Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oberlandesgericht Düsseldorf Bundesanwaltschaft klagt „Kofferbomber“ an

Knapp ein Jahr nach den fehlgeschlagenen Kofferbombenanschlägen auf zwei Regionalzüge nach Hamm und Koblenz hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen der beiden Hauptverdächtigen erhoben. Youssef al-Haijib soll sich wegen versuchten vielfachen Mordes vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf verantworten.
Der verdächtige Kofferbomber bei einem Haftprüfungstermin in Karlsruhe. Foto: dpa Quelle: dpa

Der verdächtige Kofferbomber bei einem Haftprüfungstermin in Karlsruhe. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB KARLSRUHE. Die am Mittwoch in Karlsruhe bekannt gegebene Anklage lautet allerdings nicht auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Das Gericht muss nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt. Die Bundesanwaltschaft reichte ihre Klage bereits vergangene Woche beim Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts ein.

Der 22 Jahre alte Libanese soll zusammen mit einem Komplizen vor knapp einem Jahr im Kölner Hauptbahnhof zwei Bomben in Koffertrolleys in Doppelstock-Regionalzügen deponiert zu haben, „um eine unbestimmte Vielzahl von Menschen zu töten“, wie es in der Anklageschrift heißt. Eine Detonation hätte in beiden Fällen zu einer erheblichen Druckwelle geführt. In den „Bombentrolleys“ beiliegende Brandbeschleuniger hätten außerdem einen Feuerball auslösen können. Nur wegen technischer Mängel seien die Bomben nicht detoniert. Der mutmaßliche Komplize, Jihad Hamad, ist wegen der Tat im Libanon angeklagt.

Als Motiv nannte die Bundesanwaltschaft Vergeltung für die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed in mehreren Zeitungen. El Hajdib befindet sich seit August 2006 in Untersuchungshaft. Sein Komplize wurde im Libanon gefasst, nachdem er sich in seine Heimat abgesetzt hatte.

Startseite
Serviceangebote