Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Probleme mit der Energiewende Teurer Abschied

Die drei Chefs der Regierungsparteien greifen die Atomkonzerne an. Sie glauben, die Firmen legen nicht genug Geld für den Abriss der Kernkraftwerke zurück – derzeit 14,6 Milliarden Euro. Nun gibt es ein erstes Ultimatum.
AKW Isar bei Landshut in Bayern: Verkleinerung des Haftungsvermögens? Quelle: dpa
Atomkraftwerk Isar

AKW Isar bei Landshut in Bayern: Verkleinerung des Haftungsvermögens?

(Foto: dpa)

Düsseldorf, BerlinDie Energiewende begann mit der Überflutung eines Atomkraftwerks in Fukushima. Seit dem Desaster haben sich Bundespolitiker mit der Revolution rund um Strom und um Heizen beschäftigt. Jüngstes Arbeitsergebnis sind – auf 13 Seiten – Eckpunkte für „eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Probleme mit der Energiewende - Teurer Abschied