Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Parteichefin Baerbock will erneut für Grünen-Vorsitz kandidieren

Annalena Baerbock führt die Partei gemeinsam mit Robert Habeck seit 2018. Unter ihrer Leitung haben die Grünen in Umfragen und bei Wahlen zuletzt deutlich zugelegt.
Kommentieren
Die Co-Vorsitzende der Grünen ist seit 2018 gemeinsam mit Robert Habeck im Amt. Quelle: AFP
Annalena Baerbock

Die Co-Vorsitzende der Grünen ist seit 2018 gemeinsam mit Robert Habeck im Amt.

(Foto: AFP)

Berlin Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock will beim nächsten Parteitag im November erneut für den Parteivorsitz kandidieren. „Ich bin mit Leidenschaft dabei. Voll und ganz. Daher plane ich, auf dem nächsten Parteitag wieder als Parteivorsitzende anzutreten“, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Baerbock ist seit Januar 2018 Parteichefin, gemeinsam mit Robert Habeck.

Unter der Führung des Spitzenduos ist die Partei zuletzt in Umfragen und bei den letzten Wahlen deutlich stärker geworden. Die Grünen wählen ihre Doppelspitze jeweils für zwei Jahre.

Baerbock sprach sich neben ihrer Ankündigung einer weiteren Kandidatur für ein stärkeres Investment in Sportstätten aus. „In den 60er-Jahren gab es den sogenannten Goldenen Plan – Milliarden an Fördergeldern für Sportstätten in ganz Deutschland“, sagte Baerbock der „Bild am Sonntag“. „Eine Art Goldenen Plan für den Sport brauchen wir jetzt wieder.“ Sie sprach von einem Förderprogramm mit einem Volumen von 500 Millionen Euro jährlich für die Sanierung und den Ausbau von Sportstätten und Schwimmbädern. „Momentan können Kommunen, die hoch verschuldet sind, Schwimmbäder nicht sanieren, weil das als freiwillige Aufgabe gilt. Absurd“, sagte Baerbock.

Mehr: Grünen-Chef Robert Habeck stimmt seine Partei in der Flüchtlingspolitik auf eine mögliche Regierungsrealität ein. Damit stößt er bei der Basis auf Unmut.

  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Parteichefin: Baerbock will erneut für Grünen-Vorsitz kandidieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote