Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Parteitag im Juni AfD-Mitglieder müssen draußen bleiben

Die AfD wollte ihren Mitglieder ermöglichen, am wichtigen Juni-Parteitag teilzunehmen - vorausgesetzt sie beteiligen sich an den Kosten. Die „Aktion Geldbombe“ blieb jedoch weit hinter den Erwartungen zurück.
16.04.2015 - 13:23 Uhr Kommentieren
Viele AfD-Mitglieder werden den Parteitag im Juni nicht besuchen können. Aus Kostengründen habe nur gewählte Delegierte Zugang. Quelle: dpa
AfD-Delegierter.

Viele AfD-Mitglieder werden den Parteitag im Juni nicht besuchen können. Aus Kostengründen habe nur gewählte Delegierte Zugang.

(Foto: dpa)

Berlin Die Mitglieder und Förderer der Alternative für Deutschland (AfD) haben nicht genug gespendet, um einen Mitgliederparteitag im Juni zu finanzieren. Bis zum Donnerstag - dem letzten Tag einer Ende März gestarteten „AfD-Geldbombe“ - waren nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth rund 60.000 Euro eingegangen.

Die AfD hatte ausgerechnet, dass es 150.000 Euro kosten würde, statt der Delegierten alle Mitglieder zum Bundesparteitag am 13. Juni einzuladen. Der Parteitag soll einen neuen Bundesvorstand wählen. Beste Chancen hat Bernd Lucke, der sich den Vorsitz derzeit noch mit Frauke Petry und Konrad Adam teilt.

Wie aus Parteikreisen verlautete, soll der NRW-Landesvorsitzende Marcus Pretzell an diesem Freitag vom AfD-Bundesvorstand in Berlin angehört werden. Hintergrund sind Streitigkeiten in Zusammenhang mit einer vorübergehenden Sperrung der Konten seines Landesverbandes.

Außerdem steht die von Pretzell vorgebrachte Anschuldigung im Raum, Parteichef Lucke habe sich Wahlkampfspenden als Mandatsträgerabgaben anrechnen lassen. Lucke bestreitet dies. Pretzell, der zum Lager der Lucke-Kritiker gehört, hat Forderungen nach einem Rücktritt als Landesvorsitzender zurückgewiesen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Parteitag im Juni: AfD-Mitglieder müssen draußen bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%