Politbarometer Kraft ist beliebter als Merkel

Angela Merkel hat Konkurrenz bekommen: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat die Kanzlerin in Sachen Beliebtheit überholt. Gleichzeitig verbessert sich die SPD im Bund und liegt bei 32 Prozent.
16 Kommentare
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es geschafft - sie liegt in Umfragen vor Angela Merkel. Quelle: dpa

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es geschafft - sie liegt in Umfragen vor Angela Merkel.

(Foto: dpa)

BerlinDie nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat im ZDF-Politbarometer mit einem hauchdünnen Vorsprung Bundeskanzlerin Angela Merkel vom ersten Platz der beliebtesten Politiker verdrängt. In der am Freitag veröffentlichten Umfrage erreicht die SPD-Politikerin zwar ebenso wie die CDU-Vorsitzende einen Wert von 1,7 - hat nach Angaben des Senders aber um einige Hundertstel Punkte die Nase vorn. Platz drei teilen sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), sein Vorgänger Peer Steinbrück und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (beide SPD). Schlusslichter sind die FDP-Politiker Außenminister Guido Westerwelle (minus 1,1) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (minus 1,4).

Parallel holt die Union deutlich auf. Die SPD verbesserte sich um einen Punkt auf 32 Prozent, während CDU/CSU zwei Punkte verlieren und auf 34 Prozent kommen. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Grünen auf 13 Prozent (minus eins) und die Piraten unverändert auf sieben Prozent.
Die FDP würde sich um einen Punkt auf fünf Prozent verbessern, die Linke würde bei fünf Prozent verharren. Damit hätte weiterhin weder die amtierende Regierungskoalition von Union und FDP noch eine rot-grüne Koalition eine parlamentarische Mehrheit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • afp
Startseite

16 Kommentare zu "Politbarometer: Kraft ist beliebter als Merkel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Kraft ist beliebter als Merkel"

    Aber klar doch, wer noch weniger macht als Merkel, der macht bestimmt nichts kaputt - oder ?

    Egal, die sitzt jetzt an der Tränke und da bekommt die so schnell keiner mehr weg.

  • Na klar, den Leuten alles Versprechen, egal wo der Zaster herkommt, und schon ist man die Nummer 1. So ein Umfrageergebnis spricht ja Bände über den Zustand unserer Demokratie.

  • Und seinerzeit die Kohl'sche Bimbesrepublik, nein, kein Grund zur Freude, heute geht es nur noch korrupter zu.

  • Ach ja, die professionellen Schreiberlinge der Parteien neo-konservativer Ausrichtung versuchen Andersdenkenden mal wieder Sand in die Augen zu streuen.

    Da bekommt das Zitat von Fritz Reuter, ehemals Regierender Bürgermeister von Berlin, eine ganze andere Bedeutung.

    Deutsche, schaut auf diese Stadt. Heute wurde wieder einmal mehr im Bundestag bewiesen, was die "Abgeordneten" von ihrem Auftrag die Wähler zu vertreten, eigentlich halten.

    HAMMELSPRUNG, einfacher geht es nicht zu erklären. Das Parlament war nicht beschlußfähig. Und von solchen Typen werden wir vertreten. Gute Nacht Deutschland, gute Nacht schwarzblaugelb. Jetzt gibt es übers Wochenende nur noch Leisetreter, wo zuvor Lautsprecher allenthalben am Werke waren.

  • Glück-Auf Tante Hannelore
    Ich bin entsetzt! Wie kann man eine Umfrage publizieren, die Hannelore über Angela erhebt? Frisch gewählt und so beliebt? Selten hat sich jemand wie Frau Kraft so nach Beliebtheit -vor allem im Wahlkampf- gestreckt, dass es fast schon peinlich war/ist. Wie kann man das größte Bundesland für sich entscheiden mit so wenig Tiefgang? Schlimm, schlimm... Gottseidank hat das Angela nicht nötig.

  • An dem Umfragehoch von Frau Kraft haben die Medien ihren Anteil. So belegt u.a. eine Studie des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin, dass Politikjournalisten mit großer Mehrheit links orientiert sind. Und nicht nur das: 32,5 Prozent der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit "die politische Tagesordnung beeinflussen und Themen auf die Agenda setzen" zu wollen.

  • Kraft "beliebter" als Merkel.

    Gut das ist wohl so. Der durchschnittliche, einfach und gefühlsorientierte Bürger kann das nur so sehen.
    Da wird nach Gesicht und Medienabbild mit Bauchgefühl "geurteilt". Und leere Versprechungen sind immer willkommen... Prinzip Hoffnung.....

    So ist es einfacher, sich als stets lächelnde Kumpeltype mit hohem Unschuldsfaktor und Unbedarftsheitsanschein durch Öffentlichkeit und Medien zu schleimen, statt sich mit Fachkompetenz und analytischen Fähigkeiten durch die Herausforderungen der täglichen Arbeit zu quälen.....

  • "Könnte man bitte diese Umfragen abschaffen? Das schlimme daran ist, dass Politiker darauf schielen und ihre Politik daran ausrichten."

    Viel schlimmer ist doch, dass der deutsche Doofmichel darauf schielt, anstatt sich zu informieren, den Quatsch dann glaubt und entsprechend wählt!

  • "Kraft ist beliebter als Merkel"

    -Sehr wichtiger Artikel.
    -Bringt uns enorm voran!
    -Es gibt nichts Wichtigeres!
    -Pest oder Cholera, was bevorzugen Sie?
    -Entscheiden Sie sich bitte für eine der beiden Formen Ihres Untergangs!

  • Wer H. Kraft kennt, weiß was sie an NRW hat und wie tief sie hier im Lande bei den Bürgern verwurzelt ist. Sie wird sich nicht auf der problembeladenen internationalen Bühne verschleißen zumal sie mit S. Löhrmann in NRW ein ideal harmonierendes Gespann bildet. Dennoch hat sie mittelfrisitig höhere Ambitionen. Ich bin mir sicher, dass sie Nachfolgerin von Joachim Gauck als erste Bundespräsidentin wird. Die Rolle "Mutter der Nation" ist ihr auf den Leib geschnitten. Das weiß sie und das will sie.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%