Peter Altmaier Energiewende kann eine Billion Euro kosten

Dass die Energiewende nicht umsonst zu haben ist, hat jeder gewusst. Nun hat Umweltminister Peter Altmaier konkrete Zahlen genannt: Die Kosten könnten sich bis auf eine Billion Euro belaufen.
62 Kommentare
Peter Altmaier: Die Energiewende könnte bis zu einer Billion Euro kosten. Quelle: dpa

Peter Altmaier: Die Energiewende könnte bis zu einer Billion Euro kosten.

(Foto: dpa)

Frankfurt/BerlinDie Kosten der Energiewende könnten sich nach Angaben von Umweltminister Peter Altmaier in den nächsten Jahrzehnten auf bis zu eine Billion Euro belaufen. Im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch) wies der CDU-Politiker auf die bisher ungebremsten Ausgaben für Ökostrom hin. „Das alles kann dazu führen, dass sich die Kosten der Energiewende und des Umbaus unserer Energieversorgung bis Ende der 30er Jahre dieses Jahrhunderts auf rund eine Billion Euro summieren könnten“, sagte Altmaier. „Wenn wir nichts dagegen tun, werden wir diese Größenordnung erreichen.“

Ohne Kürzungen würden bis 2022 Einspeisevergütungen und Zahlungsversprechen von rund 680 Milliarden Euro auflaufen. Davon seien bis Ende 2012 bereits mehr als 300 Milliarden Euro ausgezahlt oder den Investoren verbindlich zugesichert worden. Allerdings könnten mit der von ihm und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeschlagenen „Strompreisbremse“ Ausbaukosten von bis zu 300 Milliarden Euro vermieden werden.

Mit der Opposition wolle er darüber reden. Er lege großen Wert darauf, dass sie bei der Strompreisbremse an Bord sei und zwar unabhängig davon, ob der Bundesrat zustimmen müsse oder nicht.

Schlechte Nachrichten aus Umweltsicht gibt es zudem auch trotz Energiewende: Der Ausstoß klimaschädlicher Gase ist 2012 wohl wieder gestiegen. „Darauf deuten die vorläufigen Zahlen hin“, sagte Altmaier der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch). Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Fachkreisen erfuhr, deutet sich für 2012 ein Anstieg der Treibhausgasemissionen um rund 1,5 Prozent an. Als Grund wird unter anderem der recht strenge Winter genannt - dadurch hätten die Bürger vor einem Jahr deutlich mehr geheizt und Öfen befeuert.

Allein der Kohlendioxid-Ausstoß kann 2012 um bis zu zwei Prozent gestiegen sein - endgültige Zahlen liegen aber wegen der Komplexität der Erfassung erst in knapp einem Jahr vor. Der Inventarbericht zum Jahresausstoß 2011 wurde erst im Januar an die EU-Kommission in Brüssel übermittelt. Altmaier zeigte sich besorgt, dass in deutschen Kraftwerken wieder mehr Braun- und Steinkohle zur Stromerzeugung eingesetzt worden sei. Das sei auch eine Folge des niedrigen Kohlepreises.

Altmaier will CO2-Zertifikate verknappen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Peter Altmaier - Energiewende kann eine Billion Euro kosten

62 Kommentare zu "Peter Altmaier: Energiewende kann eine Billion Euro kosten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ renew
    Wenn Sie versuchen, den Pabst zum Austritt aus der Kirche zu überreden, besteht mehr Aussicht auf Erfolg, als dass Sie „vandale“ zur Vernunft bringen. Er ist nämlich von seinem Standpunkt nicht nur überzeugt. Er hat ihn auf den Cent genau berechnet.
    Insgesamt bin ich bei Ihnen und Ihren Kommentaren. In einem Punkt muss ich aber mal einhaken, obwohl ich ihren ideologischen Gedanken dahinter sicher richtig verstehe.
    Sie schreiben, dass man Menschenleben nicht mit Geld aufwiegen kann. Das ist auch richtig, widerspricht aber der Realität, denn die Mehrheit der Menschen macht den ganzen Tag nichts anderes. Im Gegenteil, sie tauscht sogar ihr eigenes Menschenleben gegen Geld ein, das in der Regel höchst kalkulierbar und zu einem ausgesprochen schlechten Kurs. Ihr Ausspruch verkommt damit ungerechtfertigt zur Plattitüde und es stellt sich daher die Frage, wie gibt man ihm Inhalt?! Ich denke, indem sich jeder selbst dazu bekennt. Es sollte deshalb besser heißen: Mein Leben ist nicht mit Geld aufzuwiegen. Wer sich daran hält, erkennt den Wert des Lebens überhaupt und erschließt sich und anderen eine Welt, auf die die Menschen seit Jahrtausenden hoffen.
    Was mich interessiert: Können Sie sich vorstellen, nicht mehr für Geld zu arbeiten, um kein Stück ihres Lebens hergeben zu müssen, und wie würden Sie es anfangen?

  • @ winter
    Richtig, die Kosten-Nutzen-Rechnung bleibt uns Altmaier schuldig. Die ließe sich auch nicht so wahlkampfpolemisch vermarkten, weil mit ihr die Energiewende womöglich sinnvoll erscheint.
    Bei dem Geschrei um die Kosten wäre es doch viel nötiger mal durchzurechnen, was uns unsere Politiker bis 2040 kosten werden. Dass sie uns nichts nützen, ist ja allgemein bekannt.

  • @DagmarK:
    Mag ja sein, dass diese Katastrophe lange her ist, aber die Sicherung des zerstörten Reaktors ist schon jetzt hinüber lt. Medienberichten.

    @vandale:
    Mal nebbenbei: Menschenleben kann keiner mit Geld aufwiegen / ausgleichen und die Toten / Verletzten, die bei einem GAU in einem Reaktor zu erwarten sind inkl. Folgeschäden durch unkontrolliert austretende radioaktive Stoffe zu "erwarten" sind, sind im Vergleich zu einem GAU in einer Solaranlage oder einem Windkraftwerk etc... nunja... ....
    Ob man den offiziellen Zahlen der Fukushima- und Tschernobyl-Katastrophe trauen kann, ist noch eine andere Frage, da die Reaktor-Lobby doch sehr einflussreich ist.

    Zudem sind sog. Endlager mit Sicherheit oft keine Endlager, da das Problem der austretenden Radioaktivität nur zeitlich gesehen in die Zukunft verschoben wird.
    Es ist nicht verantwortbar, dass radioaktive Stoffe, die die Natur fein säuberlich über Mrd. Jahre in unserer Erdkurste durch diverse Prozese verteilt hatte, an einer Stelle durch Menschenhand so hoch zu konzentrieren und dadurch zu einer potentielle Gefahr zu werden. DAfür gibt es genügend andere Energiegewinnungsformen, die weitaus kostengünstiger und unschädlicher sind - langfristig gesehen.

  • Da unsere Ressourcen generell endlich sind, gibt's doch nur eine logische Konsequenz: One Child Policy...

  • Die angegebenen Kosten bzw. Prognosen sind der letzte Müll. Die Politiker (motiviert durch die Energielobby) wollen es dem Bürger (Wähler) so unattraktiv wie möglich machen sich auf die Energiewende einzulassen. Ich glaube die Politik hat damals nicht begriffen das sie mal eine positive Entscheidung getroffen haben, mit der Energiewende. Und jetzt das große zurückrudern mit absoluten Horrorzahlen. Die von der Politik erwähnten und sehr teuren Energieautobahnen (neue Trassen), die den Strom transportieren sollen sind überhaupt nicht notwendig. Da ja ein Netz der dezentralisierten Stromversorgung aufgebaut werden soll. Soll bedeuten, der Strom soll da verbraucht werden wo erzeugt wird und nicht abtransportiert werden mit den neuen Trassen. Nur dieses Modell lässt den großen Energieversorgern wenig Spielraum zum Abzocken da sich dann viele kleine Energieversorger einen wirklichen Wettkampf zum Wohle der Verbraucher liefern würden. Die Energiewende hat bis heute, das beweist der Strompreis an der Leipziger Strombörse bewirkt, dass der Preis für die kW/h in Spitzenzeiten sogar gefallen ist bzw. sich stabilisiert hat. Nur dies wurde nicht an den Verbraucher weitergegeben. Verschwiegen wird auch das für Kohle und Kernkraft seit den 70iger Jahren ca. 600 Mrd. Euro an Subventionen geflossen sind. Die Koste für den Rückbau sowie die Endlagerung für den Atommüll sind noch gar nicht kalkulierbar, werden aber in 2 bis 3 stelligen Mrd. Bereich liegen und mit Sicherheit an den Verbraucher weitergereicht werden.

  • Ja, Voltaire muss man Recht geben. Vielleicht hätte er noch verdeutlichen sollen, dass unsere Energieresourcen endlich sind. Wir können uns nur streiten, wann das sein wird. Dann werden die Gegner der derzeitigen Energiepolitik jammern: "Hätten wir nur auf die Ökofetischisten gehört". Ist es denn so schwer zu begreifen, dass ein Weitermachen wie bisher einfach nicht geht? Allerdings fehlen unseren Politikern die Visionen, was nach Öl und Gas kommt. Aber es gäbe schon Beispiele auf kommunaler Ebene, die sich erfolgreich von den Energieversorgern abgekoppelt haben. z.B. Freudenberg

    @ dermaddin: Die Atomindustrie wurde mit ca. 240 Milliarden € subventioniert. (Zuschüße, Forschungsgelder,Steuerbefreiungen)

  • Das übersehen die meisten hier im Forum, hauptsache jeder gibt seinen geistigen Dünns... hier ab. Ohnehin hat jeder hier im Forum die Weisheit mit Löffeln gegessen und kennt als einziger die Wahrheit. Deswegen werden andere Meinungen auch mit fundierter Polemik niedergemacht. Atomstrom wurde seinerzeit ja auch nicht subventioniert und mit der Energiewende besteht nun die Möglichkeit die Stromversorgung zu dezentralisieren. Langfristig keine schlechte Idee um uns unabhängiger von Großkonzernen zu machen. Das bei der Umsetzung einiges schief läuft gebe ich gerne zu!

  • 1 Billion Kosten, ja und...?
    Wenn es sich volkswirtschaftlich rechnet, ist das gut angelegtes Geld. Was soll dieser Altmaiersche Blödsinn, andere Projekt sind noch teurer, wie z.B. die Stilllegung französischer Kernkraftwerke?
    Eine saubere Umwelt ist nicht zum Nulltarif zu haben, das hat auch nie jemand behauptet, wenn neue Märkte enstehen, dann bekommt oft derjenige, der den Anfang macht, ein großes Stück vom Kuchen, Daimler hat mal das KFZ erfunden, microsoft Software für den Rechner usw.

    Altmaier zeigt jetzt im Wahlkampfjahr, das er alles mögliche ist, nur kein Umweltminister, der was von der Sache versteht.

  • und es steht Ihnen frei solche Kommentare zu unterlassen!

  • Schon interessant, dass Sie hier über die Ökos herziehen und selbst absolut dümmliche "Argumente" liefern.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%