Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ist gegen Angela Merkel im Kanzleramt kein Kraut gewachsen? Bei SPD, Linken und auch einigen Grünen formiert sich eine Gegenbewegung. Das Ziel: ein linkes Regierungsbündnis. Das scheint auch SPD-Chef Gabriel zu gefallen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  •  Einzelne Unions-Größen behaupten immer wieder, vom Mantel der Geschichte gestreift worden zu sein.
    Da wollen wir doch mal schauen, was so alles unter dem Mantel zum Vorschein kommt:
    1. Schon immer haben die Unions-dominierten deutschen Regierungen und Behörden Menschen mit nazinaher Gesinnung Schutz und Schirm gewährt. Von der Nachkriegszeit, als etwa Alt-Nazi-Größen in Regierung und Ministerien ihr Unwesen treiben durften (man vergleiche z.B. die aktuell veröffentlichte "Akte Rosenburg", die die Nazi-Belastung des Bundesjustizministeriums aufarbeitet) bis zum heutigen Sachsen, wo nicht zuletzt von der sächsischen Polizei einer PEGIDA-Demonstration öffentlich viel Erfolg gewünscht wurde! Offensichtlich funktioniert die Exekution der sächsischen Willkommenskultur nach Plan! Und CDU-Ministerpräsident Tillich verteidigt auch noch seine Behörden! Er sollte mal seinen Polizeiapparat durchforsten!
    2. Die Union hat sich schon immer als Bremser im Bildungssystem hervorgetan. Zwergschulen statt Gemeinschaftsschulen waren u.a. Elemente deren Leitkultur. Und nicht nur Universitäten beklagen seit geraumer Zeit das abgesunkene Bildungsniveau der Schulabgänger. Kein Wunder also, dass 20-30% der Deutschen - und damit auch der deutschen Wähler - offensichtlich geistig weniger geschult sind als sie es verdienen und dementsprechend auch wählen, wenn sie überhaupt wählen! Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass weiterhin überproportional mehr Akademiker-Kinder Abitur machen.
    3. Die noch zu Adenauer-Zeiten propagierte soziale Marktwirtschaft ebenso wie die dynamische, den Lebensunterhalt absichernde Rente wurde sukzessive in Richtung Neoliberalität - Merkel nennt das heute marktkonforme Demokratie, also der Markt hat Vorfahrt ggü. Demokratie (TTIP läßt grüßen), ich nenne es Altersarmut mit Ansage - entwickelt, die u.a. ein Ausmaß an sozialer Ungleichheit zum Ergebnis hat, das mittlerweile auch von Ökonomen wie Hans-Werner Sinn als gefährlich beurteilt wird: die vielen Abgehängten... Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Wieso gegen die Merkel Ära ? Die drei können doch erfolgreich die Merkel Ära bis zum bitteren Ende fortführen.Am besten gleich mit Merkel als Kanzlerin.Wenn ihnen die Bevölkerung die Legitimation erteilt kann man den Leuten einfach nicht mehr helfen.Wer nicht hören will ,muß fühlen !

Mehr zu: Potential einer linken Bundesregierung - Mit Rot-Rot-Grün gegen die Merkel-Ära

Serviceangebote