Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ökostrom-Förderung vor Aus Gegen den Wind

Bund und Länder wollen einen Schlussstrich unter die bisherige Förderung von Ökostrom ziehen. Ziel ist es, das System effizienter zu machen. Es geht um viel Geld. Die Branche fürchtet um ihre Pfründe.

Streit um Ökostrom: Die Branche zieht alle Register

Berlin Wer heute eine Photovoltaikanlage auf einen Acker stellt, dem garantiert das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für 20 Jahre eine Vergütung von knapp neun Cent je produzierter Kilowattstunde Strom. Im Vergleich zum Großhandelspreis für Strom, der derzeit bei 2,4 Cent liegt, ist das viel Geld. Dabei geht es auch günstiger: Die Bundesnetzagentur hat kürzlich in einem Pilotverfahren per Ausschreibung Bieter für Solarparks gesucht. Und siehe da: Der günstigste Bieter gab sich mit einer Vergütung von 6,94 Cent zufrieden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ökostrom-Förderung vor Aus - Gegen den Wind

Serviceangebote