Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel-Gespräche Bundesregierung will Klarheit aus Paris

Nicht nur Opel-Chef Neumann ist überrascht, auch für die Bundesregierung kommen die Verkaufsgespräche unerwartet – und zeigt sich verärgert. Für eine erfolgreiche Opel-Zukunft sei man nun im Gespräch mit Paris.
Kommentieren
Die öffentlich gewordenen Gespräche zwischen General Motors und Peugeot überrascht auch die Bundesregierung. Quelle: dpa
Opel-Verkauf

Die öffentlich gewordenen Gespräche zwischen General Motors und Peugeot überrascht auch die Bundesregierung.

(Foto: dpa)

BerlinDie von den Verhandlungen über einen möglichen Opel-Verkauf überraschte Bundesregierung pocht auf den Erhalt der deutschen Standorte und Arbeitsplätze bei dem Autobauer. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch, der Regierung sei an einer erfolgreichen Opel-Zukunft gelegen.

Das Bundeskanzleramt, Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) führten nun Gespräche mit der französischen Regierung. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) werde dabei „über alle Schritte stets im Bilde sein“, sagte Seibert. Zunächst seien aber die Fachminister am Zug. Eine offizielle Anfrage der PSA-Spitze für ein Gespräch mit Merkel gebe es bislang nicht. Merkel schließe ein Treffen mit PSA-Chef Carlos Tavares aber nicht aus, hieß es.

„Die Priorität ist, die Standorte in Deutschland zu erhalten“

Der Opel-Mutterkonzern General Motors verhandelt mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën über eine Opel-Übernahme. Die Bundesregierung ist verärgert, weil sie von den Unternehmen und offensichtlich auch von der französischen Regierung vorab nicht informiert worden war.

Eine Sprecherin von Zypries sagte, die Wirtschaftsministerin spreche nun mit Betriebsrat, Gewerkschaften und Opel-Management mit dem Ziel, die Arbeitnehmer in die weiteren Verhandlungen voll einzubeziehen und Arbeitsplätze zu sichern. Zypries wollte noch am Mittwoch mit ihrem französischen Amtskollegen Michel Sapin telefonieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Opel-Gespräche - Bundesregierung will Klarheit aus Paris

0 Kommentare zu "Opel-Gespräche: Bundesregierung will Klarheit aus Paris"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.