Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

OECD-Bildungstest Deutsche Schüler werden im Pisa-Test wieder schlechter

Die getesteten Schüler haben sich in allen Bereichen verschlechtert. Große Sorgen bereitet den Arbeitgebern besonders ein Detail.
Update: 03.12.2019 - 13:41 Uhr 1 Kommentar

Deutschland ist auf Platz 20 der PISA-Studie abgerutscht

Berlin Deutschlands 15-jährige Schüler sind im internationalen Pisa-Test der OECD zurückgefallen. Verbesserungen, die in den vergangenen Jahren erzielt worden waren, gingen auf breiter Front wieder verloren – beim Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften.

Insgesamt liegt Deutschland inzwischen zwar leicht über dem Durchschnitt der OECD-Länder – allerdings nur, weil einige Staaten der Spitzengruppe wie Finnland oder Australien nachgelassen haben.

Das zeigt der neue Pisa-Test 2018, der am heutigen Dienstag vorgestellt wird. Getestet wurden in Deutschland rund 5500 Schüler an 223 Schulen, erstmals ausschließlich am Computer. Der erste Pisa-Test im Jahr 2000 hatte einen Bildungsschock ausgelöst, weil Deutschland in der Untersuchung nur im unteren Mittelfeld landete.

Insgesamt steht Deutschland auch 18 Jahre später nur im oberen Mittelfeld. Deutsche Schüler schneiden in allen drei Bereichen (Lesen, Mathe und Naturwissenschaften) deutlich schlechter ab als Estland, Finnland, Hongkong, Irland, Kanada, Südkorea, Macau, Neuseeland, die chinesische Region Peking-Schanghai-Jiangsu-Zhejiang sowie Polen und Singapur.

In der Schlüsselkompetenz Lesen sind die Leistungen der Schüler, also das Verstehen und Interpretieren von Texten, dieses Mal wieder auf das Niveau von 2009 gesunken. In Mathematik lagen sie deutlich unter dem von 2012 und in den Naturwissenschaften schlechter noch als 2006. Der Test wird alle drei Jahre durchgeführt, die Ergebnisse werden jeweils im Folgejahr veröffentlicht.

Anja Karliczek (CDU) zeigte sich hochgradig besorgt: „Dass Deutschland in etwa auf dem Niveau des Jahres 2000 und international nur etwas über dem Durchschnitt liegt, kann für uns nicht der Maßstab sein“, sagte die Bundesbildungsministerin. 

„Wir haben keine Dynamik mehr in der Bildung“, sagte Karliczek in Richtung der für die Schule verantwortlichen Länder, „die Leistungsschere öffnet sich, die Schwachen lassen nach, und die Starken stagnieren.“ Stattdessen dürfe man „auch hier gerne einen Exzellenzanspruch haben“.

Karliczek kritisierte auch, dass gut jeder fünfte Schüler zur sogenannten „Risikogruppe“ gehört, der maximal die unterste von insgesamt sechs Kompetenzstufe erreicht. Dieser Anteil ist zuletzt sogar noch gestiegen.

Grafik

So könne Deutschland das Ziel, die hohe Zahl von 6,2 Millionen „funktionalen Analphabeten“ – Menschen, die nur mit großer Mühe lesen und schreiben können, aber nicht so, dass es Nutzen für die Arbeit hätte – zu senken, nicht erreichen, mahnte Karliczek und forderte eine „nationale Kraftanstrengung“.

Auch der amtierende Präsident der Kultusministerkonferenz, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), räumte ein, es sei „durchaus noch Luft nach oben“. Er kündigte an, dass er und seine Kollegen künftig mehr Wert auf Basiskompetenzen in der Grundschule legen würden.

Auch könnten die weiterführenden Schulen „nicht mehr voraussetzen, dass die Schüler ab der 5. Klasse ausreichend lesen und schreiben können“, sagte Lorz. Er wies jedoch darauf hin, dass in den vergangenen Jahren sehr viel erreicht worden sei und zeigte sich zuversichtlich, dass die nächsten Pisa-Tests besser ausfallen.

Die deutsche Pisa-Koordinatorin Kristina Reiss bescheinigte Deutschland zudem eine anhaltende „hohe Ungerechtigkeit des Bildungssystems“. Denn der schulische Erfolg hängt hierzulande nach wie vor weit mehr vom Elternhaus ab als im Durchschnitt der OECD-Länder. In Europa schaffen es vor allem die Skandinavier, aber auch Italien und die Niederlande weit besser, durch das Elternhaus bedingte Unterschiede auszugleichen.

Grafik

Die Ursache für die nur mittelmäßigen Lese-Ergebnisse ist offenbar hochgradige Unlust: Deutsche Schüler wissen zwar besser als anderen, wie man sich lesend Informationen verschafft, sie tun es aber nicht. Nur ein Viertel nennt Lesen „mein liebstes Hobby“ – OECD-weit ist es ein Drittel.

Migration kein Faktor

Gut ein Drittel bezeichnet Lesen als Zeitverschwendung, in der OECD sind es 28 Prozent. Die Mädchen sind im Lesen nach wie vor deutlich besser als die Jungen, in Mathe sind die Jungen etwas besser. In den Naturwissenschaften liegen sie gleichauf, weil sich die Jungen verschlechtert haben.

Grafik

Weit größer als die Unterschiede in den Leistungen sind die Differenzen bei den Berufswünschen: Von den Schülern, die in Mathe oder Naturwissenschaften leistungsstark sind, stellt sich etwa ein Viertel der Jungen vor, im Alter von 30 Jahren als Ingenieur oder Naturwissenschaftler zu arbeiten. Von den Mädchen ist es nur ein Achtel. Lediglich sieben Prozent der Jungen und nur ein Prozent der Mädchen gehen davon aus, dass sie im Bereich Information und Kommunikation tätig sein werden.

Mit dem etwas gestiegenen Anteil der Migranten in der deutschen Schülerschaft – er kletterte seit 2009 von 18 auf 22 Prozent – haben die schlechteren Pisa-Ergebnisse kaum zu tun, schreibt die OECD in ihrem Deutschland-Teil. Er erkläre lediglich die Hälfte des Rückgangs gegenüber 2015 im Lesen, in Mathe und Naturwissenschaften sei er nahezu irrelevant.

Zudem schnitten Migranten-Kinder vor allem deshalb schlechter ab, weil ihre Familien zu den sozial und ökonomisch benachteiligten zählten. Und immerhin 16 Prozent dieser Gruppe schafften es bis ins oberste Leistungsviertel.

Der neue Pisa-Test alarmieren die deutschen Arbeitgeber: Deren Bundesvereinigung (BDA) kritisiert die Ergebnisse scharf als „für Deutschland mehr als unbefriedigend. Mit diesem Abwärtstrend können wir keinesfalls zufrieden sein“, sagte ein BDA-Sprecher der BDA dem Handelsblatt.

„Das deutsche Bildungssystem muss mehr anstreben als Mittelmaß, unser Ehrgeiz muss es sein, zur Spitze zu gehören.“ Die Kultusminister müssten „dringend ihre Hausaufgaben machen. Wir können es uns keinen Tag länger leisten, einen so großen Teil junger Menschen auf der Strecke zu lassen.“

Beunruhigend sei vor allem der Abwärtstrend in den Naturwissenschaften, „denn gerade hier brauchen wir dringend Fachkräftenachwuchs“. Die Arbeitgeber fordern vor allem eine „klischeefreie Berufsorientierung in den Schulen, denn ein Prozent der Mädchen sehen für sich berufliche Möglichkeiten im IT-Bereich“.

Besorgniserregend sei auch, dass sich die starke Abhängigkeit der Ergebnisse von der sozialen Herkunft verhärtet habe. „Hier müssen wir deutlich weiterkommen. Der gestiegene Anteil von Schülern mit schlechten Startchancen in der Leistungsspitze zeigt, dass mehr möglich ist“, so die Arbeitgeber.

Mehr: Deutsche Neuntklässler haben seit 2012 keine Fortschritte in Mint-Fächern gemacht. Vor allem Jungen sind in den wirtschaftsrelevanten Fächern schlechter geworden

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: OECD-Bildungstest - Deutsche Schüler werden im Pisa-Test wieder schlechter

1 Kommentar zu "OECD-Bildungstest: Deutsche Schüler werden im Pisa-Test wieder schlechter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hauptsache ist doch, dass wir jeden Freitag demonstrieren gehen.
    Deutschland verblödet, langsam aber sicher.