Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öffentlicher Dienst Einigung in dritter Tarifrunde möglich

Bund und Kommunen sind bezüglich einer raschen Einigung optimistisch. Die bisherigen Vorschläge findet der Verhandlungsführer von Verdi enttäuschend.
18.10.2020 - 15:11 Uhr Kommentieren
Beschäftige im öffentlichen Dienst streiken in Hannover vor dem Neuen Rathaus. Quelle: dpa
Warnstreiks

Beschäftige im öffentlichen Dienst streiken in Hannover vor dem Neuen Rathaus.

(Foto: dpa)

Berlin Vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst haben sich die Arbeitgeber von Bund und Kommunen optimistisch gezeigt, zu einer raschen Einigung zu kommen. „Wir wollen diese Woche durchkommen – möglichst in zwei Tagen“, sagte der Verhandlungsführer der kommunalen Arbeitgeber (VKA), Ulrich Mädge, der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

„Natürlich muss sich jeder noch bewegen in den nächsten Tagen, aber ich glaube, dass das Angebot unsere Kompromissbereitschaft deutlich signalisiert.“ Bund und Kommunen hatten vergangene Woche ein Angebot vorlegt, sind damit aber auf massive Kritik der Gewerkschaften gestoßen.

Die Arbeitgeber bieten für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten insgesamt 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in drei Jahresstufen an. Die Gewerkschaften halten das für unzureichend. Sie wollen ihre Warnstreiks in dieser Woche fortsetzen.

Der Verhandlungsführer von Verdi und dbb Beamtenbund, Frank Werneke, sagte der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag): „Nur wenn die Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde in Potsdam insgesamt deutlich nachlegen, kommen wir zu einer Einigung.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die bisherigen Vorschläge seien absolut enttäuschend. „Der Mindestbetrag für die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen ist deutlich zu gering.“ Außerdem sei die avisierte sehr lange Laufzeit des Tarifvertrages bis März 2023 deutlich zu lang.

    Die Gewerkschaften fordern bei einer einjährigen Laufzeit ein Lohn- und Gehaltsplus von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat für Erzieherinnen und Erzieher, Busfahrer, Müllwerker, Rathausmitarbeiter und zahlreiche andere Angestellte. Die dritte Verhandlungsrunde zwischen den Arbeitgebern von Bund und Kommunen sowie den Arbeitnehmervertretern von Verdi, dbb und Tarifunion ist für Donnerstag und Freitag (22. und 23. Oktober) angesetzt.

    Mehr: Die Streiks im öffentlichen Dienst sind folgerichtig, könnten aber ins Leere laufen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Öffentlicher Dienst - Einigung in dritter Tarifrunde möglich
    0 Kommentare zu "Öffentlicher Dienst: Einigung in dritter Tarifrunde möglich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%