Protestwähler Großer Zuspruch für „Sarrazin-Partei“

Würde Thilo Sarrazin heute ein Partei gründen, könnte er mit breiter Zustimmung rechnen. Laut einer aktuellen Umfrage wären viele Deutsche bereit, einer eigenen Partei des wegen seiner Thesen zur Ausländer-Integration umstrittenen SPD-Politikers ihre Stimme zu geben.
50 Kommentare
Fast jeder fünfte Deutsche würde Thilo Sarrazin wählen. Quelle: dpa

Fast jeder fünfte Deutsche würde Thilo Sarrazin wählen.

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Der wegen seiner Thesen zur Ausländer-Integration umstrittene Thilo Sarrazin könnte bei der Gründung einer eigenen Partei mit großem Zuspruch rechnen. Fast jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) könnte sich nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ vorstellen, diese Partei zu wählen.

Besonders viel Zuspruch bekäme eine Sarrazin-Partei bei Anhängern der Linkspartei (29 Prozent). Auch 17 Prozent der Unionswähler würden eine Sarrazin- Partei wählen. Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner sagte dazu: „Für sie ist Sarrazin jemand, der endlich ausspricht, was viele denken.“

Allerdings wären andere Politiker der Umfrage zufolge bei einer Parteigründung noch erfolgreicher als Sarrazin, dem der Rauswurf aus der Bundesbank und aus der SPD droht. Eine Partei unter Führung des gescheiterten Präsidentschaftsbewerbers Joachim Gauck würden demnach 25 Prozent der Deutschen wählen, eine Partei des ehemaligen Unions- Fraktionschefs Friedrich Merz (CDU) 20 Prozent.

Derzeit ist Thilo Sarrazin Mitglied der SPD, die Spzialdemokraten wollen ihn allerdings ausschließen. Der Rauswurf werde allerdings nicht im Schnellverfahren erfolgen, betonte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Samstag in Berlin: „Es gibt keinen kurzen Prozess oder so was.“ Sarrazin werde auch von der Partei angehört werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Protestwähler - Großer Zuspruch für „Sarrazin-Partei“

50 Kommentare zu "Protestwähler: Großer Zuspruch für „Sarrazin-Partei“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 18% für Rassismus? Das hiese ja, die nationalsozialistische idee hätte in Deutschland seit 1933 nur knapp 45 ihres Wählerpotentials (von ehemals 33%) verloren. schon erschreckend.

  • Sollte es nicht sehr bald zu Vorbereitungen für die Gründung einer neuen Volspartei kommen,die es auf über50% Wählerstimmen bringen kann,dann schläft der Teil der pol.Elite auf die man noch Hoffnung setzen könnte einen tiefen Schlaf.

  • Spaziergang Merz-Gauck S.erst später!Viel Glück ihr müßt viel selber machen W? Hb schon jetzt?

  • 1.Schäuble, absolut fair,höflich,aber er wird verstehen,schade 2.Gauck Kontakt,3.Merz alles klar,super gemacht!3.Wir warten noch auf den chinesischen Ostfriesen. Der Teufel sind nicht wir!
    Hat natürlich recht!Ansosten ruhig-Reaktion

  • Warum, zum Teufel, gründen die Herren Merz, Gauck und Sarrazin keine neue Partei, die die Probleme einmal richtig anpackt? besseres könnte uns kaum geschehen!!!

  • Wir gehen mal ins Dorf und denken ein bißchen.Schöne Grüße an alle, aber nur wenn man den Schopenhauer nicht verbietet und seinen Pessimismus/Realismus

  • Herr Wulff ist der Präsident der bundesrepublik Deutschland nicht int.

  • Das Kollegium glaubt mittlerweile doch,dass Herr Wulff noch ein richtig guter Präsident werden kann!
    Er darf nur keinen Fehler mehr machen!

  • Der nächste Zug: Enlassen oder nicht. Herr Wulff darf sich alle Zeit der Welt nehmen.Nur nicht drängeln lassen. Abwarten und Tee trinken!

  • Man darf! Das Hb ist viel schlauer als ihr alle denkt.Schäuble sieht das auch so

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%