Parteienforscher Merkel könnte mit „ramponiertem“ Wulff leben

Auch wenn Wulff als Bundespräsident nicht zurücktreten will - die SPD bietet ihre Hilfe bei der Nachfolger-Suche an. Doch Merkel steht zu Wulff – aus gutem Grund, wie der Parteienforscher Langguth weiß.
21 Kommentare
Merkel und Wulff. Quelle: dapd

Merkel und Wulff.

(Foto: dapd)

Berlin/DüsseldorfNach Einschätzung des Parteienforschers Gerd Langguth wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den umstrittenen Bundespräsidenten Christian Wulff nicht fallen lassen. „Ich bin sicher, dass Merkel im Moment keine weitergehenden Überlegungen hat, zumal sie weiß, dass formal der Bundespräsident eine starke Stellung hat. Einen Minister kann sie entlassen, einen Bundespräsidenten nicht“, sagte der Professor an der Universität Bonn Handelsblatt Online. Nur wenn dieser gegen Bundesgesetze oder gar gegen das Grundgesetz verstoße, könne das Bundesverfassungsgericht eine entsprechende Entscheidung über eine Ablösung treffen. „Merkel dürfte ein - wenngleich ramponierter - Bundespräsident Wulff lieber sein als ein neuer Bundespräsident oder Bundespräsidentin mit unsicherem Ausgang hinsichtlich des Ergebnisses.“

Mit Blick auf die jüngsten Nachfolgespekulationen und den in Medienberichten genannten möglichen Wulff-Nachfolger Thomas de Maiziere sagte Langguth: „Man sollte die Meldungen hinsichtlich eines Kandidatenwettrennens aus dem Unionslager nicht überschätzen.“ Die Person, auf die es ankomme, sei die Kanzlerin. „Sie dürfte überhaupt kein Interesse an einer baldigen Bundesversammlung haben, in denen es für die jetzige Koalition nur eine Mehrheit von vier Stimmen gibt.“

Gleichwohl gibt es nach Langguths Einschätzung bei der Union „sowas wie eine passive, resignative Stimmung“ zu Wulff. „Es gibt insgesamt in der Union ein ungutes Gefühl über Wulff, auch wenn er nichts getan hat, was justitiabel wäre“, sagte der Politikwissenschaftler. „Gäbe es aber einen Plan B in der Union, wären die Umstände schon längst bekannt geworden“, fügte Langguth hinzu. „Personalspekulationen sind immer in den Medien sehr beliebt, und sicher wäre auch Thomas de Maiziere prinzipiell ein guter Kandidat.“

Für den Fall eines Rücktritts von Wulffs forderte die SPD einen über Parteigrenzen hinweg akzeptablen Kandidaten. Merkel erneuerte in der Kredit- und Medienaffäre des Staatsoberhaupts allerdings ihre Erwartung, dass Wulff alle noch offenen Fragen beantwortet. Ansonsten bekräftigte die Kanzlerin ihre „Wertschätzung“ für den seit einem Monat in der Kritik stehenden Bundespräsidenten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
SPD konkretisiert ihrer Nachfolge-Überlegungen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Parteienforscher - Merkel könnte mit „ramponiertem“ Wulff leben

21 Kommentare zu "Parteienforscher: Merkel könnte mit „ramponiertem“ Wulff leben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Variante 1: Man schlägt den Sack (Wulff) und meint den Esel (Merkel).
    Variante 2: Man vernebelt mit einer dünnen Story, daß in der zwischenzeit haus & hof des Landes für eine sagenhafte Eurorettung verspielt wird.
    Das Einzige, was ich Herrn Wulff vorwerfé, ist, daß er, obwohl Berufspolitiker, merkwürdigerweise völlig laienhaft mit den Medien umgeht.

  • Variante 1: Man schlägt den Sack (Wulff) und meint den Esel (Merkel).
    Variante 2: Man vernebelt mit einer dünnen Story, daß in der zwischenzeit haus & hof des Landes für eine sagenhafte Eurorettung verspielt wird.
    Das Einzige, was ich Herrn Wulff vorwerfé, ist, daß er, obwohl Berufspolitiker, merkwürdigerweise völlig laienhaft mit den Medien umgeht.

  • Um ihren Machterhalt zu sichern würde Sie auch mit Schwerstkriminellen weiter leben.

  • Dafür geht man wählen: die Wucht des demokratischen Gemeinwesens voll abzubekommen.
    Und was wird draus?
    Eine Nebelkerze.
    So what.
    Demokraten halten schließloch eine Menge aus,
    Sogar den Hintern eines idioteschen Amtsinhabers, der sich noch für besonders schlau hält.
    Und sowas will für mich international auftreten?
    das mache ich mal lieber selbst und höre mir im ausland den scheiß dann auch noch an.
    besser selbst gemacht, als sich auf eine pfeife verlassen zu müssen.

  • wir lachen noch:

    cw wert...

  • Merkel möchte mit einem ramponierten BP leben. Das schubst sich leichter.
    Und Rückhalt findet Wulff wohl keinen mehr

  • Sie kann mit allem leben, was ihren Drahtziehern in de Kram passt!

    Dass der Hirntod nicht das Ende eines Menschen ist, das zu demonstrieren ist ihr Auftrag!

  • Die Frage ist eine andere:- Können Merkel und wir alle mit permanenten großangelegten Medien-Schmutzkampagnen leben, teils politisch (Spiegel) und teil ökonomisch (Bild, Welt und Handelsblatt) motiviert ???

    Mittlerweile wird offenbar jeder Müllschnipsel von Bild und Co. recycled, um irgendwas Verwertbares gegen Wulff wieder hochzupushen....... die Kampagne wird künstlich der Auflage halber befeuert.

    Die Medien haben sich längst die Rolle einer weiteren "Säule des Staates" angemaßt und üben diese müllwühlend und dreckschleudernd im Rahmen einer großangelegten und minderintelligenten Kampagne aus... natürlich alles im Sinne von "Enthüllung" und "Aufklärung".......

    Es ist also eher bewundernswert, daß Merkel sich hier unbeirrt um ihren eigentlichen Job kümmert anstatt taglich Wullf-Schlagzeilen und politisch einchlägige Beiträge im Handelblatt zu lesen!

  • Die Frage ist eine andere:- Können Merkel und wir alle mit permanenten großangelegten Medien-Schmutzkampagnen leben, teils politisch (Spiegel) und teil ökonomisch (Bild, Welt und Handelsblatt) motiviert ???

    Mittlerweile wird offenbar jeder Müllschnipsel von Bild und Co. recycled, um irgendwas Verwertbares gegen Wulff wieder hochzupushen....... die Kampagne wird künstlich der Auflage halber befeuert.

    Die Medien haben sich längst die Rolle einer weiteren "Säule des Staates" angemaßt und üben diese müllwühlend und dreckschleudernd im Rahmen einer großangelegten und minderintelligenten Kampagne aus... natürlich alles im Sinne von "Enthüllung" und "Aufklärung".......

    Es ist also eher bewundernswert, daß Merkel sich hier unbeirrt um ihren eigentlichen Job kümmert anstatt taglich Wullf-Schlagzeilen und politisch einchlägige Beiträge im Handelblatt zu lesen!

  • Wut macht Bild!

    Bemerkt denn der edle Nierenspender nicht, wie Bams & Bums ihn gerade ansabbern?
    So ähnlich muss es auch beim BP gelaufen sein. Fragt sich denn keiner, wie schnell und
    mit welchen Mitteln der damalige BK an seinen Nachwuchs aus dem Reich des lupenreinen
    Demokraten gelangt ist. Das ist doch vermutlich auch so eine alte Konserve
    mit stinkendem Inhalt? Sorry, aber Wut macht blind.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%