Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privat- und Kassenpatienten Für Gesundheitsminister Spahn gibt es in Deutschland keine Zwei-Klassen-Medizin

Niemand bekomme in Deutschland laut Minister Spahn eine Behandlung „zweiter Klasse“. Er setzt sich zudem für die Demenz-Forschung ein.
Kommentieren
Der neue deutsche Gesundheitsminister nimmt sich dem Ausbau der Demenz-Forschung an. Quelle: dpa
Jens Spahn

Der neue deutsche Gesundheitsminister nimmt sich dem Ausbau der Demenz-Forschung an.

(Foto: dpa)

Berlin Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn hat den lange von der SPD erhobenen Vorwurf zurückgewiesen, es gäbe in Deutschland eine Zwei-Klassen-Medizin. „Natürlich können sich manche das Einzelzimmer leisten. Entscheidend ist aber, dass niemand eine Behandlung „zweiter Klasse“ bekommt“, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“. „Auch Kassenpatienten werden auf höchstem medizinischen Niveau behandelt.“

Wie im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbart, will er aber für eine Ausweitung der Sprechzeiten von Kassenärzten sorgen, damit gesetzlich Versicherte weniger lange auf Termine warten müssen.

Wie ebenfalls von der Großen Koalition beschlossen, kündigte Spahn an, die Demenz-Forschung zu intensivieren. Mit Forschungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) will er bereits existierende Forschungsprogramme und Leuchtturmprojekte ausbauen und die Kräfte in Europa bündeln.

Eine Chance liege in der Nutzung von Big Data, sagte er: „Wenn wir die Daten von Millionen Demenzkranken in Europa anonymisiert zusammenführen und auswerten könnten, würden wir bestimmt neue Erkenntnisse erlangen.“ Eine weitere Stellschraube seien die Medikamentenpreise: „Die Entwicklung von Medikamenten gegen Demenz muss sich lohnen. Die Preise für neue Arzneimittel müssen so sein, dass es sich lohnt, für echte Innovationen, für wirklichen Fortschritt, etwa bei Demenz, zu forschen“, sagte Spahn.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Privat- und Kassenpatienten: Für Gesundheitsminister Spahn gibt es in Deutschland keine Zwei-Klassen-Medizin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote