Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Knapp 70 Millionen Organspende-Ausweise werden in den Briefkästen landen: Die Krankenkassen schicken allen Versicherten ab 16 Jahren einen Vordruck, mit dem sie sich für oder gegen eine Organentnahme entscheiden können.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin schon lange Organspender und trage den Ausweis auch immer in meinem Geldbeutel bei mir. Ich kann aber auch die Vorbehalte vieler verstehen. Es fehlt einfach die Transparenz bei diesem doch sehr sensiblen Thema.


  • Die Spendenbereitschaft würde explodieren, wenn die Entscheidung über die Spenden, nicht mehr korruptionsanfälligen Ärzten überlassen würde, sondern exakt nach Warteliste erfolgte:

    Wer sich in einer Spenderdatei am längsten als Spender hatte eintragen lassen, stünde als Empfänger ganz oben. Wer nicht zur Spende bereit ist, würde als Empfänger stets nach hinten durchgereicht.

    Alle sonstigen Appelle und Werbemaßnahmen kann man sich getrost sparen!

Serviceangebote