Querelen-Partei Der unheimliche Erfolg der AfD

Ist bei der AfD der Lack wieder ab? Nach dem Beinahe-Einzug der Euro-Kritiker in den Bundestag ist die Euphorie weg, interne Grabenkämpfe bestimmen das Bild. Experten aber sagen: Mit der Partei ist weiter zu rechnen.
107 Kommentare
Wahlplakat der AfD: Härtetest bestanden.

Wahlplakat der AfD: Härtetest bestanden.

BerlinDie internen Grabenkämpfe der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) haben diese Woche einen neuen Höhepunkt erreicht. Wolf-Joachim Schünemann ist von seinem Amt als Beisitzer im Vorstand der AfD zurückgetreten. Der Bayer ist in der AfD kein Unbekannter: Er gehört zu den Gründungsmitgliedern und war maßgeblich am Aufbau des bayerischen Landesverbandes beteiligt. Gründe für seinen Abgang hat er nicht genannt. Und auch AfD-Chef Bernd Lucke ließ die Öffentlichkeit darüber im Unklaren. Nüchtern ließ er über eine Pressemitteilung verlauten, dass der Vorstand Schünemanns Entscheidung respektiere und ihm für seine geleistete Arbeit danke.

Genau diese von Schünemann verrichtete Parteiarbeit dürfte jedoch mit den Ausschlag für seinen Abgang gegeben haben. Der AfD-Mann war einige Zeit Vorsitzender des Problem-Landesverbands in Bayern. Unter seiner Führung gab es monatelang heftige Auseinandersetzungen zu Fragen der innerparteilichen Demokratie. Im Mai musste die Partei dann einen Landesparteitag wiederholen, weil der erste im Chaos unterging. Darüber stürzte ein Landesvorstand. Am 26. Mai wählte der Parteitag dann eine neue Führung und ersetzte den bisherigen Vorsitzenden Schünemann durch Schatzmeister André Wächter. Als weitere Folge dieses tiefgreifenden Konflikts nahm die Partei nicht, wie ursprünglich geplant, an der bayerischen Landtagswahl teil.

Solche Vorkommnisse sind nicht ungewöhnlich für die noch junge Partei. Immer wieder wird von parteiinternen Querelen, Grabenkämpfen und Führungsstreits berichtet. Auch die Frage, wie sich die Partei neben ihrer eurokritischen Ausrichtung inhaltlich positionieren soll, ist noch nicht abschließend geklärt. Hinzu kommen Debatten darüber, inwieweit die AfD zu einem Sammelbecken für rechtspopulistische Strömungen werden könnte.

Eigentlich schlechte Voraussetzungen, um erfolgreich zu sein. Doch für die AfD gelten offenbar andere Gesetze. In der Wählergunst liegt die Partei jedenfalls konstant vor der FDP, die bei der Bundestagswahl erstmals in ihrer Geschichte aus dem Parlament gewählt wurde. Wie ist dieser fast schon unheimliche Erfolg zu erklären?

Prominenter Mitstreiter könnte Erfolg beschleunigen
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Querelen-Partei - Der unheimliche Erfolg der AfD

107 Kommentare zu "Querelen-Partei: Der unheimliche Erfolg der AfD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eine objektive Analyse vorliegender Meinungen ist das. Das Scheitern an der 5% Hürde ist sicherlich auch der Tatsache zuzuschreiben, daß „inhaltliche Positionen noch nicht abschließend geklärt sind“ und das Anti-Euro-oder Anti-Europa-Syndrom die Partei als Ein-Themen-Partei stigmatisiert hat. Es ist nur leider immer noch die Frage, ob das den doch beachtlichen Erfolg tragende „in der Gesellschaft verbreitete Unbehagen“ nur auf die Euro-Rettungspolitik fokussiert oder weiter trägt, nämlich gegen die im Rahmen der Euro-Rettungspolitik sichtbar werdende miserable politische Kultur, die ein Großeuropa ahnen lässt, das eher einer kommunistischen Funktionärsdiktatur als einem humanistischen Demokratiegebilde entspricht. Wenn sich in der Partei der Vorschlag durchsetzt, als Parteienstiftung eine Immanuel Kant-Stiftung zu gründen, wäre das ein gutes Zeichen dafür, daß die Partei sich als Protestbewegung gegen die hierzulande schon seit 1957 – in Abkehr von der „Sozialen Marktwirtschaft“ des Ordoliberalismus – praktizierte lobbygesteuerte Wahrheitsfindung bei der öffentlichen Beurteilung politischer Entscheidungen aufstellen will. Das der Hauptteil der Gründer und Katalysatoren dieser Bewegung aus den Wirtschaftswissenschaften kommt, zeigt, daß diese Leute ihr sachverständiges Lakaien-Dasein satt haben: In die Bürger-Protestbewegung übertragen würde das bedeuten, daß endlich mal Wahrhaftigkeit als ein wesentlicher Maßstab der Politik gelten soll.
    Dann würde als Slogan auf Flyern oder sonst wo passen: AfD = Alternative für Demokratie statt lobbygesteuerter Parteiendiktatur.
    Wenn das inhaltlich die Äußerung der Protestbewegung wäre, würde ich mir um den Fortbestand der Demokratie in diesem Lande keine Sorgen machen und auch nicht um die Nachhaltigkeit der AfD.
    Ansonsten müssten wir warten, bis uns ein anderes europäisches Land das geplante kommunistische Großeuropa vom Halse hält.
    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Peter Kraa

  • Linke Hetze und insgesamt auch völliger Nonsens.

  • @ Freidenker Karin

    Zitat : Und lustig auch, woher Sie wissen wollen wie ich heiße?

    - haben Sie noch nie was von der NSA gehört ? Die sammelt nicht nur Daten, sie vermarktet sie auch. Der Deutsche Ableger BND ist da sehr rührig.....!

    Man weiß alles über Sie ! Sie sind ganz einfach ein(e) Spinner(in) !

  • Man könnte Lucke ernst nehmen, wenn er nich so populistisch daher kommen würde!

    Da Lucke auch das Voranschreiten der Technisierung der Arbeitswelt leugnet bzw. verschweigt, ist er nur ein RECHTSPOPULIST! DENN DAS DEUTSCHE GROßKAPITAL HATTE EINST DEN EURO BEWUSST GEWOLLT UM ZU EXPANDIEREN UND MEHR PROFITE ZU MACHEN. UND JA, WIR BRAUCHEN AUCH EIN STARKES VEREINTES EUROPA!! DA DIE REICHEN SICH WEGEN DEM GELD KLOPPEN. IN EINEM WIRTSCHAFTSSYSTEM, WELCHES AUF WETTBEWERB AUFBAUT, GEHTS DOCH NUR UM FRESSEN UND GEFRESSEN WERDEN! Wieso hat DAS LUCKE ALS Prof und somit INTELIGENTER MANN NOCH NICHT ERKANNT?!

    Lucke weiß sehr genau wie das SYSTEM FUNKTIONIERT!! ER verkauft sich nur um gut zu leben!!

    Die zutiefst egoistische Gesellschaft wird eines Tages die Quittung dafür bekommen. Da bin ich mir ganz sicher.

  • @Vicario

    Interessant wie Sie hier wahrscheinlich mit mehreren Nicks vertreten sind. Oder warum fühlen Sie sich denn nur angesprochen?!

    Getroffene Hunde bellen...und meißt auch noch bissig :)

  • @Vicario

    Och...so reagiert man doch nur, wenn man Angst vor der Wahrheit hat :)

    Ich beziehe mich auf FAKTEN und nicht auf rassistische Populistische Aussagen!

    Und lustig auch, woher Sie wissen wollen wie ich heiße? Können Sie nicht nur rassitisch posten, sondern auch noch hellsehen?! Wow...was für ein Mensch Sie doch sind.

    Schon Schoppenhauer, einst ein kluger Mann, sagte

    Bildung alleine macht noch keinen gesunden Menschenverstand aus :-)

    Ich und wohl auch andere können Sie nicht ernst nehmen. Da die Fakten eine eigene Sprache sprechen :)

  • An alle guten Menschen:
    "Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten?
    Sie fliegen vorbei, wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    Kein Jäger erschießen
    Mit Pulver und Blei
    Die Gedanken sind frei!"

  • @ Freidenker Karin

    Zitat : Du meine Güte, was sind Sie nur für ein intoleranter Zeitgenosse!!

    - da sollten Sie sich schleunigst an die eigene Nase fassen....!

    Wer hier ein Synonym für ideologieverkalkt, dilettantisch, intolerant, besessen, dämlich , abgibt, sind vor allem sie selbst !

    Wenn Sie schon Perverslinge wie Stymanski, oder so ähnlich, lesen, so behalten Sie den Mist doch für sich selbst und streuen diesen nicht in Foren !

  • @ pappalapapp:
    Woraf ich eigentlich hinweisen wollte, ist nicht, dass sich in Sachen „osteuropäischer Diebesbanden“ nichts tut, sondern dass Herr Lucke im Alleingang und ohne Rückendeckung durch das Wahlprogramm im Endspurt des Wahlkampfes zur Bundestagswahl diese Frage thematisiert hat, um die AfD auch als Law-und-Order-Partei zu positionieren und damit zusätzliche Wählerstimmen zu generieren.
    Wogegen - abgesehen von der (bis heute) fehlenden Rückendeckung durch das Parteiprogramm - auch nichts auszusetzen wäre, WENN er neben dem Ausrufen eines angeblichen Problems auch mitgeteilt hätte, was denn dagegen getan werden könne - was die AfD dagegen tun wolle, für den Fall, dass sie gewählt wird.
    Ohne das handelt es sich um bloße Angstmache: das Wahlvolk wird aufgeschreckt und eingeschüchtert, damit es sich nach einem sehnt, der alles richtet - irgendwie.
    Ich halte das nicht für guten demokratischen Stil. Allerdings ist es legal.
    Mir persönlich, um auch das zum Abschluss zu bringen, fallen innen- wie außenpolitisch wenigstens zehn Themen ein, die ich für wichtiger und dringlicher halte als Herrn Luckes Diebesbanden; vermutlich ist das der Grund, warum ich in dieser Sache nicht bei der Bundesregierung vorstellig werde. Aber ich bin sicher, die Bundesregierung ist für jeden Vorschlag offen (auch wenn Polizei eigentlich Ländersache ist); daher ist es umso ärgerlicher, dass Herr Lucke seinen Vorschlag zurückhält, bis man ihn zum Bundeskanzler gewählt hat.

  • Die Mehrheit der Deutschen weiß aber auch, dass sich nur Reichtum vererben lässt, nicht aber Leistung, weshalb in jedem Erbgang aus verdientem Reichtum unverdienter wird; und sie weiß auch, dass das nicht nur unsozial, sondern ungerecht ist und dringend geändert gehört.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%