Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pegida-Demonstration Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Körperverletzung, Zeigen des Hitlergrußes und Holocaustleugnung – wegen dieser Vergehen hat die Polizei gegen drei Pegida-Demonstranten Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Kommentieren
Pegida-Demonstranten stehen anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel vor dem Albertinum. Quelle: dpa
Pegida-Demonstration in Dresden

Pegida-Demonstranten stehen anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel vor dem Albertinum.

(Foto: dpa)

Dresden Die Polizei hat bei der Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses anlässlich des Besuchs der Bundeskanzlerin in Dresden gegen drei Teilnehmer Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein 20-Jähriger habe einen Medienvertreter am Montag mit einer Plastikflasche beworfen, teilte die Dresdener Polizei mit.

Gegen den Mann werde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Ein weiterer Demonstrant habe den Hitlergruß gezeigt. Gegen den 31-Jährigen wurde demnach ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Im Anschluss der Demonstration habe ein 48-Jähriger im Gespräch mit Gegendemonstranten laut Polizei offenbar den Holocaust geleugnet. Der Mann wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen, gegen ihn werde wegen Volksverhetzung ermittelt.

Am Montagabend hatten sich etwa 50 Teilnehmer von Pegida im Rahmen des Besuchs von Angela Merkel (CDU) versammelt. Sie schrien „Hau ab“ und „Merkel muss weg“ – Slogans, die Pegida-Demonstranten immer wieder bei Auftritten der Kanzlerin benutzen. Pegida-Anführer Lutz Bachmann hatte eigens eine Spontandemonstration in der Nähe des Albertinums angemeldet, wo Merkel Ehrengast eines Netzwerktreffens von Frauen war.

Mehr: „Geistige Brandstifter“ seien die Mitglieder der neurechten „Identitären Bewegung“, sagt der Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang. Auch AfD-Organisationen sind im Blick des Geheimdienstes.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Pegida-Demonstration - Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

0 Kommentare zu "Pegida-Demonstration: Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.