Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Parteivorsitz Martin Schulz wirbt für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef

Ihr Verhältnis galt als schwierig. Doch jetzt unterstützt der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seinen früheren Konkurrenten Olaf Scholz.
1 Kommentar
Der Kandidat für den SPD-Parteisitz Scholz betonte, die Unterstützung von Schulz sei ihm wichtig. Das Bild zeigt die SPD-Genossen auf einem Bild von 2017. Quelle: dpa
Olaf Scholz und Martin Schulz

Der Kandidat für den SPD-Parteisitz Scholz betonte, die Unterstützung von Schulz sei ihm wichtig. Das Bild zeigt die SPD-Genossen auf einem Bild von 2017.

(Foto: dpa)

Berlin Trotz deutlicher Meinungsverschiedenheiten in den vergangenen Jahren unterstützt der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Kandidatur von Vizekanzler Olaf Scholz für den Parteivorsitz. Er komme „zu dem Schluss, dass ich bei allen Differenzen Olaf Scholz mehr vertraue als den anderen Bewerbern“, sagte Schulz dem „Spiegel“. „Und ich kann sagen, leicht fällt mir dieser Schritt nicht.“ Er wolle jedoch ein Duo wählen, das zum Koalitionsvertrag stehe und diese Haltung verträten nur Scholz und seine Partnerin Klara Geywitz.

„Ich rate von der Wahl von Kandidaten ab, die aus der Regierung aussteigen wollen“, betonte Schulz. Die Gegenkandidaten von Scholz/Geywitz, der frühere NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken stehen der großen Koalition eher skeptisch gegenüber.

Scholz betonte, die Unterstützung von Schulz sei ihm wichtig. „Sie zeigt, dass wir trotz manch unterschiedlicher Sichtweisen zusammenstehen können in der SPD“, sagte er dem „Spiegel“.

Die SPD-Mitglieder können vom 19. bis 29. November in einer Stichwahl über die neue Parteispitze abstimmen. Danach soll im Dezember ein Parteitag die Gewinner offiziell bestätigen und über die Fortsetzung der großen Koalition abstimmen.

Mehr: Der Vizekanzler bezeichnet die Kritik von Friedrich Merz an Kanzlerin Merkel als „unangemessen“. Seine Partei will er aber nicht erneut in eine Koalition mit der Union führen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Parteivorsitz - Martin Schulz wirbt für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef

1 Kommentar zu "Parteivorsitz: Martin Schulz wirbt für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Auf jeden Fall sollte Frau Giffey mit ins Boot genommen werden; Herr Scholz steht in den Augen vieler SPD-Mitglieder für die alte Politik - Frau Giffey nimmt man den Aufbruch zu neuen Ufern sicherlich ab.