Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Positionspapier SPD fordert europäischen Vorstoß gegen Steuerbetrug

Steuerbetrug und Steuervermeidung – um diese Probleme zu bekämpfen, hat die SPD ein Positionspapier erarbeitet. Durchsetzen will die Partei die Maßnahmen aus einem ganz bestimmten Grund mit einer europäischen Initiative.
Kommentieren
Mehr Steuereinnahmen durch einheitliche Steuerpolitik: EU-Mitgliedsländer sollten sich nicht über die Steuerpolitik Konkurrenz machen, fordert die SPD. Quelle: dpa

Mehr Steuereinnahmen durch einheitliche Steuerpolitik: EU-Mitgliedsländer sollten sich nicht über die Steuerpolitik Konkurrenz machen, fordert die SPD.

(Foto: dpa)

Berlin Die SPD fordert eine europäische Initiative gegen Steuerbetrug und Steuervermeidung. Dies sieht ein Positionspapier vor, das Vizefraktionschef Carsten Schneider am Samstag in Berlin auf einer Klausurtagung der Bundestagsfraktion vorstellte. Gefordert werden darin unter anderem ein Mindeststeuersatz für Unternehmen in Europa, eine einheitliche Bemessungsgrundlage für die Körperschaftsteuer sowie eine länderbezogene Berichterstattung über Gewinne, Verluste und gezahlte Steuern.

Die Begünstigung bestimmter Einkunftsarten wie aus Lizenzen soll verboten werden, wenn sie nur zur grenzüberschreitenden Steuervermeidung genutzt wird.

In dem in Berlin verbreiteten dreiseitigen Papier wirft die SPD einigen namentlich nicht genannten EU-Staaten Steuerdumping vor. „Eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten lockt durch niedrige Gewinnsteuern gezielt Unternehmen an“, heißt es darin. „Sie schwächen damit die Steuerbasis anderer Länder.“

Fraktionschef Thomas Oppermann sagte der „Süddeutschen Zeitung“, EU-Mitgliedsländer sollten sich nicht über die Steuerpolitik Konkurrenz machen. „Wir wollen keinen Steuersenkungswettbewerb in Europa.“ Um Steuerbetrug von Privatleuten auf die Schliche zu kommen, soll es einen automatischen Informationsaustausch über Vermögen und Einkünfte von EU-Bürgern in anderen Mitgliedstaaten geben.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Positionspapier: SPD fordert europäischen Vorstoß gegen Steuerbetrug"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.