Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Obdachlose in Berlin

Ein Obdachloser liegt unter einer Decke in einem Eingang einer Kirche in Kreuzberg.

(Foto: dpa)

Obdachlosigkeit Mehr Menschen ohne Obdach: Zahl der Wohnungslosen in Deutschland steigt auf 678.000

Die Zahl der Menschen ohne Wohnung ist 2018 in Deutschland auf 678.000 gestiegen. Davon lebten etwa 41.000 Menschen ohne jegliche Unterkunft auf der Straße.
11.11.2019 - 07:40 Uhr Kommentieren

Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland ist einer neuen Schätzung zu Folge gestiegen. Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. waren im Jahr 2018 rund 678.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung. Davon lebten etwa 41.000 Menschen ohne jegliche Unterkunft auf der Straße. Ein Jahr zuvor lag die Zahl der Wohnungslosen noch bei 650.000 Menschen.

„Gegenüber dem Vorjahr 2017 bedeutet dies einen Anstieg bei der Jahresgesamtzahl um 4,2 Prozent“, sagte Werena Rosenke, Geschäftsführerin der BAG Wohnungslosenhilfe, der „Funke Mediengruppe“. Dabei sei die Zahl der wohnungslosen Menschen ohne Fluchthintergrund mit 1,2 Prozent weniger stark angestiegen als die Zahl der wohnungslosen anerkannten Geflüchteten mit 5,9 Prozent.

Beim Vergleich der Stichtagszahlen für den 30. Juni 2017 und den 30. Juni 2018 sei sogar ein noch deutlich stärkerer Anstieg zu verzeichnen, so Rosenke. Demnach stieg die Zahl der Wohnungslosen zwischen Juni 2017 und Juni 2018 um 19 Prozent.

Nach Angaben der BAG Wohnungslosenhilfe waren 2018 rund 70 Prozent der wohnungslosen Menschen ohne Fluchthintergrund alleinstehend, 30 Prozent lebten mit Partnern und/oder Kindern zusammen. Laut Schätzung lag die Zahl der Kinder und minderjährigen Jugendlichen bei acht Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Als Hauptgründe für die steigende Zahl nannte Rosenke das unzureichende Angebot an bezahlbarem Wohnraum, die Schrumpfung des Sozialwohnungsbestandes und die Verfestigung von Armut. „Es fehlt insbesondere an bezahlbarem Wohnraum für Menschen im Niedrigeinkommensbereich, für die Menschen, die Transferleistungen beziehen und für anerkannte Geflüchtete.“

    Alleinerziehende und junge Erwachsene seien besonders gefährdete Personengruppen, aber auch die drohende Altersarmut der Generation der Billigjobber, der Soloselbständigen und anderer prekär beschäftigter Menschen sei besorgniserregend.

    Mehr: Obdachlosigkeit in Kalifornien nimmt dramatische Ausmaße an: US-Präsident Donald Trump redet den demokratischen Vorzeigestaat als „Schande für die USA“ schlecht. Nirgendwo sonst gebe es so viele Obdachlose wie Kalifornien. Eine Spurensuche.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Obdachlosigkeit - Mehr Menschen ohne Obdach: Zahl der Wohnungslosen in Deutschland steigt auf 678.000
    0 Kommentare zu "Obdachlosigkeit: Mehr Menschen ohne Obdach: Zahl der Wohnungslosen in Deutschland steigt auf 678.000"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%