Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Peters: Ansammlung wirtschaftsliberaler Glaubenssätze Linke und IG Metall kritisieren Köhlers Rede

Die Reform-Rede von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Appell zu gemeinsamen Anstrengungen ist in der Wirtschaft und bei den Oppositionsparteien uneingeschränkt begrüßt worden. Anders bei der SPD und ihr nahestehenden Organisationen.

HB BERLIN. So fiel das Urteil bei der SPD-Bundestagsfraktion durchwachsen und in Gewerkschaftskreisen sehr kritisch aus. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Michael Müller kritisierte, Köhler werde zunehmend eine Rolle eingeräumt, „die ihm weder verfassungsrechtlich noch politisch zusteht“.

Müllers Fraktionskollege Rainer Wend, der Vorsitzende des Bundestagswirtschaftsausschusses, nannte die Rede „sehr ökonomisch, ordnungspolitisch ausgerichtet“. Er hätte sich gewünscht, dass das Thema des wirtschaftlichen Zusammenhalts stärker angesprochen worden wäre. Ausweichend antwortete Wend auf die Frage, ob es problematisch sei, dass Köhler so tief in die politische Auseinandersetzung eingestiegen sei. „Wenn die politische Klasse damit gelassen und souverän umgeht, dann nicht“, sagte er.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote