Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pofallas Verbal-Attacke „Die Nerven in der Koalition liegen blank“

Nach der angeblichen Verbal-Attacke von Ronald Pofalla (CDU) gegen seinen Parteikollegen Wolfgang Bosbach fordert der nicht nur der Juli-Vorsitzende Konsequenzen - SPD-Fraktionsgeschäftsführer Oppermann will Neuwahlen.
04.10.2011 - 11:23 Uhr Kommentieren
Pofallas Wutausbruch sorgt weiter für Gesprächsstoff. Quelle: dapd

Pofallas Wutausbruch sorgt weiter für Gesprächsstoff.

(Foto: dapd)

Berlin Der angebliche Ausfall von Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) gegen seinen Parteikollegen Wolfgang Bosbach stößt auch beim Koalitionspartner FDP auf Kritik. „Wenn das Kanzleramt schon mit den eigenen Leuten derart umspringt, muss man sich nicht wundern, dass es in der Koalition oft hakt“, sagt der Vorsitzende der FDP-Nachwuchsorganisation Junge Liberale (Julis), Lasse Becker, der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstagsausgabe). Pofalla leiste schon lange keine gute Arbeit mehr. „Daraus sollten langsam Konsequenzen gezogen werden“, sagte Becker.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte der Zeitung, Pofallas Verhalten sei „niveaulos und selbst entlarvend“. Wegen der Differenzen, die in der Koalition herrschten, forderte der SPD-Politiker Neuwahlen. Diese seien „der beste Weg, um zu einer frischen, kraftvollen und realistischen Regierung zu kommen“. Pofallas Verhalten sei bezeichnend für die Regierungskoalition: „Die Nerven in der Koalition liegen blank“, sagte er.

Der von Pofalla gescholtene Abgeordnete Wolfgang Bosbach sagte dem „Bayerischen Rundfunk“, er wolle die Frage seines Verbleibs in der Politik zunächst offen lassen.

„Die Wahlperiode ist ja gerade erst einmal zur Hälfte vorbei und auch zu Hause wären die Wählerinnen und Wähler enttäuscht“, sagte er. In der vergangenen Woche hatte Bosbach unter dem Eindruck der innerparteilichen Kritik erklärt, bei der Wahl 2013 möglicherweise nicht mehr anzutreten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatte Pofalla in der vergangenen Woche Bosbach vor anderen Parlamentariern heftig attackiert. Wie mehrere Zeitungen und Online-Portale berichteten, ereignete sich der Vorfall nach einem Treffen der NRW-Landesgruppe der Unionsfraktion im Vorfeld der entscheidenden Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm EFSF. Bosbach lehnte die Ausweitung des EFSF entgegen der Linie von Regierung und Fraktionsführung ab, ebenso wie auch einige andere Abgeordnete von Union und FDP.

     

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Pofallas Verbal-Attacke - „Die Nerven in der Koalition liegen blank“
    0 Kommentare zu "Pofallas Verbal-Attacke: „Die Nerven in der Koalition liegen blank“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%