Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Am Samstag tritt das geänderte Staatsangehörigkeitsgesetz in Kraft. Ab dann dürfen in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern zwei Pässe behalten. Auch die Optionspflicht wird neu geregelt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Staat muss Identität des deutschen Volkes erhalten.“
    Das massenweise Nachwerfen von BRD-Pässen an außereuropäische Ausländer ist klar grundgesetzwidrig. Zudem stellt leider ein Großteil dieser Ausländer ihre Ideologie (Islam) über das Grundgesetz . 1987 richtete sich das Bundesverfassungsgericht nicht danach, was die „islamisierte Politik“ will:
    „Das Festhalten an der deutschen Staatsangehörigkeit in Art. 116 (1), 16 (1) GG und damit an der bisherigen Identität des Volkes des deutschen Staates ist normativer Ausdruck dieses Verständnisses und dieser Grundentscheidung. Aus dem Wahrungsgebot folgt insbesondere die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Volkes zu erhalten.
    BVG 1987

  • Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten....

    Wie tief sind die Politiker doch in zwischen gesunken.

    Schließe mich dem an,ich will auch zwei Pässe.

  • Für die künftigen Wähler von Grünen und SPD ist jede Gesetzesändung wohlfeil.

  • "Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten"

    Sauerei, ich will auch zwei Pässe.