Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radikale Äußerungen Internes Verfassungsschutz-Gutachten veröffentlicht – AfD fordert dienstrechtliche Konsequenzen

In dem Dokument werden unter anderem Kontakte einzelner AfD-Funktionäre ins rechtsextreme Milieu aufgelistet. Die AfD will den Verfassungsschutz-Chef nun zur Rechenschaft ziehen.
1 Kommentar
Der Verfassungsschutz hatte Mitte Januar die AfD insgesamt zum „Prüffall“ erklärt. Quelle: dpa
AfD

Der Verfassungsschutz hatte Mitte Januar die AfD insgesamt zum „Prüffall“ erklärt.

(Foto: dpa)

BerlinDie Nachrichten-Website „netzpolitik.org“ hat ein internes Gutachten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) veröffentlicht, in dem radikale Äußerungen führender Mitglieder der AfD analysiert werden. In dem Dokument, das am Montag ins Netz gestellt wurde, werden außerdem Kontakte einzelner AfD-Funktionäre ins rechtsextreme Milieu aufgelistet. Die AfD forderte wegen der Veröffentlichung dienstrechtliche Konsequenzen für Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang.

Medien hatten in den vergangenen Tagen bereits einzelne Passagen aus dem Gutachten zitiert. Die AfD hatte den Verfassungsschutz vergeblich aufgefordert, ihr das als „Verschlusssache“ eingestufte Gutachten zu übermitteln.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte am Montag in Berlin, es sei „bedauerlich, wenn solche Unterlagen die Öffentlichkeit erreichen“. Er könne nicht sagen, auf welchem Weg das Dokument zu den Betreibern der Website gelangt sei. Sollte es Anhaltspunkte dafür geben, dass strafrechtliche Konsequenzen erforderlich seien, dann würden diese auch eingeleitet. Das BfV wollte zu dem Vorfall nicht Stellung nehmen.

Der Verfassungsschutz hatte Mitte Januar die AfD insgesamt zum „Prüffall“ erklärt. Noch genauer hinschauen will die Behörde beim rechtsnationalen „Flügel“ der AfD und bei der Jungen Alternative. Beide wurden als „Verdachtsfall“ eingestuft. Von einem Verdachtsfall spricht der Verfassungsschutz, wenn seiner Auffassung nach „hinreichend gewichtige Anhaltspunkte“ dafür vorliegen, „dass es sich um eine extremistische Bestrebung handelt“. Grundlage der Entscheidung war das Gutachten. Es liegt inzwischen nicht nur dem Bundesamt vor, sondern auch den Landesämtern für Verfassungsschutz.

Die AfD will, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Verfassungsschutz-Chef Haldenwang für die Veröffentlichung zur Rechenschaft zieht. „Als oberster Behördenleiter muss Herr Haldenwang die Konsequenzen dafür tragen, dass offensichtlich durch Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz eine vertrauliche Verschlusssache gezielt an die Medien gegeben wurde“, erklärte AfD-Vize Georg Pazderski. „Das muss dienstrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.“

In dem Gutachten heißt es, es müsse untersucht werden, inwieweit „demokratiefeindliche Grundmuster“ von den verschiedenen Organisationseinheiten der Partei geteilt und verbreitet werden. Als Beispiel wird eine Erklärung des niedersächsischen AfD-Kreisverbandes Osterholz „in teils völkischer Diktion“ angeführt. Darin heißt es unter anderem: „Man legt schamlos und unverfroren die Axt an die Wurzeln von Volk und Nation – Deutschland soll um jeden Preis abgeschafft werden!“

Die sächsische Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke) sagte nach der Lektüre des Gutachtens: „Beim Lesen muss man sich immer wieder vergewissern, ob es um die AfD oder nicht doch um die NPD geht. Die Ähnlichkeiten bis hinein in die plumpe Nazi-Sprache sind verblüffend.“

Besonders genau betrachtet der Verfassungsschutz in seinem Gutachten Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke. Er stellt fest: „Anhand der dargestellten Verlautbarungen von Gauland und Höcke wird deutlich, dass ihrem Denken ein ethnisch-biologisches bzw. ethnisch-kulturelles Verständnis des Volkes zugrunde liegt.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Radikale Äußerungen - Internes Verfassungsschutz-Gutachten veröffentlicht – AfD fordert dienstrechtliche Konsequenzen

1 Kommentar zu "Radikale Äußerungen: Internes Verfassungsschutz-Gutachten veröffentlicht – AfD fordert dienstrechtliche Konsequenzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Netzpolitik.org Gegründet von Markus Beckedahl, dieser arbeitet für die digitale Welt‹ der Landeszentrale für politische Bildung NRW als Experte auf und ist als "Sachverständiger" für die Grünen in der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft. Noch Fragen woher die geheimen Gutachten stammen???
    Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte am Montag in Berlin, es sei „bedauerlich, wenn solche Unterlagen die Öffentlichkeit erreichen“. Nein es ist nicht nur bedauerliche, es ist ein riesen Skandal wenn durch BfV, dessen Präsident Hr Haldenwang ist, solche als „Verschlusssache“ eingestufte Gutachten an die Presse von seinem Amt, mit oder ohne sein Wissen gestreut worden. Als die Reaktion in der Öffentlichkeit nur verhalten war, wurde die nächste Stufe gezündet, das als „Verschlusssache“ eingestufte Gutachten wurde Netzpolitik.org zugespielt, einer Links-Grünen Plattform.
    Der Inhalt des Gutachtens sind keine Fakten sondern wirre fake Berichte. Von Maaßen keine Beobachtung der AfD hat es nun 6 Monate gebraucht, dass das BfV sich Geschichten aus den Fingern saugen mußte um einen Prüffall zu machen. Wenn in dem Bericht aber die sächsische Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke) zitiert wird, die direkte Nachfolgepartei der SED und Mauermörderpartei, dann wird es mahr als dubios.