überlegen, was bei der Integration der ostdeutschen Bürger nach 1991 eigentlich alles so schiefgelaufen ist. Eine Menge würde ich sagen, wenn ich mir NSU, AfD, Pegida, aber auch Die Linke etc. so ansehe....

    • Ich empfehle, „Kommentaren“ grundsätzlich keine hohe Bedeutung beizumessen. „Kommentare“ sind für mich das beste Beispiel von den Medien, auf die Meinungsbildung anderer Einfluss zu nehmen – vielleicht sogar Meinungen durch ständige Konditionierung in eine gewünschte Richtung zu lenken. Letztendlich interessieren ausschließlich die Fakten. Die Bürger sind schon mündig genug, sich dann eine eigene Meinung zu bilden.

    • "Stattdessen: nur Ausflüchte"

      Komisch. Ich dachte immer, dass jedem das Recht zusteht, sich selbst nicht zu belasten. Von diesem Recht hatte schon Kanzler Kohl Gebrauch gemacht, als er sagte, dass er einen "Blackout" hatte und sich nicht mehr erinnern könnte. Auch der ehrenwerte Herr Schäuble konnte sich an den 100000 DM Schwarzgeldumschlag nicht mehr erinnern. Ausflüchte sind also vorgelebte Demokratie. Scheinbar sind diese aber nur der selbsternannten Elite zugestanden. Und ich dachte immer, vor dem Gesetz ist jeder gleich. Tsssstsssstssss

    • Hr. Scheidges und alle anderen Deutschen Medien wisst natürlich ganz genau, was die einzig wahre "Wahrheitsfindung" ist.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%