Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Offshorewind-Bilanz Nach Rekordjahr droht eine Flaute

Windenergie auf hoher See boomt. Doch um die Kosten der Energiewende und damit die Kosten für den Steuerzahler zu senken, drosselt die Politik den Offshore-Ausbau massiv. Und bewirkt damit das Gegenteil dessen, was sie beabsichtigt.
Die Hochseewindräder haben ein gutes Jahr hinter aber schwache Jahre vor sich. Schuld daran ist auch die Politik. Quelle: dpa
Offshore-Windpark

Die Hochseewindräder haben ein gutes Jahr hinter aber schwache Jahre vor sich. Schuld daran ist auch die Politik.

(Foto: dpa)

BerlinPlanungschaos, explodierende Kosten und jahrelange Verzögerungen: Die Geschichte der deutschen Offshorewind-Industrie ist alles andere als ruhmreich. Allein der Münchner Paradekonzern Siemens versenkte rund eine Milliarde Euro auf hoher See, weil sich die Anbindung der Windmühlen an das Stromnetz am Festland in der Praxis als deutlich schwieriger erwiesen hat als in der Theorie erdacht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Offshorewind-Bilanz - Nach Rekordjahr droht eine Flaute