Protest gegen Pegida Junge Muslime wollen Dresdner aufklären

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die in Deutschland lebenden Muslime dazu aufgefordert, ihre Mitbürger über den Islam aufzuklären. In Dresden wollen junge Muslime nun wöchentlich Fragen zu ihrer Religion beantworten.
6 Kommentare
Die Aktion der islamischen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat ist eine Reaktion auf die islamfeindlichen Tönen bei Pegida-Demonstrationen. Quelle: dpa
Pegida-Kundgebung in Dresden

Die Aktion der islamischen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat ist eine Reaktion auf die islamfeindlichen Tönen bei Pegida-Demonstrationen.

(Foto: dpa)

DresdenAngesichts der teils von islamfeindlichen Tönen begleiteten Pegida-Demonstrationen in Dresden wollen junge Muslime dort nun wöchentlich über den Islam informieren. Von diesem Samstag an würden jeweils etwa 30 Mitglieder der Jugendorganisation der islamischen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat in einer Dresdner Einkaufsstraße Bürgern Fragen zu ihrer Religion beantworten, sagte der Sprecher der Organisation, Saud Ata, am Freitag.

Ein Grund für die bis Juni laufende Aktion sei die Aufforderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an die in Deutschland lebenden Muslime gewesen, über den Islam aufzuklären und Fragen zu beantworten.

  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Protest gegen Pegida: Junge Muslime wollen Dresdner aufklären"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "oder es ist ihr egal," Nein, es ist ihr nicht egal, sondern eine Anliegen und eine Freude!

  • Ich glaube, Sie verwechseln den Glauben und die Kirche. Das was Sie sagen, trifft sicherlich mehr oder weniger auf die Institution Kirche zu. Den Glauben zu verteufeln ist sinnlos, weil jeder Mensch etwas anderes darunter versteht und ihn anders auslebt. Einige sicherlich fundamental andere aber mit hohen moralischen Ansprüchen.

  • Und Sie kennen sie? So wirklich, mit allen Facetten? Sie sind eine Expertin?

  • Entweder ist Merkel jetzt komplett durchgedreht, oder es ist ihr egal, wenn der Islamismus weiter voran schreitet.
    Solche jungen Muslime können viele erzählen, die Wirklickeit sieht leider anders aus

  • Ein objektives Maß für die Gut- oder Schlechtheit des Islams können eigentlich nur die Auswirkungen des Islams in Ländern mit islamischer Bevölkerungsmehrheit sein. Also wie sich der Islam z.B. in Saudi-Arabien (Kernland des Islams, daher besonders wichtig) , Indonesien (größte muslimische Gemeinde) und anderen sehr islamischen Ländern (z.B. Pakistan, Yemen, Iran, Irak, Afghanistan...) auf Gesetze (Sharia oder nicht) und Gesellschaft (wieviele Fanatiker, wieviele Konflikte, Bevölkerungswachstum, Wohlstand) auswirkt.

    Wie eine kleine Sekte, die sich als Reformer versteht, die eine Minderheit im Land und ohne politischen Einfluss sind, den Islam erklärt, sagt dagegen eigentlich gar nichts aus. Da kann ich mir auch gleich selbst Sand in die Augen streuen.

  • Wir brauchen keine "Aufklärung" weder über den Islam noch über das Christentum, denn beides sind nur miese Menschenverachtende Märchen die sich durch nichts aber auch gar nichts beweisen lassen. Der Glaube, egal welcher, hat und bringt nur Haß, Mord und Elend zustande.

    Der Glaube, egal welcher, ist die größte Geißel der Menschheit schon seit ewigen Zeiten, egal ob Priester vor tausenden von Jahren oder das islamische Glaubensgangsterpack wie z.Z. im Nahen Osten oder Südost Asien heute.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%