Projekt „Sea Watch“ Ein Hamburger Fischkutter auf Rettungsmission

Hunderttausende verzweifelte Menschen wagen die lebensgefährliche Fahrt über das Mittelmeer nach Europa. Der Hamburger Kapitän des Hilfsschiffes „Sea Watch“ erzählt von einer Rettungsmission vor der Küste von Libyen.
Kommentieren
Das private Projekt „Sea Watch“ schickt einen fast 100 Jahre alten Fischkutter mit freiwilligen Helfern auf Patrouille ins Mittelmeer. Quelle: dpa
Das Hilfsschiff „Sea Watch“

Das private Projekt „Sea Watch“ schickt einen fast 100 Jahre alten Fischkutter mit freiwilligen Helfern auf Patrouille ins Mittelmeer.

(Foto: dpa)

HamburgZwei Wochen hat er auf einem kleinen Schiff im Mittelmeer Ausschau nach Flüchtlingen in Seenot gehalten, jetzt ist er zurück. Aber immer noch verfolgen den Hamburger Ingo Werth die Bilder von verzweifelten Menschen in maroden, überfüllten Schlauchbooten, denen selbst eine 50:50-Chance reicht, um die lebensgefährliche Überfahrt nach Europa zu wagen.

Werth war der Kapitän, als die „Sea Watch“ im Juli zu ihrer ersten Rettungsfahrt vor die libysche Küste aufbrach. Seit ein paar Tagen ist er zurück in Hamburg. „Als ich vom privaten Projekt „Sea Watch“ gehört habe, war ich sofort begeistert.“

In den Wochen, in denen der fast 100 Jahre alte Fischkutter im Harburger Hafen umgebaut wurde, fuhr er hin und sprach mit den Initiatoren um Harald Höppner aus Brandenburg. Im April hatte Höppner als Gast der Talk-Show „Günther Jauch“ den Moderator, die Gäste und die Zuschauer dazu gebracht, eine Schweigeminute für die vielen Opfer im Mittelmeer einzulegen.

Der Tod vor der Haustür
Grenzzaun in Ceuta
1 von 10

Ein Mann steht an einem Grenzzaun in der spanischen Exklave Ceuta in Nordafrika: Die Außenposten der Europäischen Union auf dem afrikanischen Kontinent sind zum Ziel Zehntausender Flüchtlinge geworden. Oft stürmen sie in großen Massen gleichzeitig auf den haushohen und militärisch gesicherten Grenzzaun zu – mit dramatischen Folgen...

Grenzzaun in Melilla
2 von 10

Ein afrikanischer Migrant versucht sich vor dem Schlagstock eines spanischen Grenzpolizisten zu schützen: Die zweite spanische Exklave auf afrikanischem Boden gilt als gelobtes Land für viele Flüchtlinge. Schließlich gilt: Wenn ein Flüchtling einmal europäischen Boden betreten hat, darf er nicht ohne abgeschlossenes Asylverfahren ausgewiesen werden. Die Praxis weicht allerdings oft von den Gesetzen ab...

In Reih' und Glied
3 von 10

Afrikanische Flüchtlinge an der spanischen Grenze in Melilla: Sogenannte „Pushbacks“, unrechtmäßig angeordnete und gesetzliche nicht legitimierte Abschiebungen von Flüchtlingen, nehmen Menschenrechtsorganisationen zufolge wieder zu. Den Migranten wird dadurch eine der letzten, der ohnehin verzweifelten, Fluchtoptionen verwehrt.

Hotspot Libyen
4 von 10

Die verzweifelte Lage der Migranten treibt sie ihn Bürgerkriegsländer wie Libyen. Dort erwarten sie Rechtlosigkeit, Willkür und Gefängnis. In Libyen sitzen viele Flüchtlinge grundlos über Monate und Jahre hinweg hinter Gittern. Da erscheint jede noch so gefährliche Fluchtmöglichkeit als sicherer Ausweg – zumal es in den Herkunftsländern oft noch schlimmer zugeht...

Kampf um Brot
5 von 10

In einem Flüchtlingslager für Jesiden im Nordirak wird die Brotverteilung zum Überlebenskampf: Nicht nur die armen Länder der Subsahara-Länder sorgenmit Leid, Hunger und Unrecht für einen steten Flüchtlingsstrom, auch die vielen Krisen im Nahen Osten vertreiben die Menschen aus ihrer Heimat. Oft bleibt ihnen nur der Seeweg ins gelobte Land Europa...

Flüchtlingsboot im Mittelmeer
6 von 10

Mindestens 200 Flüchtlinge in einem überfüllten und seeuntauglichen Boot vor der italienischen Insel Lampedusa: In der Hoffnung auf Arbeit und Frieden haben sich im vergangenen Jahr mehr Menschen denn je zuvor auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer gemacht. Die Route nahmen Angaben des UN-Menschenrechtsrats zufolge mehr als 207.000 Menschen. Dabei starben Tausende...

Gefahr im Verzug
7 von 10

20 Seemeilen nördlich der libyschen Küste: Ein überfülltes Flüchtlingsboot. Mindestens 3419 Flüchtlinge starben Angaben der Vereinten Nationen zufolge 2014 bei dem Versuch, das Mittelmeer in Richtung Europa zu überqueren. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Das Mittelmeer wird damit zum Massengrab.

Werth ist überzeugt, dass sich viele europäische Staaten in Afrika bereichert haben. „Europa ist Afrika einiges schuldig“, sagt der 56-Jährige. Darum sieht er es auch als Verpflichtung an, etwas gegen das tägliche Sterben der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zu tun.

„Ich wusste sofort: Da will ich mitmachen, egal ob als Koch oder als Matrose. Denn das ist ein unglaubliches Projekt“, sagt Werth. Ärgerlich wird er, wenn er Vorwürfe hört, die Hilfsschiffe würden die Flüchtlinge nur noch ermutigen. „So ein Unsinn! Die sind oft seit Monaten unterwegs, wurden mehrfach ausgeplündert, vielleicht misshandelt. Die kehren doch dann am Mittelmeer nicht mehr um.“

„Einmal trafen wir vor der libyschen Küste auf ein Flüchtlingsboot. Die Stimmung war aggressiv, die wollten zuerst unsere Papiere sehen“, erzählt Werth. „Die hatten ungeheure Angst, dass wir Libyer sind und sie an die Küste zurückbringen.“ Die Menschen sagten: „Bevor ihr uns zurückbringt, sterben wir lieber hier auf dem Meer.“

Es gebe Schätzungen, wonach eine Million Menschen in Libyen auf eine Fluchtmöglichkeit nach Europa warteten, sagt Werth. Meist nutzen sie derzeit etwa zehn Meter lange Schlauchboote.

„Bis zu 120 Menschen sind da drauf. Die Männer sitzen auf dem Luftschlauch am Rand, Frauen und Kinder stehen in der Mitte, manchmal mehrere Tage lang. Im Boot schwimmt oft eine ätzende Brühe aus Salzwasser, Urin und ausgelaufenem Treibstoff“, erzählt Werth. Man sieht ihm an, wie sehr ihn die Bilder verfolgen.

Kritiker haben an dem Sinn der „Sea Watch“-Aktion gezweifelt. Was sollen ein paar Amateure in einem kleinen Kahn auf dem Mittelmeer schon ausrichten? „Für jeden einzelnen Flüchtling, den wir retten, hat sich der Einsatz gelohnt“, hält Werth dagegen. Am Ende der ersten Fahrt hatte die Besatzung der „Sea Watch“ knapp 600 Menschen in Sicherheit gebracht. Am Mittwoch ist sie wieder ausgelaufen.

Mindestens bis Mitte Oktober sollen die Rettungsfahrten mit wechselnden Crews weitergehen, falls noch genug Mittel aus Spenden und Eigenkapital der Initiatoren vorhanden sind. Und würde Werth wieder mitfahren? Er zögert keine Sekunde: „Natürlich, sofort.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Projekt „Sea Watch“ - Ein Hamburger Fischkutter auf Rettungsmission

0 Kommentare zu "Projekt „Sea Watch“: Ein Hamburger Fischkutter auf Rettungsmission"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%