Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Potsdamer Ausstellung Hitler-Porträt bleibt

Die in die Kritik geratene Ausstellung im Brandenburger Landtag darf bleiben. Unter den 112 ausgestellten Werken gehören sowohl Porträts von Adolf Hitler als auch von Anne Frank und Rosa Luxemburg.
Kommentieren
Die Ausstellung im Landtag setzt sich mit der Vergangenheit auseinander. Quelle: dpa

Die Ausstellung im Landtag setzt sich mit der Vergangenheit auseinander.

(Foto: dpa)

Potsdam Die umstrittene Ausstellung mit verfremdeten Porträts von Hitler, Goebbels und Stalin im Neubau des Brandenburger Landtags bleibt. Das Präsidium des Landtages entschied zugunsten der Kunstausstellung, wie Parlamentsvizepräsidentin Gerrit Große am Mittwoch in Potsdam sagte. Durch die Ausstellung finde eine Auseinandersetzung mit Geschichte statt, der sich Abgeordnete und Bürger zu stellen hätten. Die CDU hatte dafür gestimmt, die 112 Werke des Künstlers Lutz Friedel abzuhängen. Darunter befinden sich auch Porträts von Anne Frank und Rosa Luxemburg. Der Landtag wird am 21. Januar eröffnet.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Potsdamer Ausstellung: Hitler-Porträt bleibt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote