Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Plagiatsvorwürfe Althusmann soll Doktorarbeit selbst verteidigen

Die Universität Potsdam hat beschlossen, Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann im Plagiatsstreit um dessen Doktorarbeit persönlich anzuhören. Auch sein Doktorvater und der Zweitgutachter sollen sich äußern.
1 Kommentar
Bernd Althusmann soll der Fachkommission der Uni Potsdam Rede und Antwort stehen. Quelle: dpa

Bernd Althusmann soll der Fachkommission der Uni Potsdam Rede und Antwort stehen.

(Foto: dpa)

PotsdamNiedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) soll seine umstrittene Doktorarbeit persönlich verteidigen. Darauf einigte sich die zuständige Fachkommission zu wissenschaftlichem Fehlverhalten am Freitag bei ihrer ersten Sitzung in Potsdam. Es sei dem Präsidenten der Kultusministerkonferenz zudem freigestellt, sich bei der mündlichen Anhörung von „einer Person seines Vertrauens“ begleiten zu lassen.

Ferner sollen Althusmanns Betreuer der Dissertation sowie der Zweitgutachter Reichard die Gelegenheit zu einer mündlichen Anhörung erhalten. Um abschließend klären zu können, ob Althusmann beim Zitieren gegen wissenschaftliche Grundsätze verstoßen habe, will die Kommission externe Experten zurate ziehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Plagiatsvorwürfe: Althusmann soll Doktorarbeit selbst verteidigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ihr Kommentar:

    Als ich studierte und Jahre danach gab es eine Reihe BilligDoktorenUniversitäten zB in Österreich. Jeder Träger eines DoktorTitels wurde nach Thema und Universität gefragt.
    Es war sehr erklärungsbedürftig wenn dieser Titel an solch einer Uni abgelegt wurde. Regt sich heute jemand darüber auf?
    oder: der Doc.med! Ich hatte 3 Freunde/innen, die den medizinischen Doktortitel sich erarbeiteten (HD/MA). Diese Doktoranten gaben selbst zu, dass dieser Titel keinen wissenschaftlichen Wert hatte sondern nur der Imagepflege für die Patienten dient. Ähnliches habe ich von Doktoranten der Sozial- und Politikwissenschaften gehört. Deutsche Unis vergaben zu fast 100% in solchen Bereichen das Summa cum Laude. Warum regen wir uns diesbezüglich nicht auf?