Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pfand für Wein und Saft droht Einwegpfand, 2. Teil

Nach dem Dosenpfand droht jetzt auch die Pfandpflicht für Weinflaschen und Saftkartons. Grund dafür ist, dass für Wein und Tetrapaks die vorgeschriebene Mehrwegquote von 72 % unterschritten ist.

HB BERLIN. Ein Sprecher des Umweltministeriums bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Als wahrscheinliches Datum für die Einführung der erweiterten Pfandpflicht gilt der 1. Januar 2005.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin machte am Montag den Bundesrat für die Entwicklung verantwortlich. Die Länderkammer hat die von Trittin vorgelegte Novelle der Verpackungsverordnung nicht verabschiedet, nach der die Pfandpflicht nicht mehr vom Inhalt, sondern von der Art der Verpackung abhängig sein soll. „Ich will das Pfand auf Saftkartons und Wein verhindern“, sagte Trittin. Er forderte den Bundesrat auf, die Novelle der Verpackungsverordnung nicht weiter zu blockieren.

Nach der Novelle wären Weinflaschen auf Dauer von der Pfandpflicht befreit. Das gilt auch für Getränkekartons, die mittlerweile als ähnlich umweltfreundlich wie Mehrwegflaschen gelten. „Solange die Bundesländer der Novelle nicht zustimmen, gilt bekanntermaßen weiter das alte Recht aus Zeiten der Umweltminister Klaus Töpfer und Angela Merkel“, sagte Trittin. Die SPD-Fraktion im Bundestag warf der CDU/CSU und der FDP vor, alle Vorschläge für eine Verbesserung im Bundesrat zu blockieren. Die FDP-Umweltexpertin Birgit Homburger kritisierte, Trittin halte „störrisch an der alten Regelung fest.“

Startseite
Serviceangebote