Nach dem Einsatz gegen ZDF-Journalisten steht die sächsische Polizei in der Kritik. Ein Pegida-Sympathisant entpuppt sich als LKA-Mitarbeiter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn es ein pöbelnder Demonstrant erreicht, mit Hilfe seiner LKA Zugehörigkeit ein Fernsehteam festhalten zu lassen, so hat das mit "einwandfreiem Verhalten" nichts zu tun, sondern zeigt dass hier etwas verborgen werden muss und man die Öffentlichkeit scheut.
    Das hat mit Demokratie nichts zu tun. Es zeigt nur, dass im früheren "Tal der Ahnungslosen" weiterhin eine vom Rest des Landes abgkoppeltes Verständnis im Umgang miteinander gepflegt wird.

  • Besorgniserregend sind eigentlich nur all die politischen Verfehlungen der etablierten Parteien, die erst eine Bewegung wie Pegida ermöglicht und hervorgebracht haben.

    Die permanente Stimmungsmache der Medien dieser Bürgerbewegung gegenüber, hat diese in ihrem Protest letztlich nur bestätigt und noch stärker gemacht.
    Das Grundrecht der freien Meinungsäußerung und das geseztliche Recht auf eine öffentliche, friedliche Demonstration, wie sie Pegida stets ordentlich befolgt und beachtet, wurde von Beginn an seitens der Mainstream Medien mit Vorverurteilung bedacht.

    Bürger aus der Mitte der Gesellschaft sahen sich pauschal konfrontiert mit dem Vorwurf des Populismus und der Fremdenfeindlichkeit, weil sie von Journalisten als Feindbild dahingehend aufgebaut wurden, damit sich diese nicht dem Inhalt und der berechtigten Kritik dieser Leute stellen mussten, weil sie letztlich keine Antwort bzw. fundierte Gegenargumentation liefern können.

    Nicht derjenige der den Schmutz macht, sondern derjenige der nur darauf hinweist - genau das wurde hier als Musterbeispiel (wieder einmal) vollzogen.

    Probleme löst man nicht, indem man sie verharmlost, vertuscht oder verschweigt.


  • Hier schießt man mit Kanonen auf Spatzen.

  • Es ist schon interessant wie ein einfacher LKA - Mitarbeiter Berichte in der deutschen Presse auslöst, die einfach nur LANGWEILIG und UNINTERESSANT sind.
    Die Pressefreiheit ist wichtig, aber wenn 2 mal der Ausweis kontrolliert wird, ist das zwar einmal zuviel, weil nicht nötig, aber eben auch nicht schlimm. Aber besser einen Ausweis zweimal kontrollieren als einmal zuwenig! Der Polizei ist nichts vorzuwerfen!

    Echauffieren ist nicht nötig.

    Und wenn eine Kontrolle mal etwas länger dauert, liegt das nicht unbedingt an den Kontrolleuren sondern auch manchmal an Diskussionen, die gerne vom Kontrollierten angestoßen werden.... das ist ganz normal im (Polizei-) Alltag.

Mehr zu: Pegida-Demo - LKA-Mitarbeiter löste Polizeieinsatz gegen Journalisten aus – Justizministerin Barley alarmiert

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%