Ölförderung im Wattenmeer Röslers Herz schlägt für deutsches Erdöl

Von wegen Energiewende: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zeigt mit einer Stippvisite auf einer Bohrinsel, dass er auch auf alte Energieträger setzt. Dabei sind die Bohrprojekte höchst umstritten.
12 Kommentare
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler auf der Bohr- und Foerderinsel "Mittelplate" der RWE Dea AG. Quelle: dapd

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler auf der Bohr- und Foerderinsel "Mittelplate" der RWE Dea AG.

(Foto: dapd)

CuxhavenAlle Welt redet über die erneuerbaren Energien, Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FPD) dagegen hat auch ein Herz für fossile Energieträger: Am Freitag besuchte er gemeinsam mit RWE-Vorstandschef Peter Terium die Bohr- und Förderinsel Mittelplate. Die Plattform, gelegen nördlich von Cuxhaven im Wattenmeer, ist die einzige Einrichtung zur Ölförderung im Meer in Deutschland. „Ich möchte mit meinem Besuch darauf hinweisen, wie wichtig die heimische Ölförderung für unsere Versorgungssicherheit ist“, sagt Rösler.

RWE-Chef Terium kann die Unterstützung des Ministers gut gebrauchen. RWE Dea, das Tochterunternehmen, das Mittelplate gemeinsam mit Wintershall betreibt, hat Anträge für vier zusätzliche Bohrungen gestellt, drei davon im schleswig-holsteinischen Bereich des Wattenmeers, eine auf niedersächsischem Territorium.

Die Materie ist heikel, Naturschützer beäugen die Ölförderung im sensiblen Ökosystem Wattenmeer, das 2009 von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde, skeptisch. Doch RWE betont, man setze mit Mittelplate im Bereich des Umweltschutzes Maßstäbe. Tatsächlich kann RWE Dea mittlerweile auf 25 Jahre störungsfreien Förderbetrieb verweisen. Und nach den Plänen der Fachleute können weitere 25 Jahre hinzu kommen.

Rösler bezeichnet den störungsfreien Betrieb als „Qualitätssiegel“. Er bewundere die dahinter steckende Ingenieursleistung. „Hier wird der Beweis erbracht, dass sich hohe Umweltstandards und Wirtschaftlichkeit nicht ausschließen“, sagt der Minister. Die technische Kompetenz in Sachen Umweltschutz, die auf der Bohrinsel gezeigt werde, habe das Zeug zum Exportschlager.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Gezielte Provokation
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ölförderung im Wattenmeer - Röslers Herz schlägt für deutsches Erdöl

12 Kommentare zu "Ölförderung im Wattenmeer: Röslers Herz schlägt für deutsches Erdöl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Rösler sorgt vor, für seine Abwahl & die der FDP
    Jetzt weiß ich, warum Rösler im Tagestakt neue Sommerloch Burner produziert, er will so wie weiland Altkanzler Schröder, einen Posten bei RWE, Vattenfall, EON oder Shell. Deshalb einerseits militant gegen Solarstrom, andererseits fast schon missionarisch für Ölbohrungen, im hochsensiblen Ökosystem Wattenmeer. Krabben in Erdölsauce, wohlbekomm` s Herr Rösler!  
    Mit sonnigen Grüßen
    Werner Thoma

  • @schissmo
    Was ist eigentlich ein Ökosozialist?
    Wenn jemand die Gesellschaft in der Hand hat sind es die Banken, Hedgefonds, Konzerne usw. Ökosozialisten haben...das ist ungefähr so wie :
    "Deutsche Arbeiter die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen....“
    so zu argumentieren entbehrt jeglicher argumentativer Grundlage, eigentlich sollte man auf so einen Unsinn gar nicht antworten!

  • Na da hat er jetzt die Katze aus dem Sack gelassen, RWE krümmt den Zeigefinger
    und Rösler springt sofort Gewehr bei Fuss in den Schützen (Pardon Wattgraben) graben.

    Wieviel Schaden darf dieser peinliche Politamateur eigentlich noch ungestraft anrichten?
    Wieso gebietet Merkel ihm nicht Einhalt?
    Jede Woche wird eine "neue Sau" durchs Dorf getrieben!
    Stoppt Rösler!


  • Wieso erinnert mich das so fatal an Fukushima?
    Weil dort auch eine technische Anlage 25 Jahre störungsfrei betrieben wurde und man davon ausging, dass das auch weitere 25 Jahre so bliebe? Ölförderung im Wattenmeer, einem hochsensiblen Ökosystem. Muss das sein für knapp 3% unseres Ölbedarfs? Und hat Rösler wirklich überhaupt nichts anderes, wo er auftreten kann, außer vielleicht beim Kegelabend der Hoteliers? Meine Güte, was ist aus dieser Regierung geworden?

  • Beispielsweise ist Lothar de Maiziere ein Politiker mit Fachkompetenz. Anders als Sie würde ich auch die Kanzlerin als "willensstarke, durchsetzungfähige Mangerin" beschreiben.

    Aber danach kommen "schwache Unionsminister" und "völlig überflüssige und amateurhafte FDP Gestalten (als Minister/Staatssekretäre)". Schlecht, schlechter FDP (Momentanaufnahme: das kann sich wieder ändern, mit anderen Personen).

  • Ablenkungsmanöver falscher Robin Hoods brauchen wir nicht:
    ich zitiere verkürzt einen Bürger :

    "Die Mechanismen auf denen unser Finanzsystem aufgebaut ist sind nämlich nicht mehr in der Lage diese Krise zu lösen und es bedarf eines generellen Umdenkprozesses.

    In einer Marktwirtschaft ist es guter Brauch Verträge abzuschließen in denen Leistung und Gegenleistung im Gleichgewicht stehen.

    Wer einem anderen Menschen aber Geld überlässt der erbringt gar keine „Leistung“, die dafür verlangten Zinsen sind daher unzulässig.

    Die hoch verschuldeten Länder leiden vor allen an den zu leistenden Zinszahlungen, durch die sie – ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten – regelrecht ausgebeutet werden.

    Um dieses „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ so schnell wie möglich zu stoppen rege ich folgende Vorgehensweise an.

    1. Die an die Geschäftsbanken ausgegebenen EZB-Kredite, die als Kredite an Euroländer weitergegeben wurden, werden wieder „eingesammelt“.
    2. In gleicher Höhe wird dieses Geld dem ESM als Kredit gewährt.
    3. Der ESM gibt diese Gelder an die Eurostaaten als Kredit weiter, wobei anstelle eines Zinses lediglich eine Art Bearbeitungsgebühr zur Kostendeckung erhoben wird.
    4. Diese Kreditvergabe ist an klare Regeln bzgl. der Haushaltsführung zu binden

    Langfristig kann dieses Modell als Standartmodell zur Staatsfinanzierung ausgebaut werden, wobei zunächst ein umfangreicher und wirkungsvoller Fiskalpakt geschlossen werden muss der es den Staaten generell vorschreibt ausgeglichene Haushalte vorzulegen.

    Kredite bei Privatinvestoren und Banken werden zudem für die Zukunft ausgeschlossen.

    Um dieses Modell umzusetzen wird es vermutlich unumgänglich sein, dass die EZB für einen Übergangszeitraum die Kredithöhe insgesamt erhöht und ich appelliere an alle Verantwortlichen hier klare und für den Bürger nachvollziehbare Regeln und Fristen vorzulegen nach denen später diese Geldmengenerhöhungen wieder zurückgenommen werden"

  • Einfache Frage: Welcher Politiker hat "fachliche Kompetenz?" und wenn. Schauen wir auf das abschreckende Beispiel Angela Merkel. Promovierte Physikerin glaubt an eine "Energiewende" an die drohende "Klimakatastrophe verursacht durch den Menschen" ist gerade unterwegs unseren Wohlstand als selbsternannte Oberökonomin zu verspielen. Da erwarten sie noch Kompetenz in der Politik?

  • Rösler hat überhaupt keine "fachliche Kompetenz" in Bezug auf die Umweltpolitik. Auch mit seinem Bemühen für "alte Energieträger" (Atomenergie, Erdöl, Kohle) und die Aufrechterhaltung von Oligopole im Energiemarkt kann er die Herausforderung der zukünftigen Energieversorgung lösen. Aber neben der Energiepolitik hat er auch keine Kompetenz in der Sicherung des Messestandorts Deutschlands, in der Förderung von Forschung und Bildung für die Wirtschaft, in der integrativ-europäischen Wirtschaftspolitik.... seine Kompetenz: er hat die Gene aus Vietnam und schließlich ist dieses asiatische Land das kommende Wirtschaftswunder im 21. Jahrhundert.

    Nach der Wahl im nächsten Jahr geht sein Einfluss auf die Gesetzgebung auf Null Prozent (außerparlamentarische Opposition F.D.P) zurück - gut soo!

  • ganz einfach: das Boot ist einfach schneller als Rösler.

  • Rösler auf einem Schnellboot.
    Wie geht das?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%