Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pegida Neuer Auftrieb für den Fremdenhass

Die Einrichtung eines Zeltlagers in Dresden hat der islamkritischen Bewegung Pegida neuen Auftrieb verliehen. Seitdem finden täglich rassistische Übergriffe statt. In Freital sprengten Rechtsradikale sogar ein Auto.
51 Kommentare

Lutz Bachmann: „Pegida ist friedlich!“

DresdenUm die asylkritische Pegida-Bewegung in Dresden war es in den vergangenen Wochen ruhig geworden. Nach der Teilnahme an der Oberbürgermeisterwahl, bei der Kandidatin Tatjana Festerling 9,6 Prozent holte und zum zweiten Wahlgang nicht mehr antrat, verstrickten sich die selbsternannten „Retter des Abendlandes“ im orientierungslosen Klein-Klein. Mal verkündeten sie, sie würden nun den „rot-rot-grün-versifften Stadtrat“ per Volksentscheid aus dem Rathaus jagen, dann wieder wollten sie ein Feuerwerk an Bürgerbegehren auf den Weg bringen. Passiert davon ist nichts. Zuletzt sammelte Pegida Unterschriften, um den Freistaat Sachsen zu zwingen, den Rundfunkstaatsvertrag aufzukündigen.

Seit Ende Juni spazieren die asylkritischen Patrioten nur noch alle zwei Wochen durch die Dresdner City. An den anderen Montagen soll in Leipzig und Chemnitz auf die Straße gegangen werden, wo die Organisatoren auch auf Unterschriften gegen die verhassten öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten hoffen. 2.000 Menschen nahmen vor zwei Wochen an der Demo in Dresden Teil, dem ersten Montag der Sommerferien.

Gestern spazierten dann aber wieder mehr als 3.000 Pegida-Anhänger durch die Stadt - so viele wie seit dem Wahlkampf nicht mehr. Der Bau eines Zeltlagers für Asylbewerber hat der Bewegung offenbar neuen Auftrieb gegeben. Seit am Donnerstag auch in Dresden ein Camp für bis zu 1.100 Flüchtlinge errichtet wurde, ist die Stadt im Ausnahmezustand.

Täglich finden seitdem rassistische Übergriffe statt – auf Einsatzkräfte, Helfer, Gegendemonstranten, auf noch unbewohnte Asyl-Einrichtungen. Es gab sogar einen Sprengstoffanschlag auf das Auto eines Linken-Politikers in der Nachbarstadt Freital.

Lutz Bachmann, der schillernde Pegida-Chef, äußerte sich bislang nicht öffentlich zu der seit fünf Tagen anhaltende Gewalt. Wie gewohnt schimpft er auf die „Lügenpresse“, die wohl nicht wisse, wie sie „die Sommerpause füllen“ soll. Er betont: „Der Plan der Lügenpresse geht nicht auf.“ Pegida sei eine friedliche Bewegung. Mehrfach ruft er dazu auf, nicht vor die Zeltstadt – Bachmann spricht gern von „Campingplatz“ – zu ziehen.

Bachmann selbst jedoch war schon am Freitagmorgen dort. Als bekannt wurde, dass die NPD am Abend vor dem Areal zu einer Demo aufgerufen hatte, warnte er seine Anhänger via Facebook noch davor mitzumarschieren. Die Medien würden sich dabei nur auf Pegida konzentrieren.

Fast gleichzeitig machte sich Bachmann aber auch über die neue Flüchtlingsunterkunft lustig: „Kleine Wette am Rande?.. schon heute Nacht wird es die ersten Einsätze für Polizei und Rettungsdienst geben, da die armen, traumatisierten Ärzte und Ingenieure ihre Ankunft im gelobten Land des nimmer endenden Geldflusses begießen müssen... Dann wird es nicht lange dauern bis die Chirurgen sich gegenseitig operieren oder schlachten oder schächten, je nach Religion“, schrieb der 42-Jährige und postete einen Artikel über eine Auseinandersetzung unter Flüchtlingen in einer Unterkunft in Österreich: „Wie lange dauert es wohl, bis es in der Bremer Straße 25 so abgeht?“, fragte er und machte sich darüber lustig, dass wieder ein „Einzelfällchen“ passiert sei.

Wie lange dauert es wohl, bis es auf der Bremer Straße 25 so abgeht?(Kleine Wette am Rande?.. schon heute Nacht wird...

Posted by Lutz Bachmann on Friday, July 24, 2015

Doch Einzelfälle sind vor allem die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, Einsatzkräfte und Asylbefürworter nicht mehr. Im Raum Dresden, der Pegida-Hochburg, häufen sie sich massiv. In Freital hat ein ausländerfeindlicher Mob erst im Juni nächtelang unwidersprochen vor einer Unterkunft protestiert, es kam zu gewalttätigen Angriffen auf Asylbefürworter. In Meißen ging später eine geplante Asylbewerberunterkunft in Flammen auf. Aus diesen Städten stammen - neben Dresden - die meisten Pegida-Organisatoren.

Und jetzt auch noch Dresden selbst: Schon am Donnerstagabend wurden ehrenamtliche Helfer von Rotem Kreuz (DRK) und Technischem Hilfswerk (THW) angegriffen, die gerade dabei waren, den Platz auf einer seit Jahren verwahrlosten Industriebrache für die mehr als 30 Zelte freizuräumen. Zwei Dutzend junge Männer spazierten nachts über die Fläche, belästigten Helfer, mussten schließlich von der Polizei vertrieben werden.

Ein unbekannter Autofahrer sei auf einen Ehrenamtlichen zugerast und habe erst im letzten Moment das Steuer herumgerissen, berichtete der Chef des DRK-Landesverbandes Sachsen Rüdiger Unger sichtbar entsetzt. Die Helfer seien in vielen Krisengebieten der Welt im Einsatz gewesen, jedoch noch nie angegriffen worden. Eine neue Erfahrung.

Angriffe auf Asylbefürworter und Polizei
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Pegida - Neuer Auftrieb für den Fremdenhass

51 Kommentare zu "Pegida: Neuer Auftrieb für den Fremdenhass"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Goggle: "Love Sport- Hate Germany" Berichten Sie doch mal darüber!

  • Ich denke es ist korrekt zu sagen, daß wir die Zuwanderer nicht brauchen.
    Das unsere Bevölkerung schrumpft ist Fakt und auch gut für das kleine Stück Lebensraum Erde für den wir verantwortlich sind. Deutschland ist nämlich eines der am dichtesten besiedelten Länder der Erde.

    Des weiteren werden diese Zuwanderer auch nicht als Arbeitskräfte benötigt. Bedingt durch Autmatisierung, Digitalsierung und 3D-Drucker werden in wenigen Jahren viele Arbeitgsplätze verloren gehen.
    Das autonome Auto steht bereits vor der Tür und wird im Transportgewerbe viele Kfz-Fahrer arbeitslos machen. Daimler-Benz fährt schon länger einen autonomen LKW in der Wüste von Nevada, USA, mit sehr guten Ergebnissen. Der LKW macht es besser als der Mensch. Der 3D-Ddrucker ist heute schon in der Lage viele Gegenstände zu drucken die im Alttagsleben Eingang finden werden. Airbus testet bereits im Flugbetrieb Verbindungen aus dem 3D-Drucker im Bereich der Treibstoffleitungen. Ein US-Professor entwickelt lt Medienbrichten ein 3D-Drucker, der ein Haus drucken soll.
    Ein US-Studie besagt, daß durch diese Entwicklungen in den USA 46 v.H. und in Deutschland 59 v.H. Arbeitsplätzen verloren gehen,das mach bei ca 30 Mio sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisen etwa 18 Mio zusätzliche Arbeitslose plus 7,2 Mio heutige Arbeitslose und 22 Mio Rentner, Die nierländische Bank INGDiba kommt in einer gleichartigen Studie zu einem Arbeitplatzverlust von 50 v. H. Die SPD Chefideolgin Andrea Nahles geht immerhin von einmen Arbeitsplatzverlust von eine Achtel aus.
    1927 hatten wir 2 Mrd. Menschen auf der Erde, 2027 werden es ca. 8 Mrd sein. Wie soll der Lebensraum Erde damit fertig werden? Kann Deutschland bei dieser Völkerwanderung jährlich ein bis zwei Mio Menschen aufnehmen?
    Haben Sie aber keine Angst, die Natur wird diese Sache mit ihren eisernen Gesetz schon sehr grausam zur gegeben Zeit regelln.
    Ich sage: "Zuwanderer go home, make your county fit, plaese"

  • Weder das gesprengte Auto noch der Brand von Tröglitz ist geklärt, trotzdem wird auch heute wieder von den Lügenmedien, weil es gerade in den Kram paßt, alles einfach in einen Topf geschüttet und mit Pegida umgerührt. Das ist unkorrekt!

  • Die große antideutsche Lüge geht schon mit der Sprachregelung los, auf einmal alle, die kommen wollen, als "Flüchtlinge" zu bezeichnen, obwohl es nachweislich nicht stimmt. Würde man sich hier als Staat nur konsequent an die eigenen Gesetze halten (wie man es auch von jedem "Biodeutschen" verlangt), hätte man hier schon mal einige große Probleme weniger! Schengen aussetzen, Grenzen kontrollieren, Asylrecht in dieser Form abschaffen, dies schnellstmöglich weltweit verbreiten!. Letzte Ausfahrt zur Rettung des Landes!

  • Wollen wir doh mal folgendes feststellen:
    Zu 90% handelt es sich nicht um Flüchtlinge. Die Leute vom Balkan gehören gar nicht ins Asylverfahren, sondern sofort, innerhalb einer Woche abgeschoben.
    Die ganzen Aschwarzafrikaner ebenso
    Afrika ist ein sehr großer Kontinent mit vielen Ländern. Wenn es also in Eritrea nicht so gut ist, kann man in ein anderes Land gehen. Man bleibt ja eigentlich auch gerne unter sich.
    Hirbleiben können wirkliche Kriegsflüchtlinge z. B. aus Syrien oder dem Irak.
    Wobei ich auch nicht ganz versteht, warum die ausgerechnet nach Deutschland kommen und nicht in ihrem Kulturkreis bleiben.
    Und aus Afghanistan? Die Leute sollen doch helfen, ihr Land wieder aufzubauen, oder sollen das dann wiedr die die dummen Deutschen tun?
    Hinzu kommt, dass unsere Politik keine Regeln vorgibt. Ich will hier keine Kopftuchtanzen im Krankenhaus. Wer hier lebt, hat sich unseren Regeln zu unerwerfen. Was jemand zu Haus macht, ist mir wurscht.
    Aber unsere Politik acht vor dem Islam 10 Kniefälle und hilf an der Vernichtung unseres Landes kräftig mit
    Und genau das alles geht nicht mehr
    Diese "Fluchte" sind getürkt. Und jetzt müssen sie ja nicht mehr flüchten. jetz wrden sie von der BW an der lybischen Küse abgeholt. Na toll.

  • Ja es kam am gestrigen Abend leider wieder zu Übergriffen aber laut Polizei eben von BEIDEN Seiten. Davon schreiben Sie und Ihre linke Gruppierung natürlich nichts!

  • Protestbewegungen wie Pegida kommen nur dann zur Erscheinung bzw. wieder Aufwind wenn sich ein Teil (der auch nicht kleiner wird) der Bevölkerung regelrecht verarscht fühlt. Und zwar von den Medien, der Politik, der Wirtschaft, Kirchen, Gewerkschaften und sonstigen Interessenverbänden. Was wird einen denn alles erzählt?

    Da liest man vom Fachkräftemangel. Bei so vielen Arbeitslosen? Teils hochqualifizierte Menschen über 50 sind zu alt und finden kaum eine Arbeit. Der Wirtschaft geht es doch nur billige Arbeitskräfte. So war es schon immer und so wird es auch immer bleiben!

    Da liest man von syrischen Flüchtlingsfamilien um den Deutschen die Asylproblematik verständlich zu machen. Aber was sieht man vor Ort? Und ich lebe ca. 100 Meter von einem Asylheim entfernt. Man sieht fast nur junge alleinstehende Männer aus Nordafrika oder vom Balkan. Ja wo sind denn die ganzen verfolgten Familien? Und warum lässt der Staat es zu, das so viele hier sind, die null Chancen auf Asyl haben bzw. schiebt die dann nicht konsequent ab? Und bei allem Respekt aber der Großteil der hierher kommt ist alles aber keine Kulturbereicherung bzw. Fachkräftepotential. Fragt die Menschen die in der Nähe von Asylheimen leben und vor allem, fragt mal den normalen Polizisten!

    Da liest man immer wieder das Deutschland ein reiches Land ist. Ja Deutschland ist rein von den Vermögenswerten ein sehr reiches Land aber deswegen ist nicht DER Deutsche reich! Die Altersarmut wird zum großen Problem der Zukunft, die Kinderarmut wird immer schlimmer, die Tafeln im Land bekommen immer mehr Zulauf. Und dann wollen mir realitätsfremde Politiker erklären, was wir ja so ein reiches Land sind!

  • @Albern

    "Das einzige, was man machen kann ist, bestmöglich mit der Situation umgehen und vorteile daraus ziehen, wenn man kann."

    Also, Karren ständig weiterschleifen lassen und sich einbilden, daß irgendein Vorteil genutzt werden kann. Welche Vorteile wären denn überhaupt denkbar? Können Sie welche benennen? Für mich gibt es nur Nachteile, außer freudestrahlende Augen bei den Nutznießern.

  • Es ist keine Flüchtlingsproblematik, sondern ein lukratives Geschäftsmodell durch Beihilfe vieler unserer "Volksvertreter" und Parteien geworden !!!

    Ohne dieses "Geschäftsmodell" , davon bin ich überzeugt, wäre dieses Interesse nicht vorhanden an diesem "Thema", traurig für die wirklich Betroffenen !

    Deutschland ist ein reiches Land, ja aber nur die 10% der Bevölkerung besitzt mehr als 65% des Barvermögen (ohne Eigentum) in Deutschland und 50% haben kein BARVERMÖGEN/Eigentum !

    Wenn der Arbeitgeberverband BDA eine Abschaffung der gesetzlichen 8 Stunden/Tagesarbeit vorschlägt und nur die Wochenarbeitszeit begrenzt haben möchte und gleichzeitig die "Politik" Flüchtlinge in ARBEIT bringen möchte, da ist ein mieser Verdacht gerechtfertigt !

    EIN VERLOGENER VORWAND was uns die Politik und die Medien, nicht alle aber zu viele, uns vorgaukeln wollen !

    Ob SPD>>CDU>>Grüne>> die Linke>>FDP>>AFD
    Wirtschaftspolitisch ist diese Parteien-Gemeinschaft ein Einheitsbrei, mehr nicht !

    Politik für profitierende wenige, aber die Mehrheit meiner Landsleute wird zunehmend mehr leiden !!!

  • Marcus Gerle
    volle Zustimmung. Sie haben es sachlic und gut aufgezählt. Da könnte man noch seitenlang weiter einige Fakten zufügen.
    Versagt hat die Politik und sie ändert nichts, bis es hier so richtig knallt

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%