Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Parteitag Linken-Vorsitzende wollen wiedergewählt werden

Riexinger und Kipping gefällt es offenbar an der Spitze der Linkspartei: Auf dem Parteitag im Mai wollen sie wieder für den Vorsitz kandidieren. Die beiden Politiker stehen für eine rot-rot-grüne Zukunft.
Kommentieren
Der Bundesvorsitzende der Partei Die Linke: Bernd Riexinger war im Sommer 2012 ein Kompromisskandidat. Quelle: dpa

Der Bundesvorsitzende der Partei Die Linke: Bernd Riexinger war im Sommer 2012 ein Kompromisskandidat.

(Foto: dpa)

Berlin Die Vorsitzenden der Linkspartei, Katja Kipping und Bernd Riexinger, wollen sich zur Wiederwahl stellen. Auf dem Parteitag im Mai würden sie kandidieren, kündigten sie bei einer Sitzung des Parteivorstands am Samstag in Berlin an. Kipping und Riexinger wurden im Sommer 2012 als Kompromisskandidaten gewählt, nachdem es auf dem Parteitag zwischen den sogenannten Reformern und den Fundamentalisten zu einem offenen Zerwürfnis gekommen war. Beide traten mit dem erklärten Ziel an, das Lagerdenken in ihrer Partei zu überwinden.

Seit dem Amtsantritt von Kipping und Riexinger nahmen öffentlich geführte Auseinandersetzungen in der Partei ab. Zudem wurde der Kurs einer scharfen Gegnerschaft zur SPD abgemildert und eine rot-rot-grüne oder rot-rote Regierungsbildung propagiert. Allerdings ist der Streit zwischen Reformern und Pragmatikern über die Bedingungen für Regierungsbeteiligungen auch unter Leitung von Kipping und Riexinger bislang nicht ausgeräumt worden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Parteitag: Linken-Vorsitzende wollen wiedergewählt werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.