Personaldebatte Die FDP sucht den Superstar

Die Personaldebatte in der FDP geht weiter. Wer führt die Partei in den Bundestagswahlkampf? Es muss nicht zwangsläufig Parteichef Rösler sein, findet ein prominenter Liberaler. Ein alter Bekannter hat bereits abgesagt.
12 Kommentare
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) Quelle: dpa

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP)

(Foto: dpa)

BerlinFDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat nach eigenen Angaben keinerlei Ambitionen zur Übernahme des Parteivorsitzes. "Ich unterstütze Philipp Rösler als Vorsitzenden meiner Partei, und das werde ich auch nach der Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar tun", sagte Brüderle der neuen Ausgabe der Wochenzeitung "Zeit". Er könne "mindestens die nächsten 50 Jahre" gut damit leben, nicht FDP-Chef zu sein, betonte der 67-Jährige.

Auch FDP-Präsidiumsmitglied Dirk Niebel äußerte sich mit Blick auf den Parteivorsitz zurückhaltend. "Ich strebe es nicht an", sagte er der aktuellen Ausgabe des Magazins "Focus". Zugleich betonte der Bundesentwicklungsminister, dass der Parteichef nicht gleichzeitig Spitzenkandidat für 2013 sein müsse. Es sei "nicht zwingend notwendig", dass Rösler die Liberalen in die Wahl führe, so Niebel. Wenn es gute Gründe gebe, könne eine Partei das so entscheiden.

Niebel sieht vorläufig kein Ende der Personaldebatte in seiner Partei: "Die Diskussion um Positionen innerhalb der FDP wird erst in dem Moment erledigt sein, in dem der Bundesparteitag unsere Aufstellung für die Bundestagswahl beschlossen hat. Solange wir das nicht entschieden haben, wird die Diskussion weiter gehen.

Die Liberalen wollen Anfang Mai 2013 ihren Parteitag zur Bundestagswahl abhalten. Zunächst kommt die Parteispitze am 6. Januar zum traditionellen Dreikönigstreffen in Stuttgart zusammen.

In der FDP gibt es immer wieder Spekulationen über eine mögliche Ablösung Röslers nach der Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar. In Umfragen liegt die FDP seit Monaten bundesweit unter der Fünf-Prozent-Hürde.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

12 Kommentare zu "Personaldebatte: Die FDP sucht den Superstar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich bete zu allen Göttern,
    damit CDU GRÜNE SPD FDP LINKE CSU
    der Garaus gemacht wird!
    Ich wähle jede Partei,
    die CDU GRÜNE SPD FDP LINKE CSU ausschaltet!
    Diese Banditen haben Jahrzehnte bewiesen,
    wie unfähig und gefährlich sie sind!
    Diese Irren können mich gar nicht vor anderen warnen!
    Die sind die Gefährlichen!
    Ich könnte einen Roman hier schreiben,
    an Beweisen über deren Gefährlichkeit!
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    "Wir sind dabei,
    das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen.
    Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich,
    ihn zu gehen."
    Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister
    (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)
    +++++++++++++++++++++++++++++++

  • Darf man da noch mitmachen, wie bei RTL oder haben die Lloyds von der fdp eine andere Sichtweite der Dinge?

  • Sorry, aber der Rösler ist wirklich in seiner kindlich naiven Wahrnehmung kaum zu übertreffen. Ich dachte immer Westerwelle ist Sachen Simplizität nicht zu toppen, aber der Junge tut echt richtig weh.

  • Wahnsinniges Niveau hier...

  • Was will denn jemand mit einem "Superstar", der sein eigenes Forum nur noch mit der Löschtaste unter Kontrolle halten kann? (:
    Graf Otto würde sich im Grab rumdrehen, müßte er noch sehen, was die aus "seiner" Partei gemacht haben.

  • Wenn das Handelsblatt nicht in der Lage ist, solchen Shitstorm wie weiter oben auszusortieren, sollte es vielleicht besser die Kommentarfunktion komplett abschaffen. Der Menschheit würde dadurch nichts verloren gehen.
    Mittlerweile ist das hier die Dreck-Seite schlechthin im Internet geworden, liebe Handelsblatt-Online-Redaktion!

  • Auf der Titanic, die dampft und segelt, da gibts die Mutti, die euer ( aller ) Ende regelt ....!

  • Mein optimistischer Jahresausblick

    „Wo ein Trog ist, sammeln sich Schweine“ (aufgestöbert im Enzensberger-Traktat)

    Die Kehrseite des technologischen Fortschritts ist die Progression des Bösen. Jedes Mal, wenn die technische Front vorrückt, folgt ihr die schnell wachsende Effizienz ihres verbrecherischen Missbrauchs nach. Deshalb wird das Netz nicht zur Ruhe kommen und Datenmißbrauch, -klau, Mobbing, Industriesabottage und -spionage der Wegbegleiter bleiben.

    Die Kehrseite Brüssels ist die Progression des Guten. Jedes Mal, wenn die alternativlose Front vorrückt, folgt ihr die schnell wachsende Effiziens der Aufklärung nach. Deshalb wird Brüssel nie zur Ruhe kommen und - stürzen. Denn Brüssels feindlichem Gegenpol wohnt der Drang zu wachsen inne, ihr oberstes Prinzip, welches sich seit geraumer Zeit gut beobachten läßt. Denn das Böse, das nur von der Verneinung lebt, kann aus sich selbst heraus nicht bestehen; wenn es seine Kraft aufgezehrt hat, bricht es zusammen und es folgen wieder gute Zeiten.

    "Verdienst erhöht die Politiker. Es macht sie weithin sichtbar - wie Zielscheiben" (Christian Nestell Bovee). Deshalb sind wir auch dankbar für den Friedensnobelpreis an Brüssel.

    Siehste, Kandelsblatt, kannst dankbar sein, daß ich Kultur einbringe.

  • Ein Gewinnertyp (Superstar) wird kaum in der FDP zu finden sein. Daher muss man schon wo anders suchen. Wie wärs mit Gottschalk oder Bohlen? Spaß beiseite, es wird Zeit, dass diese Partei der Dummschwätzer (Häuptling Rössler will jetzt alles Bundesvermögen verscherbeln) endlich in die Wüste geschickt wird. Dort können es sich dann in der sozialen Hängematte bequem machen und darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben. Hartz IV und die spätrömische Dekadenz werden dann die FDP-Typen extrem geniessen, da nach ihrer Meinung die Sozialleistungen wie Hartz IV viel zu üppig sind.

  • Wenn die FDP sich durchsetzen könnte, dann wäre das Leben und die Lebensqualität für alle Schaffenden sehr wahrscheinlich besser.
    Zurz Zeit muß Sie der CDU Tribut zollen ( Höhere Steuern und Abgaben für die Schaffenden zur Ruhigstellung und Umverteilung auf die zu Hause Sitzenden.)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%