Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Polizeieinsatz NRW stellt 4,7 Millionen für G20-Gipfel in Rechnung

Polizisten aus der ganzen Bundesrepublik waren rund um den G20-Gipfel 2017 in Hamburg im Einsatz. Nordrhein-Westfalen stellt nun eine Rechnung.
Kommentieren
Rund 15.000 Polizisten waren im vergangenen Juli in Hamburg im Einsatz. 2.200 von ihnen kamen aus Nordrhein-Westfalen. Quelle: dpa
Polizeieinsatz in Hamburg

Rund 15.000 Polizisten waren im vergangenen Juli in Hamburg im Einsatz. 2.200 von ihnen kamen aus Nordrhein-Westfalen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Für den Polizeieinsatz beim G20-Gipfel im vergangenen Juli in Hamburg hat Nordrhein-Westfalen der Hansestadt 4,7 Millionen Euro in Rechnung gestellt. Das teilte hat das NRW-Innenministerium in Düsseldorf auf dpa-Anfrage mit. 2.200 Polizisten aus Nordrhein-Westfalen waren an die Alster entsandt worden, mitsamt Wasserwerfer, Streifenwagen und sogar Polizeihubschrauber.

Von den Krawallen linksextremer Gruppen blieben die NRW-Beamten weitgehend verschont. Nur drei von ihnen hätten sich bei dem mehrtägigen Einsatz leicht verletzt. Insgesamt waren in Hamburg rund 15.000 Polizisten im Einsatz.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Polizeieinsatz: NRW stellt 4,7 Millionen für G20-Gipfel in Rechnung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote