Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Personalprobleme Bundeswehr prüft Rekrutierung von EU-Bürgern für die Truppe

Aufgrund des Fachkräftemangels überlegt die Bundeswehr Leute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Doch die Länder zeigen sich weniger begeistert.
1 Kommentar
Bundeswehr prüft Rekrutierung von EU-Bürgern für die Truppe Quelle: dpa
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Laut Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gibt es 2018 mehr Berufssoldaten als im Vorjahr.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe den Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn. „Wir reden hier beispielsweise von Ärzten oder IT-Spezialisten“, erläuterte der ranghöchste Militär demnach.

In Zeiten des Fachkräftemangels müsse die Bundeswehr „in alle Richtungen blicken“ und sich um den passenden Nachwuchs bemühen. Die Bundesregierung hat dem Bericht zufolge bereits die EU-Partner konsultiert. Die meisten Staaten, insbesondere aus Osteuropa, reagierten demnach aber zurückhaltend. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, sagte den Funke-Zeitungen, die Rekrutierung von EU-Ausländern sei „eine Art Normalität“.

In der Truppe gebe es bereits viele Soldaten mit Migrationshintergrund oder Doppelstaatler. Unterdessen nimmt die Zahl der Soldaten bei der Bundeswehr wieder zu. „Wir erreichen am Ende dieses Jahres die Marke von 182.000 Soldatinnen und Soldaten, das sind 2500 mehr Zeit- und Berufssoldaten als noch vor einem Jahr und ein Plus von 6500 gegenüber dem Tiefststand 2016“, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) der „Rheinischen Post“.

Mit zwölf Prozent Frauenanteil sei ein neuer Höchststand erreicht. Bis 2025 soll die Zahl der Soldaten nach neuen Planungen auf 203.000 steigen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Personalprobleme - Bundeswehr prüft Rekrutierung von EU-Bürgern für die Truppe

1 Kommentar zu "Personalprobleme: Bundeswehr prüft Rekrutierung von EU-Bürgern für die Truppe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • KOMMENTAR SINNLOS, DANK SOLCHE GEDANKEN!

Serviceangebote