Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Osteuropa-Geschäft Deutsche Wirtschaft begrüßt Treffen zwischen Merkel und Putin

Angela Merkel wird am Samstag mit Wladimir Putin über das deutsch-russische Verhältnis sprechen. Laut der deutschen Wirtschaft ist dies ein positives Signal.
16.08.2018 - 11:49 Uhr 1 Kommentar
Die Bundesregierung hat wiederholt deutlich gemacht, dass die Ukraine trotz der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee ein wichtiges Gas-Transitland bleiben müsse. Quelle: AFP
Wladimir Putin und Angela Merkel

Die Bundesregierung hat wiederholt deutlich gemacht, dass die Ukraine trotz der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee ein wichtiges Gas-Transitland bleiben müsse.

(Foto: AFP)

Berlin Die im Osteuropa-Geschäft engagierte deutsche Wirtschaft bewertet das Samstag anstehende Treffen von Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsidenten Wladimir Putin als positives Signal. „Die Intensität des Austauschs zwischen Deutschland und Russland hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Das ist eine erfreuliche Entwicklung“, sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Wolfgang Büchele, am Donnerstag. „Eine wirkliche Normalisierung der bilateralen Beziehungen wird es erst durch einen erfolgreichen Friedensprozess in der Ostukraine geben“, schränkte er ein.

Büchele äußerte die Hoffnung, dass dazu von russischer Seite weitere Signale und Vorschläge kommen. „Diese könnten die große Chance für eine neue, positive Agenda in den europäisch-russischen Beziehungen eröffnen.“ Nur wer miteinander rede, könne Probleme auch lösen und gemeinsam neue Projekte umsetzen. Es sei ermutigend, dass Russland zur Fortsetzung des Erdgastransits durch die Ukraine bereit sei und dazu schon konstruktive Verhandlungen liefen.

Die Bundesregierung hatte wiederholt deutlich gemacht, dass die Ukraine trotz der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee ein wichtiges Gas-Transitland bleiben müsse. Der Ost-Ausschuss fürchtet, dass deutsche Firmen durch die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland in Mitleidenschaft gezogen werden. Das gelte insbesondere für Beteiligte an Nord Stream 2.

Der deutsch-russische Handel war bis 2016 über vier Jahre kräftig zurückgegangen. 2017 drehte sich der Trend, und die deutschen Exporte in das Land wuchsen wieder um ein Fünftel auf knapp 26 Milliarden Euro. Das Handelsvolumen erreichte 2017 gut 57 Milliarden Euro.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Osteuropa-Geschäft - Deutsche Wirtschaft begrüßt Treffen zwischen Merkel und Putin
1 Kommentar zu "Osteuropa-Geschäft: Deutsche Wirtschaft begrüßt Treffen zwischen Merkel und Putin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Russland und Deutschland haben eine tiefe Historische Verbindung. Diese Signale sind Positiv und sollten eine Konstruktive Perspektive haben. Eine Befriedung Syriens wäre Wünschenswert. Deutschland kann mit seinem Know How beim Syrienaufbau helfen. Anstatt mit einem Unterhändler Erdogan sich erpressen zu lassen, ist es der richtige Schritt mit echten Entscheidern am Round Table zu sitzen. Die Freundschaft der USA kann und muss dabei in Koexistenz bestehen. Diese Strategie ist zu unser aller Wohl.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%