Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rauchverbot in NRW Orangenduft statt Zigarettenqualm

Eckkneipe ohne Zigarettenqualm: Geht das? Es muss, zumindest in Nordrhein-Westfalen: Das Bundesland verschärft die Regeln für den Nichtraucherschutz. So streng ist sonst nur noch Bayern.
28.04.2013 - 11:58 Uhr 12 Kommentare
Raucher müssen vor die Tür: In NRW gilt bald ein landesweites Rauchverbot. Quelle: dpa

Raucher müssen vor die Tür: In NRW gilt bald ein landesweites Rauchverbot.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Zigarette gehört in der Düsseldorfer Kneipe „Dä Spiegel“ einfach dazu. Ab dem 1. Mai ist damit aber Schluss – dann tritt in Nordrhein-Westfalen ein landesweites Rauchverbot in Kraft. „Dä Spiegel“-Betreiber Peter Klinkhammer hat als Ersatz ein Beduftungsgerät installiert. Ab Mittwoch riecht es in seiner Gaststätte nach Orange.

Dem Verbot sieht Klinkhammer gelassen entgegen. Zwar werde ihn die Regelung bestimmt Umsatz kosten, ist sich der 56-Jährige sicher. „Zum Wohlfühlen gehört für viele nun einmal der Griff zur Zigarette“, sagt er. Aber schon nach wenigen Monaten würden selbst die hartnäckigsten Raucher zurückkehren. „Wir müssen die Leute erst einmal erziehen.“

Das neue Nichtraucherschutzgesetz verbietet Zigaretten, Wasserpfeifen (Shishas) und auch E-Zigaretten in allen Bars und Kneipen. Neben Bayern gibt es dann in NRW bundesweit die schärfsten Regeln. Auch bei Brauchtumsveranstaltungen wie Karneval und Schützenfesten wird der blaue Dunst vor die Tür verbannt. Nur bei privaten Feiern in geschlossener Gesellschaft in einem abgetrennten Raum ist Rauchen dann noch erlaubt. Wer gegen das Verbot verstößt, muss bis zu 2500 Euro Strafe zahlen.

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sieht Kneipen wie „Dä Spiegel“ durch das absolute Rauchverbot akut gefährdet. 20 Prozent der kleinen Eckkneipen seien existenziell betroffen, sagt Dehoga-Sprecher Thorsten Hellwig. „Das bedeutet die Schließung von 3000 Betrieben“, rechnet er vor. Hellwig vergleicht das Konzept einer Kneipe mit einem dreibeinigen Barhocker: „Reden, Trinken und Rauchen“. Sobald ein Bein des Barhockers verschwinde, breche die Konstruktion in sich zusammen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In dem Düsseldorfer Restaurant „Im Goldenen Kessel“ darf schon länger nicht geraucht werden. Zapfer Ralf Piotraschke findet das auch gut so. Selbst Raucher wollten nicht im Zigarettenqualm essen, weiß er. In Kneipen ohne Speisen gehöre der blaue Dunst aber einfach dazu, findet der 47-Jährige.

    Für das strikte Rauchverbot im bevölkerungsreichsten Bundesland haben sich Ärzte und Gesundheitsverbände eingesetzt. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, sieht die neue Regelung nicht als Einschränkung, sondern als Schutz. Bisher hätten Angestellte von Raucherkneipen in einer giftigen Atmosphäre gearbeitet. „An keinem anderen Arbeitsplatz würde das toleriert“, ist Henke überzeugt.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Rauchverbot in NRW - Orangenduft statt Zigarettenqualm
    12 Kommentare zu "Rauchverbot in NRW: Orangenduft statt Zigarettenqualm"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Merkwürdigerweise sind es dieselben Leute, die sich für Nichtraucherwschutz stark machen, die auch Snus und die e-Zigarette vom Markt fernhalten möchten, obwohl diese Produkte den besten Nichtraucherschutz überhaupt darstellen.

      Unterm Strich bleibt die Erkenntnis: diesen Leuten darf man nicht trauen.

    • Mein Wirt hat nun (seid dem 1.5.2013) ein Schild in und an seiner Kneipe angebracht, dass den Nichtrauchern die Nutzung der (Raucher)Terrasse untersagt. Ein Aufenthalt auf der Terrasse ist Ihnen aus Nichtraucherschutzrechtlichen Gründen nicht statthaft, da sie dort dem Passivrauchen ununterbrochen ausgesetzt wären. Innerhalb der Kneipe ist nun sehr saubere Luft die sie insbesondere auch an warmen und heissen Tagen wirkungsvoll vor den Rauchern schützt. Zuwiederhandlung werden leider mit Hausverbot geandet.

    • Irgendwann wird sich das Volk wieder erheben, wenn die "Volkserzieher" so weiter machen. Und das ist auch gut und richtig so, es ist sogar schon bitter nötig! Diese Unverschämtheit, die von großen Lobyisten angesteuert, durch die Politik durchgeboxt und von einigen Gutmenschen unterstützt wird, muss ein Ende haben. Bevor die ganze Freiheit der Bürger verloren geht. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

    • Herje.. ich frage mich gerade ,was kommt wohl als nächstes ? Übergewicht erhöhter Cholesterinwert ist ebenfalls schädlich dürfen diese Leute dann keine Schokolade mehr kaufen oder Menschen mit Asthma nicht mehr auf die Strasse usw.?Wenns dem Esel zu gut geht ,geht er aufs Eis pftttt

    • Endlich! Die Wirte sind selber Schuld! In den kleinen Eckkneipen, in denen eh nur Raucher gehen und die man als Nichtaucher nicht braucht, hätte man es weiterhin belassen können. Aber: Auch in größeren Lokalen, wie Diskotheken, wurde der bisherige minimale "Nichtraucherschutz" konsequent hintertrieben. Rauchen durfte man überall, nur nicht im Kassenbereich, Treppen und sonstigen Bereichen, in denen sich sowieso keiner aufhält. Als Nichtraucher musste man also in die Raucherbereiche. Hier zieht auch das Argument der Raucher nicht: Man kann in kleineren Städten eben NICHT woanders hingehen: Es gibt meistens nur eine Diskothek. NRW ist abseits des Rheinlandes ein Flächenland. Das wird immer vergessen. NRW besteht auch aus Westfalen, wie der Name schon sagt.

      Die Betreiber sind also ALLEINE SCHULD, dass es jetzt zur Verschärfung gekommen ist. Statt das bisherige Verbot einzuhalten und das Rauchen als Ausnahme zu sehen, war es die Regel. Gut, dass sie damit nicht durchgekommen sind.

    • Von wen sollen sie.siehe Parteitag gestern-

      "Mit einem klaren „ja“ zu Steuererhöhungen und den Verbleib des Trinken in der Öffentlichkeit"

      -auf öffentlichen Plätzen 2500 Euro Bußgeld fordern.
      Da man einkassieren will und nicht ausgeben,verlegt
      man sich halt auf die kleinen Betreiber von Cafes
      und Stammlokalen.
      Sanktioniert das rauchen,aber den Unrat des öffentlichen
      Saufgelages wird man ohne zusätzlichem Personal und
      Überwachung nicht Herr..also beläßt man es bei den
      alten Zuständen.
      So einfach ist Politik und abkassieren da wo es
      machbar ist,gestrickt..an den moralisch erhobenen
      Zeigefingern,klebt jede Menge schizophrene Heuchelei.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Sie sollten nicht so undankbar sein. Die meinen es doch gut mit ihnen.

    • Ich habe bislang auf der Hinreise nach Kroatien in Bayern immer ein paar Tage Urlaub gemacht. Seit zwei Jahren nicht mehr. Es ist einfach in den Gaststätten und Bistros u.s.w. zu öde geworden. Also fahre ich gleich weiter.
      Ich bin Nichtraucher

    • Da muß ich 66 Jahre alt werden, um mich von einem Kneipier erziehen zu lassen.

      Leute, Euch geht's einfach noch viel zu gut.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%