Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zur Flüchtlingspolitik Der Geist von Merkels Geste

Angela Merkel erklärt im Parlament ihre Flüchtlingspolitik. Unser Kolumnist meint: Keine historische Geste gefällt jedem. Durch Merkels Haltung wird Deutschland nicht zum Löwen, aber ist mehr als ein zahnloser Tiger.
202 Kommentare
In einer Reihe mit  Brandt und Adenauer: Angela Merkel. Quelle: ap
Überdimensionales Poster mit dem Merkel-Porträt

In einer Reihe mit Brandt und Adenauer: Angela Merkel.

(Foto: ap)

Politiker repräsentieren ihr Land. Das ist die formale, institutionalisierte Regel. Manchmal, eher selten, personifizieren sie ihr Land. Zumindest einen bestimmten Meinungs- und Gefühlsstrom ihres Landes. Der jeweils andere Meinungs- und Gefühlsstrom speit Gift und Galle. Ob zurecht oder nicht, so ist es. Wer hat Recht? Das hängt immer von den Überzeugungen und Wünschen des jeweils Wertenden ab. An der Tatsache der Personifizierung ändert die Polarisierung nichts.

Das Alte Deutschland – stramm, geformt mit „Blut und Eisen“, aber trotzdem maßvoll und letztlich politisch gemäßigt – personifizierte Otto von Bismarck. Fürs Alte Deutschland – tollpatschig, großmäulig, säbelrasselnd, maßlos – steht die Person von Kaiser Wilhelm II.

Der Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn schreibt für das Handelsblatt Gastbeiträge als Professor Tacheles.
Professor Tacheles

Der Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn schreibt für das Handelsblatt Gastbeiträge als Professor Tacheles.

Wer personifiziert das Scheitern der Weimarer Republik? Der hochanständige, von den Unanständigen zerbrochene Sozialdemokrat Friedrich Ebert? Der anti- oder zumindest nichtrepublikanische Präsident jener Republik, Paul von Hindenburg? Heinrich Brüning, der die Weimarer Republik zu Tode sparte? Irgendwie alle drei.

Das mörderische, selbstmörderische, verbrecherische, Alt-Deutschland personifizierte Adolf Hitler.

Übergang und Aufbau vom Alten zum Neuen, menschlichen und demokratischen Deutschland personifiziert Konrad Adenauer. Das Ende alter „Erbfeindschaft“ und den Beginn der deutsch-französischen Freundschaft symbolisiert der Mannes-Wangenkuss, den Frankreichs Präsident de Gaulle Konrad Adenauer am 22. Januar 1963, bei der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages wagte.

Das Neue Deutschland – bewährt und erweitert demokratisch, weich und manchmal demütig – personifizierte Willy Brandt. Das Sinnbild schlechthin war am 7. Dezember 1970 sein Kniefall am Denkmal für die Opfer des Warschauer Ghettos. Hier wurde die Kraft der scheinbaren Machtlosigkeit Ereignis und auf diese Weise für lange Zeit das Erfolgsinstrument bundesdeutscher Außenpolitik schlechthin.

Kraft durch scheinbare Kraftlosigkeit. Die Durchschlagskraft dieser Schein-Kraftlosigkeit hatte fast christlich-jesuanisch-metaphysische Züge. Der Kreuzestod Jesu schien im wahrsten Sinne des Wortes sein Ende zu besiegeln. Heilsgeschichtlich war es bekanntlich der Anfang des christlichen Triumphs auf dem Weg zur Weltmacht. Weltmacht beziehungsweise Löwe wurde Deutschland bis heute – gott(?)lob – nicht, aber doch weit mehr als ein zahnloser Tiger.

Merkel personifiziert das Neue Deutschland
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kommentar zur Flüchtlingspolitik - Der Geist von Merkels Geste

202 Kommentare zu "Kommentar zur Flüchtlingspolitik: Der Geist von Merkels Geste"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • nun, die EU hat doch heute wieder beschlossen, dass die Aussengrenßen der EU gesichert werden müssen. Nichts anderes macht Orban.

  • Besim Hasani - aus einem anderen Artikel kann einem schon leid tuen, aber sorry, es können nicht alle Menschen denen Deutschland gefällt hier leben, denn dann gibt es hier nur noch Chaos. Tut in Euren eigenen Ländern etwas dafür das es besser wird! Gründet Nachbarschaftshilfen - vernetzt diese - gründet dann Parteien, engagiert Euch, dann wird es eines Tages ein gutes Land sein in dem Ihr lebt. Ja, das wird viele Jahre dauern. Auch Deutschland wurde nicht von heute auf morgen das was es in den 90ern war. Nur, wenn ihr alle her kommt wird Deutschland so wie Euer Land heute ist.

    Und das wollen wir nicht. Deshalb - geht heim und arbeitet an Eurem Nest - statt euch hier ins gemachte zu setzen!

  • die Österreicher knicken wohl wegen der FPÖ bereits ein"
    Die Österreicher doch nicht, die werden genau so verarscht wie die Deutschen.
    Mit einem Unterschied es gibt eine Opposition, die FPÖ mit dem nächsten Kanzler Strache.

  • Günther Meier,
    Kinder sind wie junge Hunde, sie spüten ganz instiktiv, ob ein Mensch gut ist oder nicht

  • Den Ungarn müssen wir sehr dankbar sein, und die Österreicher knicken wohl wegen der FPÖ bereits ein, Merkel steht alleine da, isoliert in Europa.
    Wenn man die "Dublin" Verträge liest wird man sehr schnell feststellen , das alle "Flüchtlinge" illegal hier sind. Ungarn zeigt wie eine konstruktive Politik funktioniert, vielen Dank Herr Orban

  • ...sollen sie mal zu mir kommen. Ich werde ihnen in Bezug auf Beschlagnahmung einen würdigen Empfang bereiten....

  • Österreich schickt Flüchtlinge in Balkan-Länder zurück"
    Der letzt Merkel Staat macht sich vom Acker.

  • Ungarns Parlament gibt Armee Schießerlaubnis an der Grenze !!!!

  • Herr Günther Meier, anders wählen geht schon, es sollte halt die AfD sein, ein anderes System, eine Verfassung, und all die anderen Dinge auf die wir hier vergeblich warten.
    Die Unruhe hier in BW ist deutlich zu spüren bei den Altparteien, die Landtagswahlen im März 2016 werden zeigen wie gut oder schlecht die Propaganda der GEZ-Zwangsbeglücker und der Medien funktioniert hat.
    Zum Glück kann ich mit meiner Familie wieder zurück nach Kanada, werde das weitere dann von dort aus beabachten, Frau Merkel wird das ja von Paraguay aus tun, so ne Hazienda hat auch was.

  • Sie denken nicht alleine so! Obgleich ich schon vor Jahrzehnten ausgewandert bin, schmerzt mir die Seele beim Anblick des kulturellen Untergangs Deutschlands.

    Was kann man tun? Die Regierung müsste gestürzt werden und ein absoluter Neuanfang mit neuem Grundgesetz her.
    Nur anders wählen bringt nichts. Die Einheitspartei CDU-SPD-Grüne-FDP kommen immer auf über 50% und werden koalieren.

    Ich halte es als sicher das die Deutschen weiter verarmen und wenn kaum noch etwas geht, werden radikale Parteien an die Macht kommen. Grob gesagt Griechische Verhältnisse.
    Wir werden es nicht mehr erleben das es besser wird in Deutschland. Seien wir ehrlich: Absolute Überflieger bleiben nicht in Deutschland. Sie gehen zumeist nach den USA. Den Deutschen bleiben die Kosten für deren Ausbildung...



Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%