Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Obergrenze von Null“ AfD fordert Aufnahmestopp für Flüchtlinge

Eine „Obergrenze von Null“ fordert André Poggenburg, AfD-Spitzenkandidat in Sachsen-Anhalt. Der Politiker fordert einen bundesweiten Aufnahmestopp für Flüchtlinge und verlangt eine bessere Sicherung der EU-Außengrenzen.
Der AfD-Landesvorsitzende von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, fordert einen bundesweiten Aufnahmestopp für Flüchtlinge. Quelle: dpa
„Obergrenze von Null“

Der AfD-Landesvorsitzende von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, fordert einen bundesweiten Aufnahmestopp für Flüchtlinge.

(Foto: dpa)

Wittenberg Der Landesvorsitzende und Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, hat einen bundesweiten Aufnahmestopp für Flüchtlinge gefordert. Bei einem Parteitag am Samstag in Wittenberg sprach er von einer „Obergrenze von Null“.

Dafür müsste mit den europäischen Nachbarländern die Sicherung der EU-Außengrenzen verhandelt werden, sagte Poggenburg. Ansonsten wäre der nächste Schritt eine deutsche Grenzsicherung. Die AfD stimmte sich in Wittenberg auf den Wahlkampf für die Landtagswahl am 13. März ein. Jüngste Umfragen sagen der Partei beim ersten Anlauf den Sprung ins Parlament mit einem zweistelligen Ergebnis voraus.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote