Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Numerus clausus im Medizinstudium Diagnose: Ein krankes System

Wer Medizin studieren will, braucht ein Einser-Abi – oder muss warten. Nun prüfen die Verfassungsrichter in Karlsruhe, ob der der Numerus clausus gegen die freie Berufswahl verstößt. Universitäten dürfen schon heute alternative Verfahren einsetzen – fürchten jedoch Klagen.
In Deutschland kommen auf 9.000 Studienplätze rund 43.000 Bewerber. Quelle: dpa
Medizinvorlesung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

In Deutschland kommen auf 9.000 Studienplätze rund 43.000 Bewerber.

(Foto: dpa)

Köln Eine Ausbildung zur Krankenpflegerin, vier Monate Praktikum in einer Notaufnahme in Paraguay: Lara Steffens geht weite Wege für ihren Traum vom Medizinstudium. Doch ein Studienplatz ist für die 24-Jährige, die ihren echten Namen nicht nennen möchte, auch nach fünf Jahren nicht in Sicht. Der Grund: Im Abitur hat es nur zu einer Note von 2,8 gereicht. „Ich wollte immer in Deutschland Medizin studieren. Aber von diesem Traum habe ich mich inzwischen verabschiedet.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Numerus clausus im Medizinstudium - Diagnose: Ein krankes System

Serviceangebote