Patriot-Einsatz Bundeswehr hat Probleme beim Türkei-Einsatz

Die Bundeswehr hat Probleme bei der Zusammenarbeit mit der türkischen Armee. Diese sei „wenig hilfreich“, berichten Soldaten. Zudem soll ein türkischer General eine Feldjägerin attackiert haben.
34 Kommentare
Soldaten des deutschen Patriot-Kommandos vor dem Abflug. Die Zusammenarbeit mit den türkischen Kollegen gestaltet sich schwieriger als erwartet. Quelle: dapd

Soldaten des deutschen Patriot-Kommandos vor dem Abflug. Die Zusammenarbeit mit den türkischen Kollegen gestaltet sich schwieriger als erwartet.

(Foto: dapd)

BerlinDer Bundeswehr-Einsatz in der Türkei wird nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus (FDP) von Spannungen begleitet. Die Zusammenarbeit mit türkischen Soldaten werde von deutscher Seite „überwiegend als problematisch empfunden“, schrieb Königshaus in einem am Samstag bekannt gewordenen Bericht an den Verteidigungsausschuss des Bundestags. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigte „gewisse Probleme“.

Königshaus hatte die seit gut einem Monat im osttürkischen Kahramanmaras stationierten Bundeswehreinheiten vom 22. bis zum 24. Februar besucht, die im Rahmen eines NATO-Einsatzes die Türkei vor einem möglichen Angriff aus Syrien schützen sollen. In seinem Bericht, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag, bezeichnete er die Zusammenarbeit der beiden NATO-Partner als „problembehaftet“. Die Bundeswehrsoldaten empfänden die türkische Seite als „wenig hilfreich“.

Der Wehrbeauftragte beschreibt unter anderem einen Vorfall am Rande des Besuchs von de Maizière vor einer Woche, der seiner Auffassung nach „symptomatisch“ erscheint. Demnach stoppte eine deutsche Feldjägerin das Fahrzeug eines türkischen Generals, um die Durchfahrt der Ministerkolonne zu ermöglichen. Der General sei ausgestiegen und habe mehrere deutsche Soldaten beiseite geschubst, darunter die Feldjägerin. Sie habe anschließend über Prellungen geklagt.

Königshaus führt in seinem Bericht zahlreiche Missstände auf. So sehe die türkischen Armee den Kontakt zu deutschen Soldaten „offenbar ungern“. Türkische Soldaten, die dennoch Kontakt mit deutschen Soldaten aufnähmen, würden durch ihre Vorgesetzten „gemaßregelt“. Zudem habe die türkische Seite gefordert, in der Kaserne die deutsche Flagge und die deutschen Ortsschilder von Standorten der Heimatverbände zu entfernen.

Auch von mangelnden hygienischen Zuständen ist in dem Bericht des Wehrbeauftragten die Rede. Die Besichtigung eines Gebäudes, in dem Teile des Stabs untergebracht seien, habe „erhebliche Beanstandungen“ ergeben. Der Boden sei mit Schlamm verschmiert gewesen. Zudem seien die Toilettenschüsseln „außen wie innen mit Kot und Urin verdreckt“ gewesen. Die meisten Toiletten verfügten nicht über eine Wasserspülung.

„Natürlich habe auch ich bei meinem Besuch in der Türkei gewisse Probleme wahrgenommen, obwohl ich eher die Schokoladenseite gezeigt bekomme“, sagte de Maizière der „Bild am Sonntag“. Er hatte das Kontingent am Samstag vor einer Woche besucht. Es müsse aber beachtet werden, „dass die Traditionen unterschiedlich sind“, ergänzte de Maizière.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte am Samstag am Rande einer Veranstaltung in Berlin, die Zwischenfälle seien „nicht vertretbar“. Es gehe darum, die Vorfälle aufzuklären und die Bedingungen Schritt für Schritt zu verbessern. Gabriel hatte diese Woche die Bundeswehrsoldaten im osttürkischen Kahramanmaras besucht, die dort in einer Kaserne mit türkischen Soldaten untergebracht sind. „Da treffen zwei völlig verschiedene Kulturen aufeinander“, sagte Gabriel.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Patriot-Einsatz - Bundeswehr beklagt Probleme beim Türkei-Einsatz

34 Kommentare zu "Patriot-Einsatz: Bundeswehr beklagt Probleme beim Türkei-Einsatz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn ich mir vorstelle, dass Obama Amerikanische Soldaten in der Türkei besucht und dieser Bauernsoldat in seinem Faschingskostüm als General einen Gi der Wache hält beiseite schubst, dann ist das Endergebnis klar. Dieser Soldat wird anschliessend von seinem Land geachtet. Wenn die Feldjägerin das umgesetzt hätte wozu sie aufgestellt worden ist, wäre sie anschliesend vor einem Deutschen Gericht gelandet. Schliesslich müssen vermutlich Deutsche Soldaten sich laut Öttinger
    sofort hinknien und den Stiefels dieses sagen wir mal Generals überzogen auf ihren Kopf stellen.Deutsche Soldaten
    in der Türkei die Bevölkerung steht hinter euch wehrt euch
    massiv,auch gegen Generale und Deutsche Politiker mit Doppelpässen.

  • Die wollen in die EU und bekommen von uns solche Unterstützung? Hier benehmen sich einige dieser Türken wie die Tiere, bei ihnen werden kath. Pfarrer noch heute auf offener Strasse erschossen. Kürzlich war ein Bericht im TV wonach ein evangelischer Geistlicher nur mit zwei Boddyguards auf die Strasse kann und nicht einmal seine Gemeinde weis wo er wohnt um die Ehefrau und seine Kinder zu schützen. Einem solchen Land, wo Religionsfreiheit, Demokratie und Menschlichkeit so mit Füßen getreten wird, würde ich eine solche Unterstützung gar nicht erst anbieten.

  • Unsere deutsche Politik hat doch momentan ganz andere Sorgen.
    Aber nebenbei gesagt auf den Toiletten und Bädern unserer Rumäischenund Bulgarischen Eu Mitbürgern in Mannheim und andere Städte sieht es genauso aus.

  • Nur eine Truppe "ohne Ehre" läßt sich so etwas gefallen.
    Eben!
    Es ist eine Söldnertruppe, ohne Geschichtskenntnisse, ohne Ehre, ohne Moral, ohne Verstand, nur dem Mammon verpflichtet!

    So wird sie denn auch behandelt!

  • Das Verhalten der deutschen Politik ist eindeutig widerlicher. Sie kriecht den Türken in den Allerwertesten
    und macht sich zum Narren.

    Alle vorweg und mit besonderem "Vergnügen" unser "genialer" Außenminister Westerwelle.

  • Genau.
    Vielleicht hätte die deutsche Feldjägerin einen Tschador tragen sollen. Sie hatte noch Glück, dass die aufgeklärten, weltoffenen türkischen Freunde ihr nicht gleich ein "smily" verpasst haben....!
    Aber alles wird gut, sobald die Türkei in der EU ist!
    Immer rein, liebe Freunde!



  • Das "osmanische Shithus" in seiner jahrhundertealten Ausprägung ist nun wirklich kein Bewertungsmaßstab für einen Natoeinsatz. Bedarf halt regelmässigen Schlaucheinsatz.

    Atatürk-Militärs sollten man jedoch klar und deutlich Freundschaft/Kameradschaft innerhalb eines Bündnisses verdeutlichen und auf die im Land so beispielhaft praktizierte Gastfreundschaft hinweisen. Der Miniser sollte diesbzüglich aufn Tisch klopfen, so dass tuerkisches Teegeschirr in leichte Vibration gerät.

    Wir spielen für Nato-Politiker nicht den Deutsch-Kasper.
    Und ziehen uns nicht ein Harlekim-Politikerkostuem über.

  • Da dem Kommentar von kah7 nichs hinzuzufügen ist, wiederhole ich ihn einfach:

    "Das Verhalten der Türkei ist rassistisch und nationalistisch und was machen unsere Politiker? Sie lächeln bescheuert in die Kameras. Wären diese Vorfälle in Deutschland zu beklagen, dann würde das Gutmenschenpack und hier alle voran die GRÜNEN Hochverräter auf die Barrikaden gehen. Was ist widerlicher? Das Verhalten der Türken oder das unserer Politiker?"

  • Unsere Soldaten erleben nur das in der Türkei, was viele Bürger hier im Land mit Türken erleben. Diesen General hätte
    die Feldjägerin sofort erschiessen müssen, denn er stellte im Moment eine Gefahr da. Da diese Bauernsoldaten der Türken
    vor Überheblichkeit blind sind,kann man verstehen das Kurden
    versuchen ihre Freiheit zu erkämpfen. Die Deutschen Soldaten sofort abziehen und den Beitritt der Türken
    weiter ablehnen. Die Türken sind Steppenbewohner und bleiben es.

  • Von deutschen Politikern erwarte ich, dass sie sich vor unsere Soldaten stellen und nicht, aus politischen Gründen, dieses Vorgehe der Türkei runterspielen. Denn glauen Sie mal, die verdreckten Unterkünfte waren gewollt vom türkischen Militär. Und dann will die Türkei in die EU? Dieser Vorfall zeigt doch, wie weit der normale Bürger in seiner Demokratie-Entwicklung ist.
    Es sind ja bald Bundestagswahlen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%