Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Bundesregierung wird es als Erfolg verkaufen, wenn am Montag ein leichtes Absinken der Ökostrom-Umlage bekannt gegeben wird. Die Wirtschaft sieht das anders.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Soso, es droht eine Kostenlawine, obwohl die EEG-Umlage sinkt?! Das liegt dann aber nicht an der Umlage, sondern daran das die Kosten anderer Primärenergieträger und die CO2-Kosten in den nächsten Jahren weiter steigen werden. Die Regierung könnte in der Tat etwas für den Mittelstand tun: die Stromsteuer streichen und die Kosten für die besondere Ausgleichsregelung aus dem Haushalt bezahlen. Das würde den Strompreis für die Unternehmen um ca. 3,5 Cent/ kWh senken, für die Haushalte sogar um mehr als 4 Cent/ kWh. Angesichts voller Kassen wäre das mal eine vernünftige Maßnahme.

Mehr zu: Ökostrom - Wirtschaft sieht durch EEG-Umlage Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland bedroht