Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Politische Reaktionen Vorladung für die Kanzlerin

Erste Politiker fordern personelle Konsequenzen nach dem BND-Skandal. Auch Merkel soll vor den NSA-Untersuchungsausschuss geladen werden.
Wer wusste wann was in der Affäre um die Geheimdienste? Quelle: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Wer wusste wann was in der Affäre um die Geheimdienste?

(Foto: dpa)

Brüssel, BerlinDer Druck auf das Kanzleramt wächst, bei Spionagevorwürfen gegen den Bundesnachrichtendienst (BND) und den US-Geheimdienst NSA für Klarheit zu sorgen: Politiker von SPD und Grünen fordern, dass auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor den NSA-Untersuchungsausschuss geladen werden solle – „denn sie hat die politische Verantwortung“, sagt SPD-Bundesvize Ralf Stegner dem Handelsblatt. Der Grünen-Obmann im NSA-Ausschuss, Konstantin von Notz, rügt, das Kanzleramt habe „die Dinge so lange schleifen lassen, dass die NSA-BND-Affäre jetzt zu Merkels Skandal geworden“ sei.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Politische Reaktionen - Vorladung für die Kanzlerin

Serviceangebote