Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nur für den Verkehrsfluss einsetzbar City-Maut gegen Feinstaub-Belastung nicht geeignet

Das Bundesumweltamt sieht eine City-Maut für die Reduzierung der Feinstaub-Belastung in den Innenstädten nur als bedingt geeignet an. Dieses teilte der Präsident der Behörde, Andreas Troge, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagsausgabe) mit.

HB OSNABRÜCK. Troge hielte die City-Maut zwar unter bestimmten Bedingungen für einsetzbar, u.a. um den Verkehrsfluss in eng begrenzten Innenstädten zu steuern. Mit Blick auf den Feinstaub stelle sie aber „keine wirkungsscharfe Maßnahme“ dar.

Troge begründete dies damit, dass nur etwa ein Drittel der Feinstaub-Belastung in den Zentren aus aktuell fahrenden Diesel-Pkw und -Lkw stamme. Der Rest entstehe durch Aufwirbelungen sowie Zuwehungen aus anderen Gegenden, die man lokal nicht in den Griff bekomme. In mehreren Städten wird gegenwärtig die Einführung einer City-Maut erwogen, um die in einer EU-Richtlinie vorgegebenen verschärften Obergrenzen für die Feinstaub-Belastung in Kernbereichen einzuhalten.

Startseite
Serviceangebote