Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oakland Anti-Wall-Street-Demonstrant schwer verletzt

Bei einem Polizeieinsatz gegen die „Occupy Wall Street“-Bewegung im kalifornischen Oakland ist ein Irak-Veteran schwer verletzt worden. Der Man erlitt einen Schädelbruch und wird künstlich beatmet.
27.10.2011 - 16:26 Uhr 13 Kommentare
Am frühen Morgen räumte die Polizei  mit Tränengas und sogenannten „bean-bag“-Geschossen einen Platz in Oakland. Quelle: dapd

Am frühen Morgen räumte die Polizei mit Tränengas und sogenannten „bean-bag“-Geschossen einen Platz in Oakland.

(Foto: dapd)

Oakland Nach dem massiven Vorgehen der US-Polizei gegen die „Occupy Wall Street“-Bewegung im kalifornischen Oakland ringen die Ärzte um das Leben eines schwer verletzten Irak-Veteranen. Scott Olsen befinde sich weiterhin in kritischem Zustand, bestätigte ein Krankenhaussprecher in der Nacht zum Donnerstag. Der 24-Jährige wurde nach Angaben der Protestveranstalter am Dienstag von einem Tränengasbehälter am Kopf getroffen, den die Polizisten auf die Demonstranten gefeuert hätten, um sie vom zuvor geräumten Frank-Ogawa-Plaza fernzuhalten. Olsen habe einen Schädelbruch und eine Gehirnschwellung erlitten und werde künstlich beatmet, sagte Keith Shannon, der mit seinem Freund im Irak gedient hatte.

Die Polizei von Oakland räumte ein, Tränengas und sogenannte „bean-bag“-Geschosse gegen die Demonstranten eingesetzt zu haben. Sie wollte sich jedoch nicht dazu äußern, wie Olsen verletzt wurde. Der Vorfall werde untersucht.

Am Dienstag hatte die Polizei zunächst kurz vor Morgengrauen den Frank-Ogawa-Plaza geräumt, wo Mitglieder der Anti-Wall-Street-Bewegung seit mehreren Wochen ein Protestcamp aufgeschlagen hatten. 85 Occupy-Aktivisten wurden festgenommen.

Am Abend eskalierte die Gewalt, als die Polizei versuchte, die Demonstranten an einer Rückkehr auf den Platz zu hindern. Olsen sei gegen 23.00 Uhr ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagten Freunde des Verletzten. Es sei schon ironisch, dass jemand, der zwei Mal im Irak im Einsatz gewesen sei, nun durch die Polizei von Oakland ernsthaft verletzt worden sei, sagte Adele Carpenter in einem Telefonat mit Reuters, das sie vom Wartesaal des Krankenhauses aus führte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Olsen arbeitet nach Angaben seiner Bekannten als Software-System-Administrator. Es dürfte der bislang schwerwiegendste Vorfall bei einer der Protestveranstaltungen gegen das Finanzsystem sein, die im vergangenen Monat in New York begannen und inzwischen auch in zahlreichen anderen Städten in den USA und Europa stattfanden.

    • rtr
    Startseite
    13 Kommentare zu "Oakland: Anti-Wall-Street-Demonstrant schwer verletzt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich frage mich vom ersten tag dieser Proteste an, was man damit erreichen will .

      Für eine Volks/Marktwirtschaft ist es einer der sensibelsten punkte wenn man das Fiskal und Finanzsystem zu knebeln versucht .

      Sogar in der Arabisch /Islamischen Welt geht es nicht ohne Banken die mit Gewinn wirtschaften .

      Sie fordern : weniger Macht den Banken .
      Genauso gut können sie fordern : Freiheit für Grönland, weg mit den Eisbergen !!!

    • na. das zeigt doch wieder, wie krank diese gesellschaft geworden ist. irgendwann wirds schneller laufen wie im august in gb. dort war auch zuerst gewalt durch polizei der auslöser. nur ausbaden tuns wieder mal nur die bürger im mittelstand. denn wenn die chaoten nicht in die nähe der banken kommen, werden sie sich halt opfer aussuchen, die nicht so schnell geschützt werden können. hat man ja alles gesehen, siehe gb :-/

    • Und das Lieber @ Philipp,ist nicht meine persönliche Meinung !!!

    • Gewaltmonopol des Staates
      Das Gewaltmonopol des Staates bezeichnet im Staatsrecht die ausschließlich staatlichen Organen vorbehaltene Legitimation, physische Gewalt auszuüben oder zu legitimieren. Es ist ein Prinzip aller modernen Staaten und gilt als eine der Grundlagen für das Funktionieren des Rechtsstaates.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltmonopol_des_Staates

      -------------------------
      Staatliches Gewaltmonopol
      und Pflichten des Staates

      Homepage Gedächtnis-Games

      In Rechtsstaaten besitzt der Staat das Gewaltmonopol und verpflichtet sich im Gegenzug gegenüber seinen Bürgern, sie vor Straftaten zu schützen bzw. dann, wenn er die Straftaten nicht verhindern kann, die Opfer oder deren Angehörige zumindest zu entschädigen und die Täter zu finden, zu bestrafen und – bestenfalls durch Resozialisierung, schlimmstenfalls durch lebenslange Sicherheitsverwahrung – von weiteren schweren Straftaten abzuhalten
      http://www.ulrich-willmes.de/gewaltmonopol.html

    • Ha , sie dürfen weiter spekulieren !!!

    • @Energieelite

      Das wird allgemein von er Polizei erwartet ?????
      Sie sind also jemand der die Gewalt seitens der Polizei, z.B. bei den Stuttgart 21-Demos, als die liebe Ordnungsmacht Kindern und Alten das Hirn rausgeprügelt hat gut heisst ??? Oder sind das für zu vertretende Opfer so lange "Eliten" (wie Sie sich ja offenbar fühlen) und ihre Interessen geschützt werden ??

    • .
      Was soll aus einem in Deutschland lebenden Juden auch werden ?
      Natürlich ein ordungsliebender möchtegern Deutscher.

      Energieelite,
      solche wie sie hatte man in diesen Jahren sowohl auf Seiten der Täter und auch auf Seiten der Opfer besonders lieb, weder Fisch noch Fleisch.
      .

    • .
      Jaaa,
      das ist die Aufagbe der Polizei,
      hart durchgreifen,
      besonders ernst genommen hatte die Polizei ihre Aufgabe
      in den Jahren 1933-1945.

      Energieelite findet das mehr als angemessen,
      nicht wahr Energieelite ?
      .

    • der Irak-Soldat ist ein Mensch,ganz egal was. Warum immer diese Hetze? Vielleicht das Wort und Verstaendnis"Mitgefuehl" ist bei Ihnen ausgestorben?

    • weil die Polizei auf Befehl hart ran geht
      --------------------------------------------
      Das ist die Aufgabe der Polizei, das wird allgemein von ihr erwartet .
      Würde das eine Polizei nicht machen könnte man sich diese Beamten sparen .

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%