Ostdeutschland Hoffen auf ein Ende des Ärztemangels

Die neue Arbeitnehmerfreizügigkeit spült jährlich geschätzte 150.000 Zuwanderer auf den deutschen Arbeitsmarkt. Der Osten hofft dabei besonders auf qualifizierte Ärzte. Sie sollen helfen, den Medizinermangel zu lindern.
11 Kommentare
Ärztemangel: Rund 700 Mediziner fehlen in Sachsen-Anhalt. Quelle: dpa

Ärztemangel: Rund 700 Mediziner fehlen in Sachsen-Anhalt.

(Foto: dpa)

MagdeburgDie Öffnung des Arbeitsmarktes für Arbeitnehmer aus Osteuropa kann nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Arbeits- und Sozialminister Norbert Bischoff (SPD) auch zur Linderung des Ärztemangels in seinem Land beitragen.

„Ich hätte Interesse daran, wenn Ärzte zu uns kommen, dass sie dauerhaft bei uns bleiben und nicht nach ein paar Jahren wieder weggehen“, sagte Bischoff in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Der Bedarf an Medizinern sei groß, vor allem auf dem Land. „Den werden wir mit eigenen Ärzten so schnell nicht decken können.“ In Sachsen-Anhalt fehlen aktuell etwa 700 Mediziner.  

„Es wäre ein Riesenvorteil, wenn durch die Freizügigkeit am Arbeitsmarkt der eine oder andere Arzt sagt, es ist viel leichter hier herzukommen“, sagte Bischoff. Wenn Ärzte aus Osteuropa auch mit Familien kämen, wäre dies besonders gut. „Junge Menschen und Familien mit Kindern bereichern das Leben in unseren Regionen. Mit unserer gut ausgebauten Kinderbetreuung können wir dazu beitragen, dass diese jungen Fachkräfte wirklich auf Dauer in Sachsen-Anhalt bleiben.“

Voraussetzung für eine Zuwanderung von Fachkräften seien aber bundesweite Erleichterungen und einheitliche Regelungen, damit zum Beispiel Abschlüsse von Ärzten und weiteren Fachkräften aus den osteuropäischen EU-Ländern in Deutschland unbürokratisch anerkannt werden, sagte der Sozialminister.  

Bundesweit wird laut Schätzungen mit etwa 150.000 Zuwanderern gerechnet, die mit der Öffnung des Arbeitsmarktes jährlich nach Deutschland kommen. Für Sachsen-Anhalt rechnet Bischoff mit weniger als 3000 Menschen. Ähnlich wie Wirtschaftsforscher erwartet er, dass die Arbeitnehmer aus Polen oder Tschechien vor allem in den alten Bundesländern einen Job suchen. Dort gebe es mehr Arbeitsplätze, die Bezahlung sei besser und oftmals seien dort schon Landsleute. „Ich glaube, dass die Gefahr der Verdrängung von Arbeitsplätzen für Sachsen-Anhalt nicht das Problem darstellen wird“, sagte Bischoff.   

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

11 Kommentare zu "Ostdeutschland: Hoffen auf ein Ende des Ärztemangels"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ein Studium kostet. Was der Arzt abbrechnen darf ist in der GOÄ festgelegt. Ärzte verdienen oft schlechter als Handwerker. Die Polen werden bei den Tarifen nicht im Osten überleben können.
    Beispiele:
    Wegegeld bei Nacht 25km für 25,56€. Versuch dafür mal nen Taxi zu bekommen.

    Nr. 3 Preis: 8,74€
    Eingehende, das gewöhnliche Maß übersteigende Beratung auch mittels Fernsprecher

    Nr. 11 Preis: 3,50€
    Digitaluntersuchung des Mastdarms und/oder der Prostata


    Nr. 62 Preis: 8,74€
    Zuziehung eines Assistenten bei operativen belegärztlichen Leistung oder bei ambulanter Operation durch niedergelassene Ärzte, je angefangene halbe Stunde

    Nr. 1080 Preis 8,18€
    Entfernung eines Fremdkörpers aus der Scheide eines Kindes

    Nr. 1027 Preis 48,50€
    Entbindung durch Zange

    Nr. 2327 Preis 27,57€
    Einrichtung eines gebrochenen Oberarmknochens

    Nr. 460 Preis: 23,55€
    Kombinationsnarkose mit Maske, Gerät auch Insufflationsnarkose , bis zu einer Stunde

    Nr.6001 Preis 134,06€
    Vollständige innere Leichenschau, die zusätzliche besonders zeitaufwendige oder umfangreiche ärztliche Verrichtungen erforderlich macht (z. B. ausgedehnte Untersuchung des Knochensystems oder des peripheren Gefäßsystems mit Präparierung und/oder Untersuchung von Organen bei fortschreitender Zersetzung mit bereits wesentlichen Fäulniserscheinungen) einschließlich Leichenschaubericht und pathologisch-anatomischer Diagnose

  • Vollse Zustimmung.
    Rot-Grün hat dieses zynische Gesetz installiert.
    Oder soll ein neuer Schuldkult aufgebaut werden?
    Heißt es in 10 Jahren z. B. aus Polen: die bösen Deutschen haben uns unsere Fachkräfte weg genommen?
    Kommen gar wieder Forderungen nach Entschädigung, z. B. derartz, weil man uns Ausbeutung vorwirft? Wenn heir über Leihfirmen die Polen zu Dumpinlöhnen arbeiten?
    Als zweites bin ich mir nicht sicher, ob da immer Fachkräfte kommen.
    Sind das ausgebildete Pflegekräfte?
    Schon komisch, dass jetzt auf einmal angeblich so viele Altenpfleger kommen wollen. Haben die eine fundiere Ausbildung so wie bei uns?
    Was derzeit abläuft, kann nicht gut gehen.
    Aber unsren kriminellen Politikern ist das egal, sie wollen nur Deutschland abchaffen auf Teufel komm raus

  • Für einen Hausbesuch bekommt ein Hausarzt weniger als ein Taxifahrer der die gleiche Strecke nur fährt!
    Der Taxifahrer hat dagegen kein langjähriges Studium, Facharztausbildung, Kredite für Praxis, Angestellte und auch nicht die gleiche Verantwortung.

    Einfach mal darüber nachdenken...

  • Nach meiner Überzeugung liegt der Grund für die "Ärztewanderung" klar auf der Hand: Geld, Geld und nochmals Geld!!! Die deutschen Mediziener gehen zum Beispiel nach England, die Polen nach Deutschland, usw., sie versuchen alle nur ihr Einkommen zu steigern.

  • @Jupp, @ Island und den Rest der Unzufriedenen :

    Einbildung ist auch eine Bildung!

    Woher wollen Sie wissen, dass das Medizinstudium in Osteuropa schlechter wäre ? In Wirklichkeit ist es in vielen Bereichen solider! So wie übrigens auch das Schulniveau in den ex-kommunistischen Ländern viel höher war, aber seit der "Öffnung" verkümmert. Dort liegt einer der wichtigsten Unterschiede zwischem dem "Euro-Kommunismus" und dem russischen Ex-Kommunismus, auch wenn beide gleichsam in eine Sackgasse führen.

    Tatsache ist, dass deutsche Schulen besonders schlecht sind, Deutschland kaum Nachwuchs hat und es immer unattraktiver für Deutsche wird, insbesondere, und das seit vielen Jahren schon, für Qualifizierte.

    Aber : was haben Sie, liebe Kommentatoren, gegen qualifizierte Einwanderer ? Ich habe keine einzige Begründung dazu gefunden, ausser einer schon krankhaften ( aber wohl menschlichen ) Platz-Angst, die von der schlechten Merkel- und EU-politik geschürt wurde.

    Der Realität kann man auf Dauer sowieso nicht entgehen. Da hilft Ihr Gejammer auch nichts. Ansonsten schauen Sie sich einmal die 'schlechten' ausländischen Ärzte in Deutschland einmal genauer an und versuchen Sie objektiv zu urteilen.

  • Die (noch) gut in Deutschland ausgebildeten Mediziner verlassen nach einem für die Gemeinschaft relativ teurem Studium zu einem großen Teil das Land. Sie werden in anderen Ländern wärmstens empfangen und haben attraktivere Arbeitsbedingungen/Verdienstmöglichkeiten, viele von ihnen kehren nicht mehr zurück. Ist es nicht grotesk, dass wir nun um Ärzte werben, die aus Ländern kommen, die nicht einen so hohen universitären Ausbildunsstandard in der Medizin haben wie in Deutschland, und wir gleichzeitig die hiesigen Absolventen nach einem für sie kostenlosen Studium "ziehen lassen"? Wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird unsere Medizin allein dadurch immer teurer, aber nicht unbedingt besser.

  • Wir, die Politiker und Wirtschaft, haben den mangel vorsätzlich gewollt. Sie haben in den 90er Jahren kein Personal ausgebildet bzw. sich geweigert, Leute auszubilden. Jetzt wollen wir auf Wunsch der Politiker und Wirtschaft Arbeitskräfte importieren, obwohl wir wissen, es kommen Menschen. Vom Wohnraummangel ganz zu schweigen. War und ist dies der Sinn der Entwicklungshilfe? Wieso importieren wir Pflegekräfte z.B.? Dürfen in den Heimaltländer die Bewohner nicht mehr gepflegt werden bzw. haben diese Leute keinen Anspruch darauf? Es wird nur eine Völkerwanderung in Gang gesetzt. Z.B. Polen nach Deutschland, Russen nach Polen, Chinesen nach Russland, Inder nach China usw.. Die Kosten? Sprachen der Wanderleute? Ist dies nicht Menschenverachtend und spricht gegen die UN-Regeln?

  • Nicht umsonst hat man den Hippokratischen Eid und die Genfer Deklaration des Weltärztebundes in Deutschland "abgeschafft", da stand nämlich nichts vom Mammon drin.

  • Wir haben Krankenhäuser mit einem Ausländeranteil von über 50 Prozent natürlich sagen die Krankenhauskonzerne man findet keine Deutsche Ärzte.

    Die Wahrheit liegt mehr in den Bereich das man keine finden möchte es ist profitabler „Ausländische Ärzte“ einzusetzen. Dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit auf einen „Pool“ zurückzugreifen damit ist man jederzeit in der Lage einen Arzt zu bekommen.

    Der hohe Anteil an „Ausländischen Ärzten und den Mitarbeitern aus diesen Pool“ führt zu mehr Fehldiagnosen und Behandlungsfehlern.

    Die Gründe sind zum einen die Sprachbarrieren mit dem Pflegepersonal, Patienten und der Verwaltung. (Es gibt keine Verständigungsmöglichkeit) Der andere Grund liegt in der unterschiedlichen Qualifikation der „Ausländischen Ärzte“ bzw. das nicht erfüllen der üblichen Standards und Weiterbildungen.

    Das MTAs diesen „Qualifizierten Ärzten“ die Bilder erklären.

    Die notwendige Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Ärzte und dem Pflegepersonal erfolgt nicht. Dabei geht es weniger um die Bezahlung als die Bereitschaftszeiten der Ärzte und die Besetzung der Stationen.

    Es ist leider eine Selbstverständlichkeit das dann eine Chirurgin nach der 48 Stunden Bereitschaft operiert. Der Patient sich bei der Station sich meldet weil der Arzt zusammengebrochen ist.

    Das sind leider keine Einzelfälle sondern die Regel.

  • Leider wird nur über den Ärztemangel in Ostdeutschland geschrieben, wie sieht es denn damit in Mitteldeutschland aus?!
    Und noch ein kleiner Hinweis: Unsre Nachbarland trägt die ofizielle Bezeichnun "Tschechische Rpublik" und nicht Tschechien.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%